Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The show formation of the Swiss Air Force

Die Patrouille Suisse sorgt für Spektakel vor atemberaubender Kulisse.
Bild: KEYSTONE

Trotz miesen Schweizern: 8 Gründe, weshalb du die Lauberhorn-Abfahrt schauen musst

Die Abfahrt in Wengen ist der Klassiker im Schweizer Skisport schlechthin. Wir sagen dir, wieso du am Samstag trotz schlechten Schweizern auch dieses Jahr wieder den Fernseher einschalten solltest.

Oliver Linow
Oliver Linow



Noch kein Podestplatz und Carlo Janka ist als 25. der einzige Schweizer unter den Top 30 des Gesamtweltcups – für die Schweizer Skifans ist dieser Winter der Horror. Wenn du dich also nicht für die Abfahrt am Lauberhorn vom Samstag interessiert, so ist das durchaus nachvollziehbar. Doch die folgenden acht Punkte werden dich überzeugen, dir das Spektakel auch dieses Jahr anzusehen.

Die Österreicher

Für uns Schweizer ist es im Ski-Weltcup nicht unbedingt entscheidend, wie weit vorne unsere Fahrer klassiert sind. Viel wichtiger ist eigentlich, dass sie vor die Österreicher fahren. Umso schlimmer die Abfahrt in Wengen vor einem Jahr: Ausgerechnet Hannes Reichelt verhinderte einen Dreifachsieg von Feuz, Janka und Küng.

Was also am Samstag wirklich zählt, ist, dass sich der beste Schweizer vor dem schnellsten Österreicher klassiert. Die Chancen dafür stehen nicht einmal so schlecht. Denn während die Resultate der Schweizer Abfahrer in dieser Saison zu wünschen übrig lassen, ergeht es unseren Nachbarn nicht besser. Zwar konnten sie dank Reichelt, der in Santa Catarina auf den zweiten Platz fuhr, schon einen Podestplatz bejubeln. In der Diziplinenwertung liegt Reichelt als bester Österreicher aber nur gerade einen Platz vor Carlo Janka.

18.01.2015; Wengen; Ski Alpin Maenner - Weltcup Wengen Lauberhorn - Abfahrt;
Beat Feuz (SUI), Hannes Reichelt (AUT) und Carlo Janka (SUI) bei der Siegerehrung auf dem Podium
(Urs Lindt/freshfocus)

Diese Bild treibt jedem Schweizer Tränen in die Augen: Reichelt verweist Feuz und Janka auf die Plätze.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Der Hundschopf

Es gibt im Weltcup kaum ein schöneres Bild als den legendären Sprung über den Hundschopf. Aus einer 15 Meter breiten Spalte zwischen zwei Felsen stürzen sich die Fahrer in die Tiefe und fliegen bis zu 50 Meter weit. Jedes Jahr fragen wir uns: Wann passiert hier der erste schlimme Unfall?

Tobias Gruenenfelder of Switzerland clears the Hundschopf during the Super Combined downhill race at the FIS Ski World Cup at the Lauberhorn in Wengen, Switzerland, Friday, January 14, 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die vielleicht spektakulärste Passage im ganzen Skizirkus.
Bild: KEYSTONE

Tradition

Die Abfahrt am Lauberhorn in Wengen ist der Skiklassiker der Schweiz schlechthin. Es sollte zur Tradition jedes Schweizers gehören, an diesem Samstag an nichts anderes zu denken. Da spielt es keine Rolle, wie sich die Schweizer schlagen, oder ob überhaupt welche mitfahren. Die Abfahrt wird mit der ganzen Familie geschaut: Weil es schon immer so war.

Hannes Reichelt of Austria, 2nd place, celebrates with fans during the price ceremony after the FIS Alpine Ski World Cup downhill race at the Lauberhorn in Wengen, Switzerland, Saturday, January 18, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Für Schweizer Fans ist die Abfahrt in Wengen Pflicht
Bild: KEYSTONE

Flugshow

Das erste Highlight des Tages findet bereits vor dem Rennen statt und ist zum Glück nicht an die Leistung der Schweizer Skifahrer geknüpft. Die Patrouille Suisse zaubert jeweils eine Akrobatik-Show in die atemberaubende Bergwelt, die für jedes noch so schwache Rennen entschädigt.

ZUM 50. JAHRESTAG DER GRUENDUNG DER SCHWEIZER FLUGSTAFFEL PATROUILLE SUISSE AM FREITAG, 22. AUGUST 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Two F5 Tiger fighter jets of the Patrouille Suisse, show formation of the Swiss air forces present the figure

Vor atemberaubender Kulisse zeigt die Luftwaffe ihre Kunststücke.
Bild: KEYSTONE

Schaffen es die Schweizer am Samstag aufs Podest?

Die Stimmung

Die Abfahrt in Wengen ist nicht nur ein Skirennen sondern vielmehr ein Volksfest. Jedes Jahr strömen Unmengen von Fans ins Berner Oberland, um im Zielraum oder am Pistenrand ihre Fahnen zu schwingen. Einen besonderen Auflauf gibt es jeweils gegenüber vom Hundschopf. Von dort aus haben die Zuschauer einen perfekten Blick auf die spektakulärste Stelle der Strecke.

