DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Aspen, Schlussstand

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:39,81.
2. Veronika Velez Zuzulova (Slk) 3,07 zurück
3. Frida Hansdotter (Sd) 3,26
7. Wendy Holdener (Sz) 5,27
13. Michelle Gisin (Sz) 5,75
22. Denise Feierabend (Sz)​ 6,36

Mikaela Shiffrin fährt die Konkurrenz in Grund und Boden und verbessert fast 48-jährige Bestmarke

Mikaela Shiffrin ist in ihrer Domäne in eine neue Dimension vorgestossen. Die Amerikanerin gewinnt den ersten von zwei Weltcup-Slaloms in Aspen im US-Staat Colorado mit 3,07 Sekunden Vorsprung. So deutlich hat noch keine Fahrerin in dieser Sparte dominiert.



Die Siegerin und das Podest

Mikaela Shiffrin ist nicht nur dank ihrem fahrerischen Talent die beste Slalom-Fahrerin der Gegenwart. Ein weiteres Mal demonstrierte die Amerikanerin auch ihre grosse mentale Stärke. Gestern trat sie auf, als habe es die Enttäuschung im Riesenslalom tags zuvor nicht gegeben. Das bittere Ausscheiden in den letzten Toren mit dem Sieg vor Augen war abgehakt, der Fokus war uneinschränkt auf den Saisonauftakt in ihrer bevorzugten Disziplin gerichtet.

Auf dem Weg zu ihrem 15. Weltcup-Sieg im Slalom (und dem 16. insgesamt) hatte Mikaela Shiffrin schon im ersten Lauf keine Zweifel an einer beherzten Reaktion auf das ärgerliche Erlebnis im Riesenslalom gelassen. Sie diestanzierte Veronika Velez Zuzulova, die auch im Schlussklassement Platz 2 vor der Schwedin Frida Hansdotter einnahm, als erste Verfolgerin bereits am Morgen um 1,38 Sekunden. Und im zweiten Durchgang legte sie noch einen drauf und mit neuerlicher klarer Bestzeit abermals erstaunliche 1,44 Sekunden und mehr zwischen sich und die Konkurrenz.

Die 3,07 Sekunden Vorsprung in der Endabrechnung bedeuten Rekord. So deutlich hat bislang noch keine Fahrerin einen Weltcup-Slalom dominiert. Den bisherigen Bestwert hatte die Französin Florence Steurer gehalten, die Anfang März 1968 in Abetone (It) mit exakt drei Sekunden Differenz auf ihre Landsfrau Annie Famose triumphiert hatte.

Nov 28, 2015; Aspen, CO, USA; Veronika Velez Zuzulova of Slovenia (left) , Mikaela Shiffrin of United States (middle) and Frida Hansdotter of Sweden (right) celebrate in the finish area following the women's slalom race in the FIS alpine skiing World Cup at Aspen Snowmass. Mandatory Credit: Jeff Swinger-USA TODAY Sports

Zuzulova, Shiffrin und Hansdotter. 
Bild: X02835

Die Schweizerinnen

Die beste der drei Schweizer Finalistinnen war Wendy Holdener. Die Schwyzerin, als Nummer 8 in der Weltcup-Startliste dank der Wettkampfpause von Tina Maze und dem Rücktritt von Kathrin Zettel in den exklusiven Zirkel der besten sieben vorgerückt, sorgte mit Platz 7 für einen Saisonauftakt in ihrer bevorzugten Disziplin, auf dem sie aufbauen kann.

Michelle Gisin, im ersten Lauf zeitlich auf praktisch identischer Höhe mit Wendy Holdener, folgt im Gesamtklassement auf Position 13. Denise Feierabend fand sich in Rang 22 wieder und damit in jener Region, in der sie sich im vergangenen Winter fast ausnahmslos eingereiht hatte.

Rahel Kopp verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf. Chiara Gmür bei ihrem Weltcup-Debüt und Charlotte Chable schieden aus.

Nov 28, 2015; Aspen, CO, USA; Wendy Holdener of Switzerland reacts after her second run during the women's slalom race in the FIS alpine skiing World Cup at Aspen Snowmass. Mandatory Credit: Jeff Swinger-USA TODAY Sports

Wendy Holdener fährt dank gutem zweiten Durchgang auf den 7. Rang.
Bild: X02835

Die Neuerung

Der erste Slalom des Winters brachte eine Neuerung in der Kurssetzung, im Fachjargon «Single Pole» genannt. Erstmals bestehen die Richtungsänderungen im Weltcup nicht mehr aus zwei Flaggen, sondern lediglich aus einer einzelnen Torstange. Die Ausnahme bilden die in der Vertikalen gesetzten Passagen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel