Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski Alpin

Männer-Cheftrainer Hlebayna schmeisst den Bettel hin

ARCHIV --- ZUM SI-PREMIUM-ARTIKEL ZUM SKI-CHEFTRAINER WALTER HLEBAYNA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Walter Hlebayna, l'entraineur en chef de l'equipe suisse de ski hommes, regarde les montagnes lors d'un entrainement d'ete de Swiss-Ski sur le glacier ce mardi 23 juillet 2013 a Zermatt. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Walter Hlebayna gibt den Posten als Cheftrainer freiwillig ab. Bild: KEYSTONE

An der Spitze des Schweizer Männer-Teams kommt es zu einem überraschenden Wechsel. 



Der Österreicher Walter Hlebayna tritt nach nur einem Jahr zurück. Er begründet seinen Entscheid mit persönlichen und privaten Überlegungen.

Mit Thomas Stauffer konnte ein sehr erfahrener Trainer als Chef des alpinen Männer-Teams verpflichtet werden. Der Berner Oberländer arbeitete die vergangenen vier Jahre als Cheftrainer des Deutschen Frauen-Teams um Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensburg. Zuvor war Stauffer mehrere Jahre beim schwedischen Skiverband sowohl für die Frauen als auch für die Männer verantwortlich, betreute die Frauen des amerikanischen Ski-Teams und war während sechs Jahren in verschiedenen Positionen für Swiss-Ski tätig. 

«Ich war überrascht von der kurzfristigen Anfrage für diese Position, freue mich aber umso mehr auf die neue Herausforderung mit dem Schweizer», sagt Thomas Stauffer mit Blick auf seine neue Aufgabe. «Mit ihm kommt ein absoluter Fachmann in unser Trainerteam. Er kennt den Schweizer Skisport bestens kennt und bringt einen ausserordentlichen Leistungsausweis mit», betont Rudi Huber, Alpin-Chef bei Swiss-Ski. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel