DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WM 2003: Bruno Kernen stürzt sich aus dem Abfahrts-Starthaus in die Tiefe.
WM 2003: Bruno Kernen stürzt sich aus dem Abfahrts-Starthaus in die Tiefe.Bild: KEYSTONE

Darum dürfen die Frauen an der Ski-WM nicht auch den freien Fall hinunter

Make-Up nach dem Rennen und eine Louis-Vuitton-Tasche als Siegpreis – bei der Ski-WM in St.Moritz kümmert man sich besonders um die Rennfahrerinnen. Die Veranstalter arbeiten am femininen Profil des Wintersportorts.
24.12.2016, 20:2002.02.2017, 07:29
Frederik Jötten

Es gibt diese Anekdote von Lindsey Vonn, die sie in St.Moritz als Erfolg sehen. Zu Beginn der Saison 2012/2013, als der Ski-Weltcupzirkus noch in Kanada Station machte, nahm die erfolgreichste Weltcupfahrerin aller Zeiten einen Schweizer Journalisten zur Seite und fragte ihn, ob er wisse, ob es in diesem Jahr bei den Rennen in St.Moritz wieder je eine Louis-Vuitton-Tasche für die Siegerin geben werde. Diese hatten ihr die Veranstalter im Vorjahr gleich zweimal überreicht, nachdem sie zweimal gewonnen hatte. «Anscheinend gefiel ihr die Tasche so gut, dass sie gerne noch eine gewonnen hätte», sagt Andri Schmellentin, Chef des Sponsorings beim Weltcup-Veranstalter mit einem Lächeln.

Die Initialen verpflichten zum Kauf: LV steht schliesslich auch für Lindsey Vonn.

Er steht auf einer Plattform weit oberhalb von St.Moritz auf fast 3000 Metern. Hinter ihm ist der Start des Herren-Abfahrts-Rennens, 100-Prozent Gefälle, der steilste Starthang im Skiweltcup. Von oben sieht es aus, als würde man ins Nichts fallen, wenn man sich abstösst. Mitte Februar wird hier die Herren-Abfahrt der Ski-WM 2017 ausgetragen.

Aber Andri Schmellentin, 45-jähriger Marketingfachmann aus Samedan, interessiert sich eher für die Frauen. «Bei den Alpinen sind die Männer Kraftmöbel und fertig», sagt Schmellentin. «Mit den Damen kann man Wellness, Well-Being und Fashion vermitteln, da hat man im Marketing viel mehr Möglichkeiten.»

Wieso die Frauen nicht vom freien Fall starten dürfen

Auch sportlich traut Schmellentin den Frauen einiges zu: «Die Damen könnten den freien Fall genauso runter fahren wie die Herren», sagt er. «Aber wo sollten wir dann die Männer starten lassen?» Für ein Herren-Rennen brauche man einen Mythos. Er schüttelt den Kopf: «Es ist undenkbar, dass die Männer auf der gleichen Strecke fahren würden, wie die Frauen.»

Der «Free Fall» aus der Distanz …
Der «Free Fall» aus der Distanz …Bild: KEYSTONE
… und der Start aus der Nähe.
… und der Start aus der Nähe.Bild: KEYSTONE

Für die Damen-Abfahrt wurde unterhalb des «Freien Falls» ein neuer Startplatz gebaut, von oben zu sehen als eine schmale, schneebedeckte Terrasse im Hang. «Die Damen werden damit auch mehr Geschwindigkeit drauf bekommen als bislang», sagt Martin Berthod, sportlicher Leiter der Rennen in St.Moritz. An die 125 km/h. Künftig soll die Weltcup-Abfahrt der Frauen immer hier starten.

So wurde der «Free Fall» für die WM 2003 gebaut. Paul Accola kam persönlich mit dem Menzi Muck.Video: YouTube/St. Moritz 2017

Eine «Beauty Box» musste her

Seit 2012 gewann Lindsey Vonn übrigens zwei Edel-Taschen. Ob es diesen Preis in Zukunft noch geben wird ist im Moment nicht klar – die Hauptsponsoren müssen zustimmen, es gab schon Unstimmigkeiten deswegen. Sicher ist aber, dass Andri Schmellentin alles tut, damit sich die Fahrerinnen in St.Moritz wohl fühlen. Er hat sich viel mit ihnen unterhalten und herausgefunden, dass der Zielraum für die Athletinnen kein schöner Ort ist.

