Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Chamonix

1. Dominik Paris (Ita)

2. Steven Nyman (USA) +0,35

3. Beat Feuz +0,39

18. Ralph Weber +1,66

21. Niels Hintermann +1,73

23. Carlo Janka +1,79

29. Nils Mani +2,04

Out: u.a. Marc Gisin

Bild

Nyman, Paris und Feuz (von links) ballen die Faust.
bild: srf

Das Super-Comeback geht weiter: Feuz rast bei Paris-Sieg in Chamonix auf Rang 3

Beat Feuz fährt schon wieder aufs Podest: Der Emmentaler wird in Chamonix Dritter. Geschlagen wird Feuz nur von Sieger Dominik Paris und um vier Hundertstel von Steven Nyman.



Der Sieger

Der Südtiroler Dominik Paris gewinnt seine vierte Weltcup-Abfahrt. Der insgesamt fünfte Sieg im Weltcup ist sein erster in diesem Winter.

«Ich habe gemerkt, dass ich einen guten Speed drauf habe und die zwei, drei wichtigen Kurven habe ich gut erwischt. Dass es zum Sieg reicht, hätte ich aber nicht gedacht», sagte Paris im ORF.

Bild

Happy in der Leaderbox: Dominik Paris.
Bild: orf

Das Podest

Paris schlägt den Amerikaner Steven Nyman um 35 Hundertstelsekunden. Dieser muss weiter auf seinen vierten Weltcupsieg warten – und auf den ersten ausserhalb von Val Gardena, wo er 2006, 2012 und 2014 triumphiert hatte.

Als Dritter steht Beat Feuz auf dem Podest. Damit setzt Feuz sein eindrückliches Comeback mit einem weiteren Erfolg fort. In Chamonix bestritt der 29-Jährige, der erst Mitte Januar nach überstandener Achillessehnen-Verletzung in den Weltcup zurückgekehrt war, die fünfte Abfahrt des Winters. Feuz belegte dabei die Ränge 11 (Lauberhorn), 2 (Kitzbühel), 3 (Garmisch) und 5 (Jeongseon).

abspielen

Die Österreicher freuen sich mit: Beat Feuz fährt auf Rang 3.
orf

Die Schweizer

Ausser Feuz kann vor allem einer überzeugen: Nachwuchsmann Niels Hintermann fährt mit Startnummer 49 noch auf Platz 21 vor. So gut war der 20-Jährige im Weltcup noch nie klassiert. Ralph Weber reicht es zu Rang 18, Carlo Janka enttäuscht mit Platz 23 und Marc Gisin scheidet aus.

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pipovic 20.02.2016 17:23
    Highlight Highlight Wie lange dauert denn eigentlich so ein Comeback?
    • Calvin Whatison 20.02.2016 21:21
      Highlight Highlight ein Comeback erfolgt nach einer Auszeit (bei Feuz wars ein Unfall), das kann ein paar Monate oder Jahre sein. Feuz ist zurück in dieser Saison. Genau beschreiben kann man ein Comeback nicht, einfach Er/Sie ist wieder da...Freue mich für Feuz
  • Calvin Whatison 20.02.2016 13:37
    Highlight Highlight Der Sportler des Jahres. Juhuiiii, das macht glücklich ;-))))

Kein Après-Ski diesen Winter – wird diese Saison die Hölle, Hölle, Hölle, Hölle?

Österreich hat dem Aprés-Ski für diese Saison de facto den Garaus gemacht. Mit einem Gesamtkonzept für den Ski-Tourismus will man ein zweites Ischgl verhindern. In der Schweiz zeichnet sich derweil ein kantonaler Flickenteppich ab.

Als «Virenschleuder Europas» und «Sündenbock der Welt» wurde der bekannte österreichische Skiort Ischgl diesen Frühling bezeichnet. Tausende Menschen sollen das Virus aus der Après-Ski-Bar in die ganze Welt verteilt haben.

Das will die Österreichische Regierung diesen Winter um jeden Preis verhindern. Und dafür muss das oftmals alkoholinduzierte, dicht gedrängte Feiern gestrichen werden. «Skivergnügen ja, aber ohne Après-Ski», sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwochabend an einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel