Sport
Ski

Ski alpin: Nef in Schladming bei Strasser-Triumph auf Rang 10

Nachtslalom von Schladming
1. Linus Strasser (GER) 1:46.00
2. Atle Lie McGrath (NOR) +0.03
3. Manuel Feller (AUT) +0.39
10. Tanguy Nef (SUI) +0.64
13. Luca Aerni (SUI) +0.79
15. Daniel Yule (SUI) +1.20
16. Loic Meillard (SUI) +1.23
18. Ramon Zenhäusern (SUI) +1.45
21. Sandro Simonet (SUI) +1.51
25. Marc Rochat (SUI) +2.11​
Switzerland's Tanguy Nef reacts in the finish area after completing an alpine ski, men's World Cup slalom, in Schladming, Austria, Tuesday, Jan. 25, 2022. (AP Photo/Giovanni Auletta)
Tanguy Nef war mit seiner Fahrt nicht wirklich zufrieden, mit Rang 10 hingegen schon.Bild: keystone

Strasser darf in Schladming jubeln – Nef gerade noch in den Top 10

Der Deutsche Linus Strasser gewinnt den Nacht-Slalom in Schladming und erringt seinen dritten Sieg im Weltcup. Die Schweizer haben in einem erneut turbulenten Rennen mit der Entscheidung nichts zu tun.
25.01.2022, 22:38
Mehr «Sport»

Es war ein weiteres Mal ausserhalb der Norm, was sich im Zielhang der Planai abspielte. Auch in Schladming blieb der Slalom ein Hort des Unerwarteten. Was sich in den entscheidenden Phasen zutrug, passte zum derzeit bunten Treiben zwischen den roten und blauen Toren. Es ging ein weiteres Mal im Stangenwald drunter und drüber. Der sechste Slalom der Saison, der den sechsten verschiedenen Gewinner brachte, knüpfte nahtlos an seine Vorgänger an.

Da hatte Kristoffer Jakobsen Richtung seinen ersten Weltcup-Sieg geschielt. Im ersten Durchgang hatte er deutlich dominiert und die Konkurrenten um 58 Hundertstel und mehr hinter sich gelassen. Doch im zweiten Lauf kam der Schwede nur drei Tore weit. Einfädler, aus der Traum. Für Jakobsen, der als Zweiter in Val d'Isère und Dritter in Madonna di Campiglio glänzend in die Slalom-Saison gestartet war, war es der vierte Ausfall hintereinander.

Da war auch der Italiener Giuliano Razzoli. Der Olympiasieger von 2010, der nach vier Wintern mit sportlichem Darben im Alter von 37 Jahren seinen zweiten oder dritten Frühling als Skirennfahrer erlebt. Razzoli war Zweiter nach dem ersten Lauf, schied aber ebenso aus. Und da waren der Franzose Clément Noël und der Norweger Lucas Braathen, der Sieger des Slaloms in Wengen, nach dem ersten Lauf gemeinsam Dritte. Für beide gings in der Rangliste in die falsche Richtung. Noël wurde in der Endabrechnung Neunter, der im Disziplinen-Klassement weiter führende Braathen Zwölfter.

Strassers dritte Überraschung

Den umgekehrten Weg gingen jene Fahrer, die am Ende auf dem Podest standen. Strasser stiess als Fünfter des ersten Laufs ganz an die Spitze vor. Der Bayer passte als überraschender Gewinner zu dem Rennen der Wendungen und Umstürze. Er hatte schon mit seinen ersten zwei Weltcup-Siegen Unerwartetes geschafft. Den Parallel-Slalom in Stockholm vor vier Jahren entschied er für sich, nachdem er als Ersatz für seinen verletzten Landsmann Felix Neureuther angetreten war. Im Slalom in Zagreb siegte er, ohne jemals zuvor in dieser Disziplin auf dem Podest gestanden zu haben.

Atle Lie McGrath, der «Ski-Zwilling» von Braathen, machte fünf Positionen gut und sicherte sich als Zweiter seinen ersten Podestplatz in einem Weltcup-Slalom. Der Vorrücker schlechthin war aber Manuel Feller. Der Österreicher, der den Slalom am Sonntag in Kitzbühel wegen einer Infektion mit dem Coronavirus verpasst hatte, die letzten Tage in Isolation verbrachte und ohne Training auf die Rennpiste zurückgekehrt war, steigerte sich gleich um 25 Ränge und rettete als Dritter die Ehre der Österreicher. Der zweite Finalist des ÖSV, Marco Schwarz, reihte sich nach seinem Sieg im Vorjahr als Siebzehnter ein.

Nebenrollen für acht Schweizer Finalisten

Gleich acht Schweizer qualifizierten sich für den zweiten Durchgang. Die Masse überragte diesmal die Klasse, denn eine tragende Rolle vermochten die Fahrer von Trainer Matteo Joris nicht zu spielen. Bestklassierter war Tanguy Nef als Zehnter. Für den Genfer war es, neben drei Ausfällen, das dritte zählbare Ergebnis in diesem Winter.

Dahinter folgte das Quartett, das die Schweizer Farben im olympischen Slalom in Yanqing vertreten wird. Luca Aerni, Daniel Yule, Loïc Meillard und Ramon Zenhäusern klassierten sich zwischen den Plätzen 13 und 18. Weltcup-Punkte sicherten sich auch Sandro Simonet, er die ersten seit seinem überraschenden 3. Platz vor einem Jahr in Chamonix, und Marc Rochat. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
1 / 28
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
Seit 1967 werden Skirennen im Rahmen des Weltcups ausgetragen. Diesen Fahrerinnen und Fahrern gelangen mindestens 30 Siege.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bär hetzt Wintersportler die Piste runter
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Leverkusen auf Rekordjagd – darum geht es für Xhaka und Co. jetzt noch
Es ist geschafft. Am vergangenen Wochenende schoss sich Bayer Leverkusen mit Granit Xhaka zum ersten Meistertitel der Klubgeschichte – ein Erfolg, den sich das Team um Xabi Alonso in den kommenden Wochen noch zusätzlich vergolden könnte.

Fünf Runden vor Saisonende hat Bayer Leverkusen den Meistertitel in der Bundesliga bereits auf sicher. Elf Saisons brauchte es, bis es einem Team gelang, die schier unüberwindbare Dominanz des FC Bayern München zu durchbrechen. Und im Gegensatz zur vergangenen Saison, in der Dortmund auf den letzten Metern vor dem Ziel noch strauchelte und der Meister trotz engem Rennen am Schluss doch wieder Bayern München hiess, entthront Leverkusen den Rekordmeister nun mit einer Dominanz, die man sich sonst eigentlich eben nur vom «Stern des Südens» gewohnt ist.

Zur Story