Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Team of Austria, left, team of Switzerland with Sandro Simonet, Ramon Zenhaeusern, Andrea Ellenberger, Aline Danioth, Wendy Holdener and Daniel Yule, center, team of Italy, right, celebrate during the medals ceremony after the Alpine Team Event at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden Tuesday, February 12, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

So feiern unsere Skistars ihren Goldsegen

Das Märchen im Team-Wettkampf wiederholte sich für die Schweiz dank Wendy Holdener und Ramon Zenhäusern. Nach Gold bei der olympischen Premiere vor einem Jahr in Südkorea reichte es dem Swiss-Ski-Quartett in Are erstmals auch an Weltmeisterschaften zum Triumph.



Wendy Holdener und Ramon Zenhäusern erwiesen sich in den vier Duellen über knapp 25 Sekunden als unschlagbar. Dabei lief das Szenario ab den Viertelfinals exakt gleich ab. Holdener brachte jeweils den ersten Punkt für die Schweiz ins Trockene. Danach geriet die Schweiz durch die Niederlagen von Daniel Yule und Aline Danioth in Rücklage. So stand schliesslich Zenhäusern im vierten und letzten K.o.-Duell gegen renommierte Gegner immer unter Siegeszwang. «Ramon hat einen super Job gemacht und uns mehrmals gerettet», sagte Holdener.

Zenhäuserns letzter Lauf: 

Und wie er das tat: Der Walliser ist mit zwei Metern Grösse wie geschaffen für die Parallel-Rennen und die Anwendung der «Doppelblock»-Technik, also das sehr direkte Anfahren der Tore, die dann mit beiden Händen weggeboxt werden. Er räumte der Reihe nach nicht nur die Tore, sondern auch den Schweden André Myhrer, den Deutschen Linus Strasser und im Final den Österreicher Marco Schwarz höchst souverän aus dem Weg. 

Die Schweizer besserten mit dem Triumph in Are ihre zuvor ungenügende WM-Bilanz im Team-Wettkampf stark auf. Dementsprechend freuten sich die vier Schweizer über ihre Goldmedaille. Hier ein paar Impressionen:

Bilder des Triumphs:

Keine Party für Holdener

Holdener wollte sich nach dem Sieg auf die kommenden Tage in Schweden konzentrieren. Eine Gold-Party gab es deshalb im Gegensatz zum letzten Freitag nicht, als sie Kombinations-Gold bis Mitternacht im Tirolberg, dem Party-Haus der Österreicher in Are, feierte. «Ich bin hier zum Rennen fahren. Ich habe noch zwei weitere. Festen kann ich dann nach der Saison.»

Das Feiern überliess sie ihrem Fanclub. Ihre Unterstützer sind extra nach Schweden gereist und beglückwünschten Holdener vor Ort.

Aber auch die Fans von Zenhäusern gratulierte ihrem Idol. 

(sda/vom)

Unvergessene Ski-Geschichten:

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Darum gibt es immer weniger Skilager:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LubiM 13.02.2019 05:34
    Highlight Highlight Gratulation, einen sehr grossen Anteil hatte aber Ramon Zenhäusern der ja fast jedes Rennen im Schlusslauf unter druck musste gewinnen mit einer schnellen Zeit!
    Wir Schweizer gewinnen den Teamevent einen Tag nachdem Janka im Blick plagiert: Der Teamgeist ist Tod... paradoxer gehts glaubs nicht - oder liegt es vermutlich am Iceman selber?
    • Pitar 13.02.2019 06:53
      Highlight Highlight Es ging ums Abfahrtsteam und hier fuhren keine Abfahrer mit. In einem weiteren Artikel steht sogar, dass es im Slalom Team viel besser sei.

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel