DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 50. GEBURTSTAG VON PIRMIN ZURBRIGGEN AM 4. FEBRUAR 2013 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Pirmin Zurbriggen jubelt am 15. Februar 1988 ueber seine Goldmedaille in der Herren-Abfahrt an den XV. Olympischen Winterspielen in Calgary, Kanada. (KEYSTONE/EPA/DPA/Str)

Der grösste Triumph der Schweizer Legende: Pirmin Zurbriggen wird Abfahrts-Olympiasieger 1988 in Calgary.
Bild: EPA DPA

Olympia ohne Abfahrt?! Die FIS macht Druck und die Österreicher Vorschläge, wie die Königsdisziplin attraktiver werden kann

Man kann es sich kaum vorstellen: Olympische Winterspiele ohne Abfahrt. Der Internationale Skiverband FIS beschäftigt sich bereits mit dem Thema.



Mögen die Holländer vom Eisschnelllauf fasziniert sein, mögen sich Kanada und Russland um Eishockey-Gold duellieren und mögen sich die US-Zuschauer von Eisprinzessinen verzaubern lassen: Der wahre Königs-Event Olympischer Winterspielen ist die Abfahrt der Männer. Ende der Diskussion.

Doch nun wird über eine aus Schweizer Sicht nicht vorstellbare Anpassung des Olympia-Programms diskutiert, die eine Streichung der Abfahrt erwägt. FIS-Präsident Gian-Franco Kasper hatte diese Woche durchblicken lassen, dass Abfahrt und Super-G durchaus zur Disposition stehen könnten. So sei beispielsweise bei den Winterspielen 2022 in Peking die geforderte Höhendifferenz nicht gegeben.

Aber der wahre Grund hinter der Debatte ist – wie könnte es auch anders sein? – das liebe Geld. Die Fernsehsender, die Unsummen für die Übertragungsrechte ausgeben, üben hinter den Kulissen Druck aus. Bei Olympischen Spielen erwerben rund 40 TV-Stationen die Übertragungsrechte für einen Slalom, bei der Abfahrt sind es aber angeblich nur noch acht bis zehn Sender. Die Einschaltquoten seien rückläufig.

Austria's Matthias Mayer goes airborne in the men's alpine skiing downhill race during the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Center February 9, 2014. REUTERS/Stefano Rellandini (RUSSIA  - Tags: SPORT SKIING OLYMPICS)

Der Österreicher Matthias Mayer auf dem Weg zu Abfahrts-Gold 2014 in Sotschi.
Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Zwei Vorschläge aus Österreich

Eine der Ursachen dafür wird in der mangelnden Spannung aufgrund der Startreihenfolge geortet. «Wenn man weiss, dass ab 16 die Guten starten, schaltet man erst bei 12 ein und bei 25 wieder ab», hält der Präsident des Österreichischen Skiverbands, Peter Schröcksnadel, fest.

Der umtriebige ÖSV-Präsident hat bereits zwei Vorschläge, wie die Abfahrten wieder attraktiver gemacht werden können:

12.02.2015; Vail; Ski alpin - Weltmeisterschaft Vail Beaver Creek 2015 - Riesenslalom Frauen; Siegerehrung;  ÖSV Praesident Peter Schroecksnadel, FIS Praesident Gian-Franco Kasper (Johann Groder/Expa/freshfocus)

Funktionäre unter sich: ÖSV-Präsident Schröcksnadel, FIS-Präsident Kasper.
Bild: Johann Groder/freshfocus

Änderungen noch in diesem Winter?

Ein Schritt in Richtung attraktivere Rennen wurde bereits im letzten Winter gemacht. Unter dem neuen Renndirektor Hannes Trinkl wurden Abfahrten wieder schneller, riskanter und spektakulärer.

«Die Athleten wollen es nicht glauben, aber das Interesse am Abfahrtssport hat nachgelassen», sagte Schröcksnadel in Wien. Bei der nächsten Tagung des FIS-Vorstands im November soll die Problematik diskutiert werden. «Vielleicht sagt man, dass man es noch diese Saison bei drei Rennen probiert. Aber es muss zumindest für die nächste Saison das Ziel sein», fordert Schröcksnadel.

Olympia ohne Abfahrt – was hältst du davon?

Der Schweizer Skirennfahrer Patrick Kueng, Schweizer Abfahrts Weltmeister 2015, gibt ein Interview bei seiner Ankunft am Flughafen Kloten, am Dienstag, 10. Februar 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Was kommt noch auf Weltmeister Patrick Küng zu?
Bild: KEYSTONE

Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup

1 / 10
Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Il Grande Torino» – das beste Team Italiens stirbt bei einem Flugzeugabsturz

4. Mai 1949: Torino ist die überragende Mannschaft der Nachkriegszeit. Fünf Mal in Folge holt sie den Meistertitel, ehe der Klub von einer Tragödie heimgesucht wird. Bei der Rückkehr aus Lissabon zerschellt die Maschine mit fast allen Spielern an Bord am Turiner Hausberg Superga.

Dicker Nebel, die Sicht ist schlecht. Als sich der Pilot der Fiat G.212 dem Turiner Flughafen nähert, kann er beim Superga-Hügel nur etwa 40 Meter weit sehen. Zu wenig weit, um die Basilika rechtzeitig zu erkennen. Um 17.05 Uhr kollidiert das Flugzeug mit den Stars von «Grande Torino» an Bord mit dem Gotteshaus auf der Kuppe des Turiner Hausbergs.

31 Menschen kommen ums Leben. Die beste Fussballmannschaft Italiens wird auf einen Schlag ausgelöscht.

1942/43 wird Torino italienischer Meister. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel