DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut of Switzerland poses for photographer during a media conference in Beaver Creek at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Vail / Beaver Creek, Colorado, USA, pictured on Sunday February 1, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Noch strahlt Lara Gut ohne Goldmedaille – in Vail/Beaver Creek will sie erstmals Weltmeisterin werden. Bild: KEYSTONE

Super-G der Frauen

Klaut dieser Österreicher Lara Gut den ersten WM-Titel?

Ausgerechnet der Trainer der österreichischen Frauen darf zum Auftakt der Ski-WM (ab 19 Uhr) den Super-G-Kurs setzen. Auf dem Weg zur Goldmedaille ein Vorteil, der nicht zu unterschätzen ist – auch wenn Roland Assinger dies verneint.



Ösi-Triumphe am Fliessband

Österreichische Super-G-Kurssetzer bei Grossereignissen – das war in der jüngeren Vergangenheit für die ÖSV-Frauen meistens eine Erfolgsgeschichte. Auch in Beaver Creek darf ein Coach aus dem rot-weiss-roten Team die Tore platzieren: Roland Assinger, der jüngere Bruder von Ex-Abfahrer und TV-Moderator Armin.

03.07.2014; Goldegg; Ski alpin - Trainingslager Ski alpin - Frauen Oesterreich;
Trainer Roland Assinger (AUT) (Johann Groder/Expa/freshfocus)

Roland Assinger im Sommer-Training im Salzburger Land. Bild: Johann Groder/freshfocus

Kann ein Trainer im Super-G überhaupt für seine Athleten stecken? Schaut man auf die letzten Frauen-Resultate bei den wichtigsten internationalen Titelkämpfen, lautet die Antwort: Ja! Die österreichischen Coaches bewiesen dabei ein goldenes Händchen. Der ÖSV stellt die letzten drei Olympiasiegerinnen im Super-G, und jedes Mal kam der Kurssetzer aus seinen Reihen. 

Und ein Ösi-Trainer war auch an der Reihe, als Elisabeth Görgl 2011 an den Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen zu Super-G-Gold raste. Als beim letzten WM-Event in Schladming der Schweizer Daniele Petrini als Kurssetzer ausgelost worden war, erlitten die Österreicherinnen prompt ein Heim-Debakel – und Lara Gut holte Silber.

epa03569785 (L-R) Lara Gut of Switzerland, silver medal,  Tina Maze of Slovenia, gold medal  and Julia Mancuso of the USA, bronze medal,  celebrate on the podium during the medal ceremony after the Women's Super-G race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Schladming, Austria, 05 February 2013  EPA/HERBERT NEUBAUER

2013: Kein österreichischer Kurssetzer, keine österreichische Medaille. Die gehen an Lara Gut, Tina Maze und Julia Mancuso (von links). Bild: EPA

«Was unseren liegt, taugt auch einer Lara Gut»

Nun also steht Roland Assinger in der Verantwortung. Auf die Frage, ob er mit seiner Kurssetzung den Renn-Ausgang zu Gunsten seiner Athletinnen beeinflussen könne, gab er sich eher vorsichtig. «Was unseren liegt, taugt auch einer Lara Gut oder einer Tina Maze», meinte er, «und eine Lindsey Vonn ist in einer derartigen Hochform, dass man sie nicht mit einer Kurssetzung ausbremsen kann. Es kann am Ende auch in die Hosen gehen.»

Kurssetzung hin oder her: Die Region Vail/Beaver Creek bot an den bisherigen Weltmeisterschaften einen guten Boden für die österreichischen Super-G-Fahrerinnen: 1989 sorgten Ulrike Maier und Sigrid Wolf für einen Doppelsieg und zehn Jahre später landeten Alexandra Meissnitzer, Renate Götschl und Michaela Dorfmeister gar einen Dreifach-Erfolg. 

Austria's Alexandra Meissnitzer, center, gold, is flanked by compatriots Renate Goetschl, left, silver, and Michaela Dorfmeister, bronze, during the presentation ceremony for the Women's Super-G  at the World Alpine Championships in Vail, Colo, Wednesday Feb. 3, 1999.  (AP Photo/Susan Walsh)

1999: Götschl, Meissnitzer und Dorfmeister feiern im WM-Super-G einen rot-weiss-roten Dreifachsieg. Bild: AP

Die Lovestory mit dem Raubvogel

Aus Schweizer Sicht geht Lara Gut als Topfavoritin ins Rennen. Die letzten beiden Weltcuprennen der Frauen am WM-Berg – eine Abfahrt und ein Super-G – gewann die Tessinerin im November 2013. Die technisch anspruchsvolle «Raptor»-Piste scheint Gut auf den Leib geschneidert zu sein. Folgt nach drei WM-Silbermedaillen endlich der erste Titel?

Sticht der Trumpf Gut nicht, hofft das Schweizer Team auf Joker Fabienne Suter. Die Innerschweizerin ist an Grossanlässen zwar schon acht Mal in die ersten acht gefahren – aber immer nur auf die Ränge vier bis acht. Von der dritten Schweizerin am Start wird nichts erwartet: Priska Nufer ist WM-Debütantin und hat einen 20. Platz als Weltcup-Bestleistung in ihrem Palmarès. (ram/si/apa)

Switzerland's Lara Gut waves from the podium after winning the women's World Cup super-G skiing event, in Beaver Creek, Colo., Saturday, Nov. 30, 2013. (AP Photo/Allesandro Trovati)

2013: Lara Gut nach ihrem Weltcupsieg im Super-G mit dem Namensgeber der WM-Piste. Bild: AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel Ballbesitz, aber keinen Plan – in Österreich herrscht längst keine Euphorie mehr

Zuversicht ist etwas anderes. Wenn Österreich heute (18.00 Uhr) gegen Nordmazedonien in die EM 2020 startet, dann macht es das nicht als klarer Favorit. Der Grund für den mässigen Optimismus im Land der vielen Bundesliga-Spieler ist Trainer Franco Foda.

«Das Ende einer Ära» heisst ein Artikel zum österreichischen Nationalteam im Fachmagazin «Ballesterer», ein anderer ist mit «Das grosse Zaudern» betitelt. Im Schweizer Nachbarland herrscht keine Euphorie – was einigermassen erstaunlich ist.

Schliesslich zeigt ein Blick auf die Kaderliste, dass das Team zur grossen Mehrheit aus Spielern besteht, die in der deutschen Bundesliga beschäftigt sind. David Alaba, der nach unzähligen Titelgewinnen mit Bayern München zu Real Madrid wechseln wird, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel