Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt von Bormio

1. Matthias Mayer (AUT) 1:57.32
2. Vincent Kriechmayr (AUT) +0.04
3. Urs Kryenbühl (SUI) +0.06

5. Mauro Caviezel (SUI) +0.16

10. Beat Feuz (SUI) +0.59

12. Marco Odermatt (SUI) +0.80

29. Stefan Rogentin (SUI) +2.19

Out: Carlo Janka, Ralph Weber, Niels Hintermann (alle SUI)

Switzerland's Urs Kryenbuehl celebrates at the finish area of an alpine ski, men's World Cup downhill, in Bormio, northern Italy, Wednesday, Dec. 30, 2020. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Urs Kryenbühl fährt in Bormio wie schon im letzten Jahr in die Top 3. Bild: keystone

Kryenbühl rast im Hundertstel-Krimi von Bormio aufs Podest – Österreich mit Doppelsieg



Die Österreicher haben in der Abfahrt von Bormio ihre Durststrecke mit einem Doppelsieg beendet. Matthias Mayer gewann das letzte Weltcuprennen des Jahres vor Vincent Kriechmayr. Urs Kryenbühl wurde mit sechs Hundertsteln Rückstand Dritter, Mauro Caviezel Fünfter.

Urs Kryenbühl:

«Es war eine gute Fahrt, ich habe von oben bis unten Vollgas gegeben. Aber es war ein richtiger Krampf. Die Erwartungshaltung an mich selbst war vielleicht etwas gross, deshalb bin ich stolz, dass ich heute so ein gutes Rennen zeigen konnte. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Natürlich war es sehr knapp, vielleicht habe ich im Ziel den Finger zu wenig weit nach vorne gehalten.»

«Im Team ist der Kampf um die Nationenwertung kein grosses Thema. Sicher ist es cool, wenn man schneller ist als die Österreicher. Aber schlussendlich fährt jeder für sich selbst.»

Switzerland's Urs Kryenbuehl speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup downhill, in Bormio, northern Italy, Wednesday, Dec. 30, 2020. (AP Photo/Marco Trovati)

Die entscheidenden Hundertstel verlor Kryenbühl im obersten Streckenteil. Bild: keystone

Knapp zwei Minuten dauert der Ritt über die mit einer Vielzahl an Wellen und Schlägen gespickte pickelharte Pista Stelvio. Dennoch trennten die ersten zehn Fahrer lediglich sechs Zehntel. Zwischen Mayer und Kriechmayr lagen vier Hundertstel, Kryenbühl fehlten sechs Hundertstel zum ersten Weltcupsieg. Mauro Caviezel blieb mit 16 Hundertsteln Rückstand nur Platz 5, der fünffache Stelvio-Abfahrtssieger Dominik Paris wurde Vierter.

Mauro Caviezel:

«Ich habe probiert, bis ins Ziel zu pushen. Oben hat es mich noch hin- und hergeschlagen, unten ist es dann gut aufgegangen. Es war definitiv ein wilder Ritt.»

Switzerland's Mauro Caviezel smiles at the finish area of an alpine ski, men's World Cup downhill, in Bormio, northern Italy, Wednesday, Dec. 30, 2020. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Caviezel hat den Sieg im Mittelteil vergeben. Bild: keystone

Beat Feuz drohte nach 28 Abfahrten in den Top 10 eine Klassierung ausserhalb der ersten zehn. Am Ende resultierte für den Emmentaler mit 59 Hundertsteln Rückstand der 10. Platz, zwei Positionen vor Marco Odermatt. Carlo Janka, Niels Hintermann und Ralph Weber schieden aus, Stefan Rogentin konnte nicht an die starken Trainingsleistungen anknüpfen. Mit 2,19 Sekunden Rückstand belegte der Bündner Platz 29.

Beat Feuz:

«Ich habe versucht zu riskieren, im oberen Drittel hatte ich aber bereits einen schweren Fehler drin. Danach wurde es gleich flach und schon liegt man die entscheidenden Zehntel hinten. Eigentlich bin ich in Form, aber es schleichen sich immer wieder kleinere Fehler ein.»

Switzerland's Beat Feuz arrives at the finish area of an alpine ski, men's World Cup downhill, in Bormio, northern Italy, Wednesday, Dec. 30, 2020. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Feuz setzt seine Podest-Serie zwar fort, war aber sichtlich unzufrieden mit sich und der Welt. Bild: keystone

Auch Ryan Cochran-Siegle blieb unter seinem Potenzial. Der Amerikaner, der die beiden Trainings dominierte und am Vortag den Super-G gewann, wurde Siebter. Auf einer wilden Fahrt unterlief ihm der eine oder andere kleine Schnitzer zu viel.

Für das österreichische Team ist es in beiden Geschlechtern der erste Saisonsieg. Mayer triumphierte zum zehnten Mal im Weltcup und zum sechsten Mal in der Abfahrt. Der Schwyzer Urs Kryenbühl, der in Bormio vor einem Jahr seinen ersten Weltcupsieg als Zweiter um acht Hundertstel verpasst hatte, stieg zum dritten Mal auf das Podest. Als Führender in der Disziplinenwertung geht Aleksander Kilde ins neue Jahr. Der Norweger, der die Abfahrt in Val Gardena gewonnen hat, fuhr auf Platz 6.

Der Stand im Gesamtweltcup:

Bild

bild: teletext

Im Weltcup der Männer geht es am 6. Januar mit dem Slalom in Zagreb weiter. Danach folgen die Klassiker in Adelboden (mit zwei Riesenslaloms und einem Slalom am Wochenende des 10. Januar) und Wengen (mit zwei Abfahrten und einem Slalom am Wochenende des 17. Januar). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Abgesagte Lauberhorn-Rennen: Eine Kehrtwende, die stutzig machen sollte

Auf den ersten Blick scheint die coronabedingte Absage der Lauberhorn-Rennen in Wengen verständlich. Trotzdem ist bei genauerem Hinsehen nicht alles plausibel. Ist der Kanton Bern eingeknickt?

Jetzt also auch noch die Abfahrt am Lauberhorn. Für viele Menschen in der Schweiz ist das Rennen in Wengen das Highlight im Sportjahr. Über eine Million Schweizerinnen und Schweizer schauten im vergangenen Jahr am TV zu. Das ist Bestwert im Bereich Sport. Wie eigentlich jedes Jahr. Und nun, an diesem Freitag und Samstag, wären sogar zwei Abfahrten auf dem Programm gestanden. Das ist für Skifans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen.

Aber die Coronapandemie verhindert das Fest. Wie so viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel