Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Abfahrt der Herren

1. Patrick Küng (Sz) 1:43,18

2. Travis Ganong (USA) +0,24

3. Beat Feuz (Sz) +0,31

9. Carlo Janka (Sz) +0,67

10. Didier Défago (Sz) +0,71

Switzerland's Patrick Kueng reacts after completing his run during the men's downhill competition at the alpine skiing world championships on Saturday, Feb. 7, 2015, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/Marco Trovati)

Patrick Küng schreit seine Freude heraus. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

WM-Abfahrt der Herren

Patrick Küng ist Weltmeister, Beat Feuz holt Bronze – königliche Schweizer Leistung in Beaver Creek

Ein legendäres Rennen, genau dazu sind Weltmeisterschaften da. Lange sieht es nach einem Schweizer Doppelsieg aus, bis Travis Ganong dazwischen funkt und Beat Feuz auf den dritten Rang verdrängt. An Patrick Küng kommt jedoch keiner vorbei, wir haben den ersten Schweizer Weltmeister in Beaver Creek.



Der Sieger

Patrick Küng ist Abfahrts-Weltmeister! Als alle dachten, besser als Beat Feuz könne man die Strecke kaum fahren, kommt Teufelskerl Küng: Mit teilweise über 123 km/h brettert der 31-jährige die Birds of Prey runter, wirft absolut alles in die Waagschale, überzeugt auf der ganzen Linie – und fährt auf den Abfahrts-Thron von Beaver Creek!

Switzerland's Patrick Kueng races down the course during the men's downhill competition at the alpine skiing world championships on Saturday, Feb. 7, 2015, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/Alessandro Trovati)

So dynamisch wie Patrick Küng ist keiner unterwegs. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Hinter dem strahlenden Sieger reiht sich auf Rang 2 der Amerikaner Travis Ganong ein – den eigentlich keiner so wirklich auf der Rechnung hatte. Zwar weiss man, wozu Ganong in der Lage ist, allerdings konnte er im Training nicht überzeugen. In der heutigen Abfahrt ist er aber auf den Punkt genau zur Stelle und fährt mit nur 24 Hundertsteln Rückstand auf Küng ins Ziel. Der Drittplatzierte ...

BEAVER CREEK, CO - FEBRUARY 07: Travis Ganong of the United States reacts after crossing the finish of the Men's Downhill in Red Tail Stadium on Day 6 of the 2015 FIS Alpine World Ski Championships on February 7, 2015 in Beaver Creek, Colorado.   Al Bello/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Der einzige Spielverderber am heutigen Tag: Ganong verhindert den Schweizer Doppelsieg. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die Schweizer

... ist Beat Feuz! Was für ein Schweizer Ski-Festtag! Feuz fährt ein extrem starkes Rennen und holt sich zwischenzeitlich trotz Fehler im oberen Teil die Führung. Für eine kurze Zeit dürfen wir sogar von einem Schweizer Doppelsieg träumen – bis uns eben Ganong einen Strich durch die Rechnung macht. Trotzdem: Zwei Schweizer auf dem Podest, wer hätte das gedacht? Auch Carlo Janka, der als Dritter startet, holt sich für kurze Zeit die Führung, für den Bündner springt Rang 9 heraus. Gleich dahinter reiht sich Didier Défago ein, der ein beinahe fehlerloses Rennen abliefert – bis ihm derselbe Fehler wie im gestrigen Training unterläuft! Die Medaillen-Helden Küng und Feuz überstrahlen heute aber alles und jeden, grandios!

epa04608098 Didier Defago of Switzerland reacts in the finish area during the Men's Downhill race at the FIS Alpine World Ski Championships in Beaver Creek, Colorado, USA, 07 February 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

In seinem letzten grossen Rennen muss Didier Défago anderen den Vortritt lassen. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Aufreger

Dass man immer mit Andrew Weibrecht rechnen muss ist bekannt – trotzdem lässt watson todesmutig nach Startnummer 24 den Push mit der frohen Botschaft in die weite Welt hinaus. Als der Amerikaner dann aber in den beiden ersten Zwischenzeiten Patrick Küng sogar 28 Hundertstel abnimmt, rutscht auch uns in der Redaktion das Herz zwischenzeitlich in die Hose. Weibrecht kann seine Form vom oberen Teil aber nicht konservieren und fährt im unteren Abschnitt eine nicht mehr ganz so saubere Linie. So bleibt uns einmal mehr nichts anderes übrig als zu sagen: watson pusht schneller als Lucky Luke seinen Colt ziehen kann!

Bild

So knapp war es bis zur dritten Zwischenzeit. bild: Screenshot srf

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Schicke uns deinen Input
Ralph Steiner
Architects_ms
ThatTrick
Das wunderschöne Werk ist vollbracht
Patrick Küng ist Weltmeister, Beat Feuz holt sich in der Abfahrt von Beaver Creek Bronze.
Was für ein Tag aus Schweizer Sicht. Und: Es soll noch einmal einer sagen, dass wir zu früh puschen.
USA ALPINE SKIING WORLDS
USA ALPINE SKIING WORLD CHAMPIONSHIPS 2015
Patrick Küng lässt sich feiern ...
... gibt aber noch keine Sieger-Interviews. Er traut der Sache noch nicht 100 Prozent, wir schon.
USA ALPINE SKIING WORLDS
Wir sind vielleicht früh dran, aber wenigstens korrekt
Gut klar, bei zehn Minuten Verspätung kann dies auch mal passieren.
Klar, wir waren früh dran, aber was solls?
Noch immer zeigt das Ranking: Patrick Küng ist Weltmeister, Beat Feuz holt sich Bronze.
Und ich glaub verdammt noch mal daran, dass dies so bleiben wird.
Das hoff ich doch auch

Offiziell zwar noch nicht, liebe User, aber gefühlt schon
von Architects_ms
Ufpasse Watson Renne esch noni fertig
Ich würde nicht lachen, eher weinen ;-)
von ThatTrick
Ich würd ja lachen, wenn da noch jemand auf das Podest fährt
Die Schweizer sind Weltklasse
Das sollte reichen, Patrick Küng ist Weltmeister! Wie geil ist das denn? Der Schweizer fährt noch besser als Teamkollege Beat Feuz, dieser holt sich in der Endabrechnung Bronze. Silber geht an den Amerikaner Travis Ganong.
Manuel Osborne-Paradis - Zwischenzeit
Der letzte Fahrer, der hier etwas reissen kann. Allerdings: Gleich nach dem Start zeigt sich, Küng ist dieser WM-Titel nicht mehr zu nehmen. Der Kanadier liegt klar zurück.
Didier Défago - Schlusszeit
Schade, er verliert kurz nach dem Mittelteil viel Zeit, eine Kurve steht Défago vor der Sonne. Rang 9 nur im Ziel.
Didier Défago - Zwischenzeit
Auch Défago fährt gut, sehr gut sogar. Er liegt nach drei Zwischenzeiten auf Rang 4.
Didier Défago
Der Schweizer jetzt unterwegs, sein letztes grosses Rennen.
Didier Défago
Der nächste Schweizer wird Défago sein. Er kann von mir aus auf Rang 2 fahren. Dann ist Feuz zwar nicht mehr auf dem Podest, wir haben aber dennoch unseren Doppelsieg.
Travis Ganong - Schlusszeit
Es ist sooooooooooooo spannend in Beaver Creek. Ganong kann nichts rütteln und klassiert sich auf Rang 2.
Hannes Reichelt - Schlusszeit
Das reicht nicht, jawohl! Reichelt liegt mit 0,94 Sekunden Rückstand auf Rang 9.
Hannes Reichelt - Zwischenzeit
Jetzt der Super-G-Sieger von Beaver Creek im Anflug. Der Österreicher liegt jedoch eine halbe Sekunde hinter Patrick Küng, das dürfte in der Endabrechnung nicht reichen.
Matthias Mayer - Schlusszeit
Ich bin nervös, wie schon lange nicht mehr. Ein weiterer Fahrer, der die Schweiz nicht mehr ärgern kann. Mayer kommt mit fast einer Sekunde Rückstand ins Ziel.
Matthias Mayer - Zwischenzeit
Es gilt, die beiden Schweizer vom Thron zu stossen. Allerdings, Mayer wird vermutlich nicht der Störefried sein. Er liegt aktuell klar zurück.
Patrick Küng - Schlusszeit
Die Schweizer dominieren die Abfahrt. Küng neu auf Rang 1, da ist die Schweizer Doppelführung.
Animiertes GIFGIF abspielen