«Die Frauen nehmen den Helm runter, die Haare sind zerzaust, das Gesicht von der Anstrengung gerötet», sagt er. «Und dann richten sich hundert Kameras auf sie! Das ist vielen unangenehm.» Sich vor dem Rennen zu schminken gehe aber nicht, weil der Schweiss die Schminke verlaufen lasse. «Die Tina und die Lindsey haben deshalb permanent Make up», sagt Schmellentin, er spricht von der mittlerweile zurückgetretenen Doppel-Olympiasiegerin Tina Maze und von Lindsey Vonn.

Dank kurzem Gang in ein Zelt sieht Lara Gut in der Leader Box kurz nach der Fahrt schon wieder frisch aus.
Dank kurzem Gang in ein Zelt sieht Lara Gut in der Leader Box kurz nach der Fahrt schon wieder frisch aus.Bild: AP/The Canadian Press

Wegen der Probleme mit dem Look im Zielraum kam Schmellentin auf die Idee, direkt nach der Materialkontrolle – dort müssen die Fahrerinnen nach dem Rennen als erstes durch – eine «Beauty-Box» einzurichten. «Es geht da nicht ums Aufbretzeln, sondern um ein kleines Refreshing, bevor es vor die Kamera geht», sagt Schmellentin. «Die Fahrerinnen haben sich da sehr drüber gefreut.»

Nicht mal die Hälfte der Wintertouristen geht auf die Pisten

Schliesst man die Augen, während Schmellentin spricht, kann man sich manchmal fühlen, als spreche der Chef einer Beauty Farm. Öffnet man die Augen allerdings, steht vor einem ein Oberengadiner Koloss in Skijacke, die übersät ist mit den Brandings der Sponsoren. Das Kümmern um die Damen hat auch geschäftliche Gründe. «Dass sich die Frauen ein bisschen zurecht machen nach dem Rennen, passt sehr gut zu St.Moritz», sagt er. «Wir haben die ganzen Shopping-Möglichkeiten hier, wir sind eine feminine Destination.»

Winter wonderland: Der Blick auf St.Moritz hinunter.
Winter wonderland: Der Blick auf St.Moritz hinunter.Bild: KEYSTONE

Andererseits erhofft man sich in St.Moritz, dass durch das Weltcupfinale und die Ski-WM auch wieder etwas anderes sichtbar wird hinter den ganzen Glamour-Geschichten, die die Schlagzeilen über das Oberengadin beherrschen: der Wintersport-Ort. Nur 40 Prozent aller Touristen, die zwischen Dezember und April nach St.Moritz kommen, nutzen die aufwändig präparierten Pisten. Das soll sich ändern. Schön sein und Ski fahren, das geht zusammen, soll wohl die Botschaft sein.

Wie wirst du die Ski-WM 2017 verfolgen?

Wird es zur WM jetzt besonders grosse Edeltaschen für die Siegerinnen geben? «Nein», sagt Schmellentin. «Wenn es um den WM-Titel geht, wollen wir das so stehen lassen, als Wertschätzung für die Leistung der Frauen.» Wer weiss, vielleicht bekommt Andri Schmellentin bald auch eine Trophäe: als Rennfahrerinnen-Versteher von St.Moritz.

So schön war die Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

1 / 37
Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lillimaid
24.12.2016 21:59registriert September 2015
Hoch leben die traditionellen Geschlechterrollen.
Die Männer als die unerschrockenen Alleskönner und die Frauen als die zierlichen, hübsch zurechtgemachten Geschöpfe. http://
14422
Melden
Zum Kommentar
avatar
jjjj
24.12.2016 20:45registriert Dezember 2015
Wow, so eine sexistische S**** die der Schmellentin da rauslässt! Traurig!!!
14137
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruffy
24.12.2016 23:34registriert Januar 2015
Wie sexistischbist dass denn, männer können sich nicht zurecht machen und bekommen keine lv tasche!
735
Melden
Zum Kommentar
21
«Ich finde es richtig, dass keine Russinnen und Belarussinnen in Wimbledon sind»
Während sie in Wimbledon um Siege spielten, wurden ihre Landsleute bombardiert, ermordet und bestohlen. Drei ukrainische Tennisspielerinnen erzählen, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erleben.

Wimbledon ist das älteste und bedeutendste Tennisturnier. Nirgendwo ist die Aufmerksamkeit grösser als beim Rasenklassiker im All England Club. Wegen des Ukraine-Kriegs sind Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus ausgeschlossen. Mit dabei waren dafür zahlreiche Ukrainerinnen. Drei von ihnen erzählen, wie es ist, seit Monaten aus dem Koffer zu leben und nun in Wimbledon zu spielen, während ihre Familien in der Heimat ums Überleben kämpfen. Das sind ihre erschütternden Geschichten.

Zur Story