DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niels Hintermann ist zurück in Wengen, wo seine Karriere 2017 unerwartet früh Schwung aufnahm, um danach ins Stocken zu geraten.
Niels Hintermann ist zurück in Wengen, wo seine Karriere 2017 unerwartet früh Schwung aufnahm, um danach ins Stocken zu geraten.Bild: keystone

Niels Hintermann war in Wengen schon ganz oben – gehörte dort aber nicht hin

2017 gewann Niels Hintermann die Kombination am Lauberhorn. Doch der Sieg passte so gar nicht in sein Leben. Fünf Jahre später ist der Zürcher auf dem Weg, zu erfüllen, was schon damals erwartet wurde.
12.01.2022, 21:07
martin probst / ch media

Hach Wengen! Du Ort der Sehnsucht, einzigartig in der Kulisse. Kein Skirennen ist landschaftlich schöner. Das sagen selbst die Österreicher. Am Lauberhorn erfüllen sich Kindheitsträume. Wer in Wengen gewinnt, ist ganz oben.

Beat Feuz zum Beispiel. Drei Mal hat er die Abfahrt schon gewonnen. «Es gibt als Skifahrer nichts Schöneres», sagt er. Selbst 2020, als er noch ohne Sieg in Kitzbühel war und gefragt wurde, ob er seinen dritten Wengen-Sieg gerne tauschen würde.

Auch Hintermann steckte sich an

Auch Niels Hintermann ist Wengen-Sieger. Auch er fühlte diese Emotionen, als er vor fünf Jahren die Kombination gewann. Nur gehörte er damals nicht ganz nach oben, wie er selbst sagt. Das Wetter wurde schlechter, als die Favoriten starteten. Das verhalf ihm zum Sieg. «Es war Glück. Mehr nicht», sagt der 26-Jährige heute.

Plötzlich ein Star: Niels Hintermann in Wengen im Jahr 2017.
Plötzlich ein Star: Niels Hintermann in Wengen im Jahr 2017.Bild: KEYSTONE

Doch Wengen lässt keinen Athleten kalt. Auch Hintermann steckte sich an und glaubte, was dieser für Skiprofis so magische Ort verspricht. Ruhm zum Beispiel. Oder Erfolg. Ein Wengen-Sieg macht Athleten zu Helden. Aber er weckt auch enorme Erwartungen.

Hintermann wurde ihnen fast fünf Jahre lang nicht gerecht. Erst im Dezember 2021 fuhr er im Weltcup erneut auf das Podest, als er in den Abfahrten von Gröden und Bormio Dritter wurde. Dazwischen dachte er oft:

«Hätte ich doch nur nicht gewonnen.»

Damals in Wengen, es war – bezeichnenderweise – ein Freitag, der 13., ahnte Hintermann nicht, dass ihn dieser Sieg so negativ verfolgen würde. Er wusste zwar, dass aus ihm nicht automatisch ein Seriensieger würde, aber wie herausfordernd die folgenden Jahre werden, hätte er nicht erwartet.

Bester Schweizer im Training
Am Mittwoch klassierte sich Niels Hintermann im Abschlusstraining in Wengen auf Rang 5. Damit war er bester Schweizer. Auf den Trainingsschnellsten Max Franz aus Österreich büsste Hintermann knapp eine Sekunde ein.

Kaum mehr Geld und der Gedanke, hinzuschmeissen

Trotz seines Sieges verlor er seinen Kopfsponsor. Dazu kam eine Schulterverletzung, die er sich in der Vorbereitung auf den nächsten Winter zuzog und aufgrund derer er die ganze Saison verpasste.

Und Hintermanns Sorgen wurden immer grösser. Finanziell kam er kaum noch über die Runden, dazu nagten die Zweifel immer stärker an ihm. So sehr, dass Hintermann überlegte, alles hinzuschmeissen.

Wengen, dieser magische Ort. Kein Skirennen ist landschaftlich schöner: Niels Hintermann im ersten Training für die Abfahrten am Freitag und Samstag.
Wengen, dieser magische Ort. Kein Skirennen ist landschaftlich schöner: Niels Hintermann im ersten Training für die Abfahrten am Freitag und Samstag.Bild: keystone

Immerhin hatte er vorgesorgt. Bereits als Zehnjähriger ging er allein nach Österreich und besuchte erst eine Skihauptschule und später ein Skigymnasium, ehe er in die Schweiz zurückkehrte und an der Sportmittelschule in ­Engelberg seine KV-Ausbildung abschloss.

Hintermann hätte also aufhören können, tat es aber nicht. Der Sohn einer Slowenin – er und sein Bruder Sven fuhren die ersten Jugendrennen für das Geburtsland der Mutter – fand neue Motivation. Er wollte beweisen, dass er kein One-Hit-Wonder ist.

Als er in Wengen gewann, sagte Hintermann an der Siegerehrung: «Ich repräsentiere den Kanton Zürich.» Nicht frei von Stolz. Er, der Flachländer, aufgewachsen in Bülach, wurde zum Wengen-Sieger. Das durften die Bergler schon wissen, dachte er sich. Schliesslich gewinnt nicht alle Tage ein Zürcher in Wengen. Einzig Peter Müller schaffte es auch, als er 1980 in der Abfahrt siegte.

Peter Müller auf dem Weg zum Sieg in der Lauberhornabfahrt 1980.
Peter Müller auf dem Weg zum Sieg in der Lauberhornabfahrt 1980.Bild: keystone

Hintermann sagte es in der Euphorie. Und doch: Man bringt den Flachländer nicht aus dem Skifahrer. Und auch wenn der Weg alle Talente schon früh in die Alpen führt und Hintermann betont, dass er sich nie schlecht gefördert fühlte – der Stempel bleibt.

Doch Hintermann geniesst diese Rolle. Auf seiner Website begrüsst er die Be­sucher Mitten in Zürich – im Renndress und mit den Ski in der Hand.

So wird man auf der Webseite von Niels Hintermann begrüsst.
So wird man auf der Webseite von Niels Hintermann begrüsst.Bild: nielshintermann.ch

Mit dem eigenen Tempo in Richtung Weltspitze

Allerdings fällt ihm das Spiel mit dem Klischee auch leicht. Hintermann ist voll in das Schweizer Team integriert. Wenn es überhaupt Sprüche gibt, sind sie ehrlich gemeinter Spass. Bei Peter Müller war das anders. Er blieb Zeit seiner Karriere ein Aussenseiter. Dem «Tages-Anzeiger» sagte er im vergangenen Jahr:

«Auf eine Züri-Schnurre hatte niemand gewartet.»

Was aber auch an ihm selbst und seiner Art gelegen hat. Bei Hintermann ist das ganz anders. Er eckt nicht an. Und trotzdem würde er die Bergler am Freitag oder Samstag nach der Abfahrt gerne noch einmal erinnern, «dass ich aus Zürich bin». Er sagt es und lacht.

Hintermann ist an einem ganz anderen Punkt in seiner Karriere als vor fünf Jahren. Er ist daran, zu erfüllen, was der Wengen-Sieg versprach. Und trotzdem sagt er, einen Podestplatz zu erwarten, wäre vermessen.

Hintermann will seinen Weg in seinem Tempo gehen. Wie es ist, mit fremden Erwartungen konfrontiert zu werden, hat er vor fünf Jahren erfahren. Die Chancen sind inzwischen gut, dass er dereinst da ist, wo er damals sein sollte: ganz oben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 30
Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Tiefschnee vergraben – Freunde retten Skifahrer vor dem Ersticken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Braathen von 29 zum Sieg – Yule 1. Schweizer seit 23 Jahren auf dem Wengener Slalom-Podium
Daniel Yule steht als erster Schweizer seit 23 Jahren in Wengen auf dem Slalom-Podest. Der Walliser wird hinter dem Norweger Lucas Braathen Zweiter.

Was war das wieder für ein Spektakel zum Abschluss der Weltcup-Woche am Lauberhorn, ein Spektakel mit grossen Umstürzen im Klassement. Für die grösste Veränderung sorgte Lucas Braathen. Der junge Norweger hatte nach dem ersten Lauf lediglich Platz 29 belegt, stiess dank klarer Bestzeit aber ganz an die Spitze vor.

Zur Story