Patrick Küng - Zwischenzeit
Küng fährt gut, ja beinahe perfekt. 0,17 Sekunden Vorsprung nach drei Zwischenzeiten.
Patrick Küng
Der nächste Schweizer, der um die Medaillen fährt.
Kjetil Jansrud - Schlusszeit
Nach den ersten beiden Zwischenzeiten lag der Norweger in Führung, dann aber häufen sich die Fehler.
Jansrud, einer der Kronfavoriten, verliert 0,68 Sekunden und liegt nur auf Rang 8.
Guillermo Fayed - Schlusszeit
Jeder will Feuz natürlich schlagen, auch der Franzose fährt sehr aggressiv. Blöd nur, dass dies nicht reicht.
0,08 Sekunden fehlen Fayed zur Bestzeit.
Dominik Paris - Schlusszeit
Krass, der Italiener hat bei engen Kurven Mühe, der beste Beweis liefert er heute gleich selber. Zu Beginn noch gleich schnell wie Beat Feuz, verliert er kontinuierlich Zeit und fährt am Ende als 12. ins Ziel.
Beat Feuz - Schlusszeit
Bestzeit! Feuz führt mit 0,03 Sekunden Vorsprung auf Nyman. Er konnte den durchschnittlichen Start wettmachen, dennoch wäre ohne einen Fehler im Schlussteil eine noch etwas bessere Zeit möglich gewesen. Ich bin gespannt, zu was dies reicht.
Animiertes GIFGIF abspielen
Beat Feuz - Zwischenzeit
Feuz ist aggressiv unterwegs, leider nicht so schnell wie er könnte. Nur Rang 5 nach der dritten Zwischenzeit. Geht da noch was?
Beat Feuz
Jetzt der zweite Schweizer, wir sind gespannt.
Christof Innerhofer - Schlusszeit
Zum Start der Saison war er angeschlagen, es ist bisher nicht die Saison des Italieners. Im Ziel sieht er enttäuscht den 11. Rang aufleuchten.
Wetterumbruch
Eine Wolke ist da, die Sonne mag sich momentan nicht ins Szene zu setzen. Nicht extrem tragisch aber dennoch ein Nachteil für die Fahrer, die jetzt starten.
Georg Streitberger - Schlusszeit
Bereits nach dem Start im Gleitstück verliert der Österreicher einige Hunderstel, im Ziel sind es dann etwas mehr als zwei Sekunden.
Max Franz - Schlusszeit
Ein Rätsel, wo Franz soviel Zeit verloren hat. Fast eine Sekunde fehlt zur Bestzeit von Nyman.
Aksel Lund Svindal - Schlusszeit
Ganz gut, was Svindal uns da präsentiert, ganz gut. Rang 2 für ihn, er verdrängt Janka vom Podest.
Aksel Lund Svindal - Zwischenzeit
Der Rückkehrer, in seinem zweiten Rennen nach langer Verletzungspause. Nach den ersten drei Zwischenzeiten liegt der Norweger nur knapp zurück.
Steven Nyman - Schlusszeit
Im Interviews betont der Amerikaner immer wieder, dass ihm die Piste hier in Beaver Creek gefällt.
Scheint wahr zu sein, er fährt ganz ordentlich, 0,29 Sekunden Vorsprung bedeutet die Führung.
Johan Clarey - Schlusszeit
Schon wieder ein Franzose, der gut fährt. Clarey klassiert sich trotz Fehler kurz vor Schluss auf Rang 4, die bei 0,45 Sekunden Rückstand.
Werner Heel - Schlusszeit
Es ist nicht einfach, diese Piste zu meistern, dies weiss seit einigen Sekunden auch Werner Heel. Der Italiener aktuell auf dem letzten Platz.
Klaus Brandner - Schlusszeit
Der 24-jährige Deutsche ist zum ersten Mal an einer Weltmeisterschaft dabei. Er bezahlt durch eine zu wenig enge Linie einiges an Lehrgeld. Fast zwei Sekunden fehlen zur Bestzeit von Theaux.
Janka steckt (fast) alle in die Tasche
Egal ob Beschleunigung, Endgeschwindigkeit, Jonglieren oder freier Fall – Janka gewinnt!

