DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für den 22-jährigen Odermatt war es der erste Podestplatz im Riesenslalom in diesem Winter.
Für den 22-jährigen Odermatt war es der erste Podestplatz im Riesenslalom in diesem Winter.
Bild: AP

Marco Odermatt fährt beim Riesenslalom in Japan aufs Podest – Filip Zubcic gewinnt

Marco Odermatt klassiert sich beim Weltcup-Riesenslalom in Yuzawa Naeba hinter dem erstmals siegreichen Kroaten Filip Zubcic im 2. Rang.
22.02.2020, 06:1122.02.2020, 15:56

Marco Odermatt klassierte sich beim Riesenslalom in Yuzawa Naeba im 2. Rang, womit er in dieser Disziplin sein zuvor bestes Resultat egalisierte. Einzig Filip Zubcic, der als erster Kroate einen Weltcup-Riesenslalom gewann, war schneller als der Nidwaldner. Dieser büsste auf Zubcic, der zur Halbzeit nur Zwölfter gewesen war, 0,74 Sekunden ein. Dritter in der japanischen Skistation wurde der Amerikaner Tommy Ford.

Für den 22-jährigen Odermatt war es der erste Riesenslalom-Podestplatz in diesem Winter, der dritte in seiner Karriere. Im März 2019 hatte der Innerschweizer beim Finale in Andorra als Zweiter und eine Woche zuvor in Kranjska Gora als Dritter seine ersten zwei Top-3-Platzierungen im Weltcup erreicht. In dieser Saison gewann Odermatt Anfang Dezember mit dem Super-G in Beaver Creek sein erstes Rennen auf oberster Stufe. Kurz vor Weihnachten verletzte er sich danach auf dem Weg zum 5. Platz im Riesenslalom-Klassiker von Alta Badia am rechten Knie. Nach einem Monat Zwangspause gab Odermatt in Kitzbühel sein Comeback.

Gino Caviezel zweitbester Schweizer

Bei frühlingshaften, weichen Bedingungen gab es in Yuzawa Naeba für zwei weitere Schweizer Punkte. Gino Caviezel, der nach dem ersten Lauf Fünfter und damit so gut wie nie zuvor gewesen war, fiel am Nachmittag noch um sieben Positionen in den 12. Rang zurück. Dem Bündner fehlten nur vier Zehntel zum drittklassierten Ford. Zudem erreichte Cédric Noger als 19. sein bestes Saisonresultat.

Justin Murisier schied hingegen im zweiten Lauf aus. Thomas Tumler und der erstmals im Riesenslalom startende Tanguy Nef hatten am Morgen den Vorstoss in die Top 30 verpasst. Loïc Meillard musste wegen einer Anfang Woche beim freien Skifahren erlittenen Schnittwunde am linken Unterschenkel auf den Start verzichten.

Am Sonntag findet in Japan mit dem Slalom ein weiteres Rennen statt. Start zum ersten Lauf ist um 02.00 Uhr Schweizer Zeit.

Die Resultate im Überblick:

1. Filip Zubcic (CRO) 2:37,25.
2. Marco Odermatt (SUI) 0,74 zurück.
3. Tommy Ford (USA) 1,07.
4. Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR) 1,13.
5. Henrik Kristoffersen (NOR) 1,14.
6. Aleksander Kilde (NOR) 1,15.
7. Victor Muffat-Jeandet (FRA) 1,16.
8. Thibaut Favrot (FRA) 1,24.
9. Zan Kranjec (SLO) 1,31.
10. Luca De Aliprandini (ITA) 1,42.
Ferner: 12. Gino Caviezel (SUI) 1,47.
15. Alexis Pinturault (FRA) 1,59.
19. Cédric Noger (SUI) 2,08.
28 der 30 Finalisten klassiert.
Ausgeschieden u.a.: Justin Murisier (SUI).

(viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel