DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

City Event in Stockholm, Frauen

1. Nina Haver-Løseth (NOR)

2. Wendy Holdener (SUI)

3. Petra Vlhova (SVK)

4. Frida Hansdotter (SWE)

City Event in Stockholm, Männer

1. Ramon Zenhäusern (SUI)

2. Andre Myhrer (SWE)

3. Linus Strasser (GER)

4. Luca Aerni (SUI)

Winners Ramon Zenhausern, left, of Switzerland and Norway's Nina Haver Loeseth pose on the podium after winning their division of the FIS Ski World Cup parallel slalom city event in Hammarbybacken in Stockholm, Sweden, on Tuesday Jan. 30, 2018. (Pontus Lundahl / TT via AP)

Gross und klein: Zenhäusern und Haver-Løseth sind die strahlenden Sieger des Tages. Bild: AP/TT NEWS AGENCY

Zenhäusern triumphiert sensationell in Stockholm – Holdener im Final geschlagen

Ramon Zenhäusern erringt beim Weltcup-Parallelslalom in Stockholm einen nie erwarteten Sieg. Der Zwei-Meter-Riese aus dem Wallis feiert damit gleich eine doppelte Premiere.



Wendy Holdener verpasst beim City-Event von Stockholm ihren vierten Weltcup-Sieg haarscharf. In Abwesenheit von Mikaela Shiffrin dominiert sie den Parallel-Slalom erst fast nach Belieben, stürzt im Final gegen die Norwegerin Nina Haver-Løseth aber im zweiten Run. Nach dem ersten Durchgang lag sie noch in Führung.

Haver-Løseth feiert ihren zweiten Weltcupsieg, nachdem sie vor zwei Jahren in Santa Caterina einen Slalom für sich entschieden hatte.

Der Sturz von Holdener:

Mélanie Meillard und Denise Feierabend scheiden bereits im Achtelfinal aus. Meillard scheitert an der Deutschen Christian Geiger, Feierabend unterliegt der Österreicherin Katharina Gallhuber.

Katharina Truppe patzt schon am Start:

Erster Weltcupsieg für Zenhäusern

Bei den Männern feiert Ramon Zenhäusern sensationell seinen ersten Weltcupsieg. Der grossgewachsene Walliser besiegt in seinem ersten Parallel-Rennen im Final den Oslo-Sieger André Myhrer um sechs Hundertstel. Zuvor hatte Zenhäusern beim Slalom in Wengen als Vierter sein bestes Weltcup-Ergebnis realisiert.

Luca Aerni elimiert im Viertelfinal überraschend Marcel Hirscher, scheitert im Halbfinal dann jedoch an Final-Verlierer Myhrer. Auch aus dem Podestplatz wird es nichts für den Kombi-Weltmeister: im kleinen Final unterliegt er dem Deutschen Linus Strasser und muss sich mit Rang 4 begnügen.

Daniel Yule übersteht dank eines Einfädlers von Marco Schwarz die erste Runde, ist im Viertelfinal gegen Myhrer aber chancenlos. (pre)

Ohne Parallel-Rennen: Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das akribische Feilen an Details als Schlüssel zum Schweizer Mountainbike-Sweep

Gold, Silber und Bronze für Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand. Das ist nicht nur für die Sportlerinnen ein Karriere-Höhepunkt, sondern auch die Krönung einer jahrelangen Aufbauarbeit im Hintergrund.

Die Schweiz und das Mountainbike – das passt. Man wusste das schon vor den Olympischen Spielen von Tokio, regelmässig fuhren und fahren Athletinnen und Athleten an Grossanlässen und im Weltcup grosse Siege ein und schaffen es aufs Podest. Und doch durften selbst kühnste Optimisten nicht damit rechnen, was dem Frauenteam am historischen 27. Juli 2021 gelang: Ein Dreifach-Sieg im olympischen Cross-Country-Rennen. Zählt man die Silbermedaille von Mathias Flückiger hinzu, hat das Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel