DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM, Super G Frauen

1. Anna Fenninger (Ö)

2. Tina Maze (Slo) +0,03

3. Lindsey Vonn (USA) +0,15

7. Lara Gut (Sz) +1,28

16. Priska Nufer (Sz) +2,10

22. Fabienne Suter (Sz) +2,46

Reaktionen aus Beaver Creek

Keine Schweizer Medaille im Super-G: Gut zu schlecht gefahren – Suter vom Wind gebremst

Der Auftakt zur Ski-WM 2015 endete aus Schweizer Sicht mit einer Enttäuschung. Lara Gut vergab den durchaus möglichen ersten WM-Titel mit einer zu fehlerhaften Fahrt und Fabienne Suter hatte bei windigen Verhältnissen keine Chance. Nur WM-Debütantin Priska Nufer darf halbwegs zufrieden sein.



» Hier geht's zum Bericht zum Rennen. 

Lara Gut: 7.

epa04602531 Lara Gut of Switzerland reacts in the finish area during the Ladies Super-G race at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Beaver Creek, Colorado, USA, 03 February 2015. The World Championships run from 02 February through 15 February.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich war nicht die einzige, die eine Chance auf die Medaillen hatte. Nun haben drei andere eine gewonnen», meinte Lara Gut im SRF. Sie sei schlecht gefahren und selber schuld, dass sie es nicht aufs Podium schaffte, gab sie selbstkritisch zu.

Sie habe sich ein wenig von den Schneeverhältnissen überraschen lassen, erklärte Gut. «Es war weicher als gestern, deshalb war ich etwas verunsichert. Aber das ist mein Fehler, die Piste war gut und einfach zu fahren. Ich habe die Chance nicht genutzt.»

Der Schweizer Cheftrainer Hans Flatscher analysierte, Gut sei «von Anfang an nicht richtig ins Fahren gekommen. Es ist ein Rennen zum Abhaken. Für ihre Verhältnisse war das ganz einfach eine schlechte Fahrt.»

Priska Nufer: 16.

Switzerland's Priska Nufer celebrates in the finish area after completing her run in the women's super-G competition at the alpine skiing world championships on Tuesday, Feb. 3, 2015, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/Marco Trovati)

Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Die WM-Debütantin sagte nach dem Rennen, sie habe sich vorgenommen, den Lauf zu geniessen und Spass zu haben. «Ich versuchte, mein Bestes zu geben und voll anzugreifen», so Nufer. Sie wurde 16.

«Es war für jede Fahrerin anders», sagte die knapp 23-jährige Innerschweizerin auf die Windverhältnisse angesprochen. «Das ist schade, aber so ist halt der Wintersport: Er findet draussen statt. Bei mir merkte ich einmal, dass die Torflaggen mir entgegen kamen. Ich spürte schon Windböen.»

Fabienne Suter: 22.

epa04602435 Fabienne Suter of Switzerland reacts after  her run in the Ladies Super-G at the FIS Alpine World Ski Championships in Beaver Creek, Colorado, USA, 03 February 2015.  The World Championships run from 02 February through 15 February.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Fabienne Suter musste ins Rennen gehen, als besonders starke Windböen über die Raptor-Piste fegten. Die 30-jährige Innerschweizerin war deshalb chancenlos. Nach Suter wurde das Rennen kurz unterbrochen und der Wind legte sich nach und nach.

«Es ist wie verhext», sagte Cheftrainer Flatscher dazu. «Fabienne war parat, aber sie hat wirklich keine Chance hat. Man muss es akzeptieren, aber man wünscht es ihr schon lange, dass es einmal klappt.» Suter hat bei Grossanlässen zwar schon die Ränge 4, 5, 5, 5, 6, 7, 8 und 8 erreicht – aber noch nie eine Medaille gewonnen. «Wir müssen sie jetzt vor der Abfahrt wieder aufrichten und dann wird's wieder gehen», blickte Flatscher voraus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel