Sport
Wintersport

Rast schrammt in Schladming knapp am Podest vorbei – Shiffrin gewinnt

Nacht-Slalom in Schladming
1. Mikaela Shiffrin USA
2. Petra Vlhova SVK +0,15
3. Lena Dürr GER +0,93
4. Camille Rast +1,05
22. Aline Danioth +2,86​
Ausgeschieden u.a.: Michelle Gisin (1. Lauf), Wendy Holdener (2. Lauf).
epa09679384 Camille Rast of Switzerland reacts after the second run of the women's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Schladming, Austria, 11 January 2022. EPA/CHRISTIAN BRUN ...
Plötzlich hat die Schweiz eine dritte Fahrerin von Weltklasse-Format: Camille Rast.Bild: keystone

Rast schrammt knapp am Podest vorbei – Holdener und Gisin scheiden bei Shiffrin-Sieg aus

Camille Rast münzt ihre Fortschritte weiter in Spitzenplätze um. Die Walliserin belegt in dem von der Amerikanerin Mikaela Shiffrin gewonnenen Weltcup-Slalom in Schladming Platz 4.
11.01.2022, 21:4911.01.2022, 22:32
Mehr «Sport»

Die Schweizerinnen

«Ich bin mega zufrieden, nach einer Woche im Bett», strahlte die 22-jährige Camille Rast, die zuletzt wegen Corona zu einer Pause gezwungen war, im SRF. Und: «Das ist einfach genial.» Sie liebe es, Rennen unter Flutlicht zu bestreiten: «Wenn wir ein bisschen mehr Nachtslaloms hätten, würde ich mich darüber freuen», sagte sie und verriet: «Ich bin nicht unbedingt ein Morgenmensch.»

Wendy Holdener streckte die Hand nach einem weiteren Podestplatz aus. Doch für die nach dem ersten Lauf auf Platz 3 gelegene Schwyzerin zahlte sich das hohe Risiko nicht aus. Sie fädelte ein und schied aus. «Es ging alles sehr schnell», meinte Holdener. Das gleiche Malheur war Michelle Gisin schon im ersten Durchgang widerfahren.

Rast sprang für die beiden Teamleaderinnen in die Bresche. Sie setzte nach den verpassten Slaloms in Zagreb und Kranjska Gora ihren Steigerungslauf wie im Riesenslalom fort und schaffte mit Rang 4 ihr Bestergebnis im Weltcup. Ihren ersten Podestplatz verpasste sie ganz knapp. Die Deutsche Lena Dürr war um zwölf Hundertstel schneller.

Aline Danioth beendete ihre zweite Rückkehr innert kurzer Zeit mit Rang 22. Die Urnerin lieferte damit auch bei ihrem zweiten Weltcup-Start nach fast zwei Jahren Absenz und zwei schweren Knieverletzungen ein zählbares Ergebnis ab. Danioth war zuletzt wie Rast und Mélanie Meillard durch das Coronavirus gebremst worden.

Meillard verpasste es auch beim fünften Anlauf in diesem Winter, sich für den zweiten Lauf zu qualifizieren. Ebenfalls nicht dabei in der Entscheidung waren Nicole Good, die am Sonntag in Kranjska Gora ihre ersten Weltcup-Punkte gewonnen hatte, und Elena Stoffel.

Die Siegerinnen

Publikum gab es keines entlang der Planai, bei diesem Rennen, das wegen hohen Fallzahlen im Zuge der Ausweitung der Coronavirus-Variante Omikron in der Region Salzburg kurfristig von Flachau nach Schladming verlegt worden war.

Es herrschte fast schon gespenstische Ruhe bei der Frauen-Premiere an dem Hang, an dem in normalen Zeiten der Weltcup-Slalom der Männer als einer der grossen Höhepunkte jedes Winters mit bis zu 50'000 Zuschauern zelebriert wird. Doch für Normalität ist momentan in Österreich – anders als zuletzt in Adelboden und demnächst am Lauberhorn in Wengen – kein Platz. Grossveranstaltungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Verschobene Normalitäten gabs immerhin auf der Piste. Mikaela Shiffrin vermochte endlich wieder einmal die Dominanz von Petra Vlhova, die fünf der bisherigen sechs Slaloms für sich entschieden hatte, zu durchbrechen. Die Amerikanerin stiess mit Bestzeit im zweiten Lauf von Rang 5 an die Spitze vor.

epa09679366 Mikaela Shiffrin of the USA reacts after the second run of the women's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Schladming, Austria, 11 January 2022. EPA/CHRISTIAN BRUN ...
Shiffrin zeigte sich ungewöhnlich emotional nach ihrem Sieg.Bild: keystone

Shiffrin feierte ihren zweiten Slalom-Sieg in diesem Winter. Mit dem insgesamt 47. Triumph im Stangenwald stellte sie eine Bestmarke für eine einzelne Disziplin auf. Der Schwede Ingemar Stenmark hatte es im Riesenslalom einst auf 46 Siege gebracht.

epa09679089 Petra Vlhova of Slovakia in action during the first run of the women's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Schladming, Austria, 11 January 2022. EPA/CHRISTIAN BRUN ...
Vlhova sicherte sich noch vor den Olympischen Spielen die kleine Kristallkugel.Bild: keystone

Der nach halbem Pensum führenden Petra Vlhova reichte Platz 2, um sich vorzeitig den zweiten Sieg in der Slalom-Wertung nach jenem im vorletzten Winter zu sichern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 18 Bilder zeigen knallhart: So sieht Neid aus 😂
1 / 22
Diese 18 Bilder zeigen knallhart: So sieht Neid aus 😂
Bild: Imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wasserrohrbruch sorgt für gefährliche Sesselliftfahrt in den USA
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tamisiech
11.01.2022 22:36registriert August 2015
Rast wird uns noch viel Freude bereiten, da bin ich überzeugt.
210
Melden
Zum Kommentar
2
Was für ein Spiel! Türkische Traumtore bei Sieg gegen erfrischenden EM-Debütanten Georgien
Die Türkei gewinnt zum ersten Mal ihr Auftaktspiel an einer EM. Das zweitjüngste Team des Turniers setzt sich in einer spektakulären Partie im Hexenkessel in Dortmund gegen Georgien 3:1 durch.

Arda Güler entschied das Spiel mit einem Traumtor in der 65. Minute. Der feingliedrige 19-jährige Rohdiamant von Real Madrid schlenzte den Ball aus rund 22 Metern Entfernung wunderschön zum 2:1 ins entfernte hohe Eck. Auf ähnliche Weise hatte Güler schon vor einem Jahr in der Qualifikation gegen Wales getroffen. Auf Seiten der aufmüpfigen Georgier verpasste der 1:1-Schütze Georges Mikautadse in der Nachspielzeit den späten Ausgleich und landete ein Freistoss kurz darauf am Pfosten. Im Gegenzug erzielte der eingewechselte Kerem Aktürkoglu ins leere Tor das 3:1.

Zur Story