Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United States' Mikaela Shiffrin celebrates winning an alpine ski, women's World Cup slalom in Killington, Vt., Sunday, Dec.1, 2019. (AP Photo/Charles Krupa)

Mikaele Shiffrin war mal wieder eine Klasse für sich. Bild: AP

Shiffrin fährt alle in Grund und Boden – Holdener scheidet mit Einfädler aus

Mikaela Shiffrin nutzte den Heimslalom in Killington zu einer weiteren Demonstration ihrer Überlegenheit und zum 62. Weltcupsieg der Karriere. Hinter der Amerikanerin wurde Petra Vlhova Zweite. Beste Schweizerin war Michelle Gisin (9.), Wendy Holdener schied aus.



Mikaela Shiffrin liess die Konkurrenz auch im zweiten Slalom des Winters um Welten hinter sich. Nach den 1,78 Sekunden Vorsprung auf Wendy Holdener zum Auftakt in Levi setzte sie sich in ihrer Heimat mit der noch grösseren Marge von 2,29 Sekunden auf die Slowakin Petra Vlhova durch.

Shiffrin hat mit ihrem Triumph an der US-Ostküste die Marke der Österreicherin Annemarie Moser-Pröll egalisiert. Einzig Lindsey Vonn steht mit 82 Erfolgen noch vor der 24-jährigen Amerikanerin, die im Slalom zum 42. Mal und dabei zum vierten Mal in Serie in Killington triumphierte. Jedes Mal, seit der Weltcup im US-Bundesstaat Vermont Halt macht, hatte Shiffrin auch bereits nach dem ersten Lauf geführt.

In diesem legte sie heuer auch bereits die vorentscheidende Differenz zu Petra Vlhova. Die in Levi als Halbzeit-Führende ausgeschiedene Slowakin sah sich am Morgen schon um 1,13 Sekunden distanziert - fast acht Zehntel davon kassierte sie alleine auf den ersten 13 Fahrsekunden. Während Shiffrin ab dem Starttor auf Angriffsmodus geschaltet hatte, musste Vlhova noch in ihren Rhythmus finden.

Einfädler von Holdener

Eine riesige Enttäuschung setzte es hingegen für Wendy Holdener ab. Die Schwyzerin lag in Killington zur Halbzeit - mit allerdings bereits 1,74 Sekunden Rückstand - im 3. Rang. Doch anstelle des 24. Slalom-Podestplatzes resultierte letztlich ein Nuller. Im Finaldurchgang, der von ihrem Trainer Werner Zurbuchen ausgeflaggt wurde, fädelte Holdener bereits bei der zweiten Torstange ein.

Beste Schweizerin war damit Michelle Gisin. Die Engelbergerin, nach dem ersten Lauf noch Siebte, klassierte sich nach fehlerhaftem zweiten Lauf mit 4,28 Sekunden Rückstand auf dem 9. Platz. Gisin hatte sich zuvor schon in den ersten drei Saisonrennen - im Riesenslalom als Neunte (Sölden) und Vierte (Killington) sowie in Levi als Slalom-Sechste - jeweils in den Top 10 eingereiht. In der Gesamtwertung verbesserte sie sich in den 2. Rang, jedoch mit bereits grossem Abstand auf Shiffrin (148:340 Punkte).

Chable disqualifiziert

Zweitbeste Schweizerin war Aline Danioth (5,48 zurück). Die 21-jährige Urnerin kämpfte sichtlich mit den ruppigen Pistenbedingungen und musste sich mit dem 20. Platz begnügen. Mit Charlotte Chable hatte sich als 19. eine weitere Swiss-Ski-Fahrerin für den Finaldurchgang qualifiziert. In diesem befand sich die Waadtländerin auf Kurs Richtung Top-15-Platzierung, ehe ihr ein grober Schnitzer unterlief und sie am Ende disqualifiziert wurde. Sie verpasste dadurch ihr erstes zählbares Weltcup-Resultat seit Anfang März 2016 (25. im slowakischen Jasna). Die Walliserin Elena Stoffel war bereits im ersten Lauf ausgeschieden.

In der kommenden Woche erfolgt für die Frauen in Lake Louise der Speed-Auftakt. In den kanadischen Rocky Mountains stehen zwei Abfahrten und ein Super-G auf dem Programm. (zap/sda)

Ski: Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eupho 02.12.2019 06:42
    Highlight Highlight Ich leide brutal mit Charlotte Chable. Sie ist so ein riesiges Talent. Doch das Schicksal meint es seit Jahren überhaupt nicht gut mit ihr. Ich hoffe sie lässt den Kopf nicht hängen und findet den Weg zum Erfolg trotzdem bald.
  • Freilos 01.12.2019 21:09
    Highlight Highlight Shiffrin ist der absolute Wahnsinn. Da wirken alle anderen wie Hobbyskifahrerinnen...
  • Ohniznachtisbett 01.12.2019 16:19
    Highlight Highlight Herrscht eigentlich in Österreich Vornamenknappheit?

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschliesslich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik «Chatham House» sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel