Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G Männer, Lenzerheide

1. Alexis Pinturault (Fr)

2. Thomas Mermillod Blondin (Fr)

3. Bode Miller (USA)

Winner Alexis Pinturault of France (C), second placed compatriot Thomas Blondin Mermillod (L) and  third placed Bode Miller of the U.S. celebrate after competing in the men's Super G competition during the FIS Alpine Skiing World Cup finals in the Swiss ski resort of Lenzerheide March 13, 2014. REUTERS/Leonhard Foeger (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING)

Bild: Keystone

Duell um Gesamtweltcup

Das ist ein Ding: Svindal holt im Super-G keine Punkte, Hirscher schon – Rätselraten um Défago, war es sein Abschiedsrennen?

Marcel Hirscher stellt in der Lenzerheide die Weichen zum dritten Sieg hintereinander im Gesamtweltcup. Hirscher punktet als 12. im Super-G, derweil Aksel Lund Svindal leer ausgeht. Der Tagessieg ging an den Franzosen Alexis Pinturault, der im Finale mit Nummer 26 als Letzter über die Piste gegangen war.



DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum Tina Weirather für SRF und Ski-Fans ein Glücksfall ist

Ende letzte Saison trat die Liechtensteinerin Tina Weirather vom Skirennsport zurück. Nun überzeugt sie bereits als Co-Kommentatorin. Im Gespräch erzählt sie, wie sie die TV-Zuschauer von sich überzeugen möchte. Aber auch von ihrer Angst vor einem Shitstorm und Schlafproblemen, die auch nach der Karriere nicht ganz verschwunden sind.

Manchmal reicht ein einziger unbedachter Satz. Und schon zieht ein Shitstorm auf. Wenn Beni Thurnheer «Xamax» statt «Ajax» ins TV-Mikrophon spricht, wird er danach wochenlang an den Pranger gestellt, mit Hass eingedeckt. Was tun?

Es sind solche Gedanken, die Tina Weirather in diesen Tagen manchmal umtreiben. «Ich stelle mir das schlimm vor: Plötzlich mitten in einem Shitstorm. Vielleicht, weil ich falsch verstanden wurde. Wie würde ich damit umgehen?»

15 Jahre lang war Weirather eine erfolgreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel