DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Henrik Kristoffersen mit Rentier und Samichlaus.
Henrik Kristoffersen mit Rentier und Samichlaus.
Bild: EPA

Daniel Yule holt Podestplatz in Levi – Zenhäusern Vierter, Kristoffersen gewinnt

Der erste Weltcup-Slalom in dieser Saison wird eine Beute von Henrik Kristoffersen. Hinter dem Norweger und dem Franzosen Clément Noël folgen in Levi Daniel Yule (3.) und Ramon Zenhäusern (4.).
24.11.2019, 14:59

Henrik Kristoffersen holte sich seinen 19. Weltcupsieg, den 16. in der Disziplin Slalom, mit neun Hundertsteln Vorsprung. Der 25-Jährige, nach dem ersten Lauf nur Vierter, überholte im Finaldurchgang auch noch den Halbzeit-Führenden Clément Noël. Der Franzose verzeichnete am Nachmittag nur die 26. Zeit.

Als Dritter sorgte Daniel Yule für den ersten Podestplatz eines Schweizers in der finnischen Skistation. Der 26-jährige Unterwalliser verbesserte sich im zweiten Lauf noch um vier Positionen nach vorne. Yule, der im Weltcup nun sechs Top-3-Platzierungen in der Bilanz stehen hat, lag am Ende nur um 0,18 Sekunden hinter dem Sieger zurück.

Unmittelbar dahinter folgte Ramon Zenhäusern (0,27 zurück), der schon im vergangenen März beim Weltcup-Finale in Andorra wenige Hundertstel hinter Yule Vierter geworden war. Der grossgewachsene Oberwalliser hatte nach halbem Pensum noch an dritter Stelle gelegen. Drittbester Schweizer war Sandro Simonet. Der Bündner, der in der Vorbereitung mit vielen internen Bestzeiten aufgefallen war, belegte den 13. Rang.

Daniel Yule freut sich über seinen dritten Rang.
Daniel Yule freut sich über seinen dritten Rang.
Bild: EPA

Sechs Schweizer in den Punkten

Weltcup-Punkte gab es aus Schweizer Sicht zudem auch für Luca Aerni und Loïc Meillard – das Duo machte im zweiten Lauf viele Positionen gut und klassierte sich ex-aequo im 17. Rang – sowie für Tanguy Nef (22.).

Loic Meillard holt im zweiten Lauf noch kräftig auf.
Loic Meillard holt im zweiten Lauf noch kräftig auf.
Bild: EPA

Hingegen Reto Schmidiger hatte im ersten Lauf fast drei Sekunden eingebüsst und als 44. die Qualifikation für den Final der Top 30 deutlich verpasst. Marc Rochat schied am Morgen aus.

Nächste Weltcup-Station ist für die Männer in der kommenden Woche das kanadische Lake Louise, wo der Speed-Auftakt erfolgt. Bei den Frauen geht es mit zwei technischen Rennen an der US-Ostküste in Killington weiter. (sda)

Der Liveticker zum 2. Lauf:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel