Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom Frauen, Are

1. Tina Maze (Slo)

2. Sara Hector (Sd)

3. Eva-Maria Brem (Ö)

20. Dominique Gisin (Sz)

21. Lara Gut (Sz)

25. Wendy Holdener (Sz)

Tina Maze of Slovenia, the winner, celebrates at finish line after an alpine ski, women's World Cup giant slalom in Are, Sweden,  Friday, Dec. 12, 2014. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Dank Laufbestzeit im Zweiten: Maze schnappt sich den Sieg in Are. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Riesenslalom in Are

Tina Maze fliegt vom 7. Rang nach dem ersten Lauf an die Spitze – die Schweizerinnen enttäuschen durchs Band weg

Mit einem Gewaltslauf im zweiten Durchgang stösst Routinier Maze auf das Siegertreppchen vor und verweist Sara Hector und Eva-Maria Brem auf die Plätze. Die Schweizer Equipe kommt heute nicht auf Touren.



Die Siegerin

Der dritte von sieben Weltcup-Riesenslaloms in dieser Saison wird eine Beute der Slowenin Tina Maze. Dank einem extrem stark gefahrenen Schlusshang und Laufbestzeit im zweiten Durchgang distanziert die Dominatorin der letzten Saisons die restliche Konkurrenz um zwei Zehntel und mehr. 

Tina Maze of Slovenia competes during the first run of the World Cup women's giant slalom event in Are December 12, 2014. REUTERS/Marcus Ericsson/TT News Agency (SWEDEN - Tags: SPORT SKIING) 
ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES

Wie eine Furie stürzt sich Maze den Zielhang hinunter. Erfolgreich. Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Das Podest

Die Halbzeit-Führende Brem, die vor zwei Wochen in Aspen ihren ersten Weltcup-Sieg gefeiert hatte, fällt mit 0,28 Sekunden Rückstand noch auf den 3. Platz zurück. Als überraschende Zweite steht die junge Schwedin Sara Hector (0,20 zurück) erstmals auf oberster Stufe auf dem Podest.

Podest Are

Abnehmender Strahlfaktor von links nach rechts. bild: screenshot srf

Die Schweizerinnen

Als beste der einmal mehr enttäuschenden Swiss-Ski-Technikerinnen klassiert sich Dominique Gisin, die im Finaldurchgang noch fünf Positionen einbüsste, nur im 20. Rang. Auch Lara Gut kommt im Riesenslalom noch nicht richtig in die Gänge: Nach out im zweiten Lauf in Sölden und Platz 22 in Aspen folgt nun in Are mit zwei Hundertstel hinter Gisin nur der 21. Rang. Wendy Holdener hat als 28. ebenfalls die Qualifikation für den zweiten Lauf geschafft. Am Nachmittag allerdings kann sich die Schwyzer Slalom-Spezialistin nicht wie gewünscht steigern. Am Ende resultiert für Holdener der 25. Platz.

Dominique Gisin of Switzerland competes on her way to clock the 15th fastest time during the first run of an alpine ski, women's World Cup giant slalom in Are, Sweden,  Friday, Dec. 12, 2014. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Trotz viel Biss: Gisin knackt die Top 20 nur knapp. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Der Aufreger

«Voll zum Attackieren!», ist die Piste gemäss ORF-Kamerafahrer Christian Mayer, der den ersten Lauf für uns vorfährt. Wenige Sekunden nachdem er dies gesagt hat, stürzt er. «Jetzt hat's mi leider zerbröselt», erklärt er. «Es ist net einfach», bilanziert ein unverletzter Mayer im Ziel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch Kamerafahrer Mayer hat mit der Piste in Are seine Mühen. gif: srf/watson

Ticker: 12.12.14: RS Frauen Are

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB-Gegner Midtjylland will Siege errechnen, nicht erkaufen

Der dänische Meister und Gegner der Young Boys in der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League setzt ganz auf detaillierte Datenanalysen und ist damit erfolgreich. Er wurde mit 14 Punkten Vorsprung auf den FC Kopenhagen zum dritten Mal seit 2015 Meister.

Als sich die Young Boys und der FC Midtjylland im Herbst 2012 in der Europa League begegnen, sind sie beide erfolglose graue Mäuse. Wenn sie sich nun heute Abend in der dritten Qualifikationsrunde zur Champions League wiedersehen, stehen sich erfolgsverwöhnte und finanziell bestens aufgestellte Sieger gegenüber. Beide haben seither drei Mal die Meisterschaft und ein Mal den Cup gewonnen.

In Herning, im Herzen von Jütland, dem Westteil Dänemarks, ist mit dem FC Midtjylland aus den Ruinen eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel