Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom von Adelboden

1. Marcel Hirscher (Ö) 2:39.11

2. Alexis Pinturault (Fr) 1.13

3. Henrik Kristoffersen (Nor) 1.64

21. Carlo Janka (Sz) 2.84

23. Gino Caviezel (Sz) 2.87

Marcel Hirscher bleibt im Riesenslalom das Mass aller Dinge.  Bild: Shinichiro Tanaka/AP/KEYSTONE

Riesenslalom in Adelboden

Marcel Hirscher fährt der Konkurrenz einmal mehr davon – die Schweizer wissen am Chuenisbärgli nicht zu überzeugen

Es bleibt dabei, die Schweizer vermögen am Chuenisbärgli trotz Heimvorteil nicht zu überzeugen. Carlo Janka wird als bester Schweizer 21., Gino Caviezel fährt auf den 23. Schlussrang. Während sich die Schweizer in Adelboden weiter schwer tun, unterstreicht Marcel Hirscher seine Dominanz und siegt überlegen vor dem Franzosen Pinturault und dem Norweger Kristoffersen. 

10.01.15, 09:08 10.01.15, 15:27

Der Sieger

Einmal mehr ist gegen Marcel Hirscher kein Kraut gewachsen. Der Österreicher steht am Chuenisbärgli zum vierten Mal im fünften Riesenslalom zuoberst auf dem Podest und lässt der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Bereits nach dem ersten Lauf liegt er über eine halbe Sekunde vor Felix Neureuther und setzt im zweiten Durchgang nochmals eine Schippe drauf. Er denkt nicht daran, den Vorsprung zu verwalten, sondern fährt angriffig und distanziert die anderen Fahrer um mindestens 1,13 Sekunden. Somit baut er sowohl in der Disziplinen- als auch in der Gesamtwertung seine Führung aus und profitiert im Kampf um die grosse Kristallkugel davon, dass mit Kjetjl Jansrud sein ärgster Konkurrent ausscheidet und keine Punkte holt.

Marcel Hirscher fährt im 5. Rennen zum 4. Sieg. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Die Schweizer

Die Schweizer vermögen in Adelboden einmal mehr nicht zu überzeugen. Von den 9 gestarteten Schweizern qualifizieren sich mit Carlo Janka und Gino Caviezel lediglich zwei Fahrer für den zweiten Lauf. Auch im zweiten Lauf gelingt den verbliebenen Schweizern kein Exploit, Janka wird als bester Schweizer lediglich 21., Gino Caviezel fährt auf den 23. Schlussrang. Es bleibt dabei, das Chuenisbärgli und das Schweizer Riesenslalomteam, es ist keine Liebesgeschichte. 

Carlo Janka schafft in Adelboden keinen Exploit. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Das Podest

Neben dem überragenden Hirscher stehen mit Alexis Pinturault und Henrik Kristoffersen zwei noch junge Athleten auf dem Podest. Der Franzose Pinturault liegt nach dem ersten Lauf noch hinter Felix Neureuther an dritter Stelle, im zweiten Durchgang trumpft er dann aber gross auf und stellt eine Zeit auf, die der Deutsche nicht unterbieten kann. Auch Kristoffersen vermag sich gegenüber dem ersten Lauf zu steigern, macht einen Rang gut und holt sich seinen insgesamt zweiten Podestplatz im Riesenslalom.

Hirscher gewinnt vor dem Franzosen Pinturault und dem Norweger Kristoffersen. Bild:

Ticker: 10.1.15: RS Adelboden Männer



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Xhaka vor WM-Auftakt gegen Brasilien: «Kämpfen bis zur Schmerzgrenze!»

Im Fokus der Weltöffentlichkeit fordert das Schweizer Nationalteam in Rostow am Don den fünffachen Weltmeister Brasilien heraus. Die SFV-Auswahl hat eine beeindruckende Entwicklung hinter sich.

«Etwas garantiere ich frühzeitig: Es wird mühsam sein, gegen uns zu spielen. Wir werden bis zur Schmerzgrenze kämpfen, beissen, leiden.» Die Ansage stammt aus einem SDA-Gespräch mit Granit Xhaka. Am Sonntag wird der defensive Spielmacher von Arsenal alles daran setzen, das Team zu einem wunschgemässen Start in die schwierige Gruppenphase zu führen. Nach Brasilien folgt das unangenehme Duell mit Serbien, dann die Challenge gegen Costa Rica, den unberechenbaren Viertelfinalisten der WM 2014.

Es …

Artikel lesen