Adrien Theaux - Schlusszeit
Der Franzose, vor zwei Tagen beim Super-G überraschend auf Rang 3, kann seine gute Form bestätigen.
Er fährt hauchdünn, mit 0,04 Sekunden Vorsprung auf Janka ins Ziel.
Benjamin Thomsen - Schlusszeit
Benjamin was? Noch nie gehört, gut vielleicht ist mein Ski-Wissen mangelhaft, darüber lässt isch jetzt streiten.
Wie auch immer, der Junge ist zu langsam und verliert auf Janka eine halbe Sekunde.
David Poisson - Schlusszeit
Vor zwei Jahren, in der Abfahrt von Schladming, da wurde der Franzose überraschend Dritter. Heute reicht es nicht ganz, drei Zehntel liegt Poisson hinter Janka.
Carlo Janka - Schlusszeit
Das ist nicht so schlecht, Janka fährt direkt auf die Tore und begeht keinen Fehler. Mit 0,75 Sekunden Vorsprung übernimmt der vorerst die Spitze.
Animiertes GIFGIF abspielen
Carlo Janka - Zwischenzeit
Das sieht gut aus, nach den ersten beiden Zwischenzeiten, 0,55 Sekunden liegt der Schweizer vorne.
Carlo Janka
Jetzt Janka, Hopp Schwiiz!
Josef Ferstl - Schlusszeit
Beinahe kommt der Deutsche im Mittelteil zu Fall, deshalb klar, das reicht nicht zur Spitze. 0,26 Sekunden fehlen.
Jared Goldberg - Schlusszeit
Die Richtzeit ist da, mit 1:44,60 kommt Goldberg ins Ziel.
Jared Goldberg
Es geht los mit der Abfahrt der Herren. Der Amerikaner Goldberg eröffnet das Rennen.
Die Sonne scheint auf die Birds of Prey - Vor dem Rennen
Das Wetter zwar heiter, jedoch bläst abermals ein sehr starker Wind. Mit ein bisschen Glück könnte sich das ja aber als Segen für die Schweizer entpuppen.
Die letzten Schweizer Weltmeister - Vor dem Rennen
Dies war 2009 in Val d'Isère, da holte Carlo Janka Gold im Riesenslalom, dem mittlerweile zurückgetretenen Didier Cuche gelangt dasselbe Kunststück im Super-G.
Nach 6 Jahren wird es Zeit, dass heute wieder ein Schweizer zuoberst auf dem Treppchen steht, findet ihr nicht?
USA ALPINE SKIING WORLDS
SKI ALPIN
Rückblick auf 2013 - Vor dem Rennen
Vor zwei Jahren, in der WM-Abfahrt von Schladming, stellte der Norweger Aksel Lund Svindal alle Konkurrenten in den Schatten.
Nebst vielen weiteren Kandidaten ist Svindal auch heute einer der Favoriten, und dies trotz einer Verletzung, die ihn die letzten Monate belastet hat. Highlight aus Schweizer Sicht war in Schladming der 6. Platz von Silvan Zurbriggen. Heute darf der 33-Jährige nicht mittun, er muss Didier Défago den Vortritt lassen.
Grosser Favoritenkreis, einer sticht heraus - Vor dem Rennen
Vor der heutigen WM-Abfahrt im amerikanischen Vail muss man einige Namen auf dem Zettel haben: Super-G-Sieger Hannes Reichelt gehört dazu, genau wie Dominik Paris, der Zweitplatzierte des Abfahrt-Weltcups. Obenaus schwingt wie immer in Speed-Disziplinen in diesem Winter Kjetil Jansrud. Seine Verletzung vom Donnerstag hat der Norweger anscheinend überwunden. Ebenfalls nicht ausser acht lassen sollte man die Herren Matthias Mayer und Travis Ganong. Das Rennen startet um 19:00 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Inter und Gladbach trennen sich nach offenem Schlagabtausch unentschieden

Artikel lesen
Link zum Artikel