Spectators watch the the FIS Alpine Ski World Cup downhill race at the Lauberhorn in Wengen, Switzerland, Saturday, January 18, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nicht nur im Zielraum sondern auch neben der Piste finden sich Scharen von Fans ein.
Bild: KEYSTONE

Das Wetter

Für Samstag sieht das Wetter schlecht aus: Schnee oder Regen in der ganzen Schweiz, dazu Temperaturen um den Gefrierpunkt. Eigentlich ideal, um zu putzen, zu waschen und alles liegen gebliebene zu erledigen. Doch für einmal könnt ihr euch davor drücken. Denn das Ski-Highlights des Jahres darf man natürlich auf keinen Fall verpassen.

Bild

Die Wetterprognose verheisst nichts Gutes.
bild: screenshot srf meteo

Die Kulisse

Jedes Jahr gleich und trotzdem jedes Jahr wieder schön: Eiger, Mönch und Jungfrau bieten eine einmalige Kulisse für das wichtigste Skirennen der Schweiz. Immer wieder ein Highlight auch der Silberhorn-Sprung mit dem gleichnamigen Gipfel im Hintergrund auf dem letzten Streckenabschnitt.

Switzerland's Beat Feuz in action during the men's downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup season at the Lauberhorn, in Wengen, Switzerland, on Sunday, January 18, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Beat Feuz vor der Eigernordwand.
Bild: KEYSTONE

Trotz allem: Die Schweizer

Trotz schlechtem Winter: Die Abfahrt am Lauberhorn ist für unsere Männer ein tolles Pflaster. Abgesehen vom Rennen 2013 stand in den letzten fünf Jahren in Wengen immer mindestens ein Schweizer auf dem Podest. 2011 und 2015 waren es sogar jeweils zwei. Wir sind deshalb der Meinung: Wenn die Männer in dieser Saison noch einen Podestplatz herausfahren wollen, dann müssen sie das am Samstag in Wengen schaffen.

abspielen

Patrick Küngs Siegesfahrt 2014.
YouTube/theSKIchannel

Ski alpin: Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quiz 14.01.2016 20:29
    Highlight Highlight Die Patrouille Suisse fliegt ubrigens - wenn auf Grund des Wetters überhaupt - zusammen mit einem A321 der SWISS.
  • Gugeli 14.01.2016 19:05
    Highlight Highlight Nur verheisst das Wetter auch für die Abfahrt nichts gutes 😕
  • Ani_A 14.01.2016 18:50
    Highlight Highlight Mein Grund am Samstag vor dem Fernseher zu sitzen, heisst Aksel Lund Svindal!
  • Schreiberling 14.01.2016 18:05
    Highlight Highlight Für die Schweizer Skifans ist dieser Winter Horror? Klar, wenn man nur auf die Männer schaut. Bei den Frauen dagegen macht es in letzter Zeit sehr viel Spass mitzufiebern. Lara Gut und Wendy Holdener sind in Topform und dahinter kommen auch langsam junge Athletinnen wie Corinne Suter, Johana Hälen, Charlotte Chable oder Chiara Gmür nach.

    Und auch bei den Männern gibt es Hoffnungsschimmer: im technischen Bereich etablieren sich Murisier und Aerni langsam in der erweiterten Weltspitze.
    • raphidet 14.01.2016 20:48
      Highlight Highlight In der Tat!
      Nehme an, Sie meinen "Yule" und Aerni ;)
      Obwohl mit Murisier, nach endlich überstandenen Verletzungen, in Zukunft sicher auch wieder zu rechnen ist.
    • Schreiberling 14.01.2016 21:12
      Highlight Highlight Huch, selbstverständlich meine ich Murisier. Wo hatte ich da meinen Kopf? ^^ aber ja, ich hoffe auch, dass Murisier nach seiner Verletzung den Anschluss wieder findet.
    • Schreiberling 15.01.2016 00:00
      Highlight Highlight Gropfridstutz grad nomal? Ich sollte das Kommentieren bis nach meinen Prüfungen sein lassen. Ich meinte natürlich YULE. Heieiei...
    Weitere Antworten anzeigen

Zum Start der 51. Weltcup-Saison: Die 100 besten Skifahrer aller Zeiten

Die 51. Saison des Ski-Weltcups verspricht einiges an Spannung. Natürlich auch, weil im Februar alles auf die Olympischen Spiele fokussiert. Mit Blick auf die 100 besten Skifahrer aller Zeiten wird die Frage sein: Kann Marcel Hirscher seinen Sturm an die Spitze fortführen?

Mit Rankings ist es stets so eine Sache. Wie will man Leistungen vergleichen, die Sportler in verschiedenen Epochen erreicht haben? Klar ist, dass nie Einigkeit herrschen wird, wenn über eine Einschätzung diskutiert wird. Die Statistik-Freunde der Alpine Ski DataBase haben sich dennoch daran gemacht, rein aufgrund von Resultaten eine Hitliste der erfolgreichsten Skirennfahrer aller Zeiten zu erstellen. 

Der beste Schweizer verpasst das Podest nur knapp. Insgesamt schaffen es 16 …

Artikel lesen
Link zum Artikel