Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Saalbach

1. Matthias Mayer (Ö) 1:49,83

2. Max Franz (Ö) +0,02

3. Hannes Reichelt (Ö) +0,21

4. Carlo Janka (Sz) +0,47

11. Patrick Küng (Sz) +1,17

13. Didier Défago (Sz) +1,29

16. Beat Feuz (Sz) +2,09

Matthias Mayer of Austria reacts in the finish area during the men's downhill of the Alpine Skiing World Cup in Saalbach Hinterglemm February 21, 2015.                 REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

Matthias Mayer jubelt über seinen zweiten Sieg im Weltcup. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Abfahrt in Saalbach

Carlo Janka verpasst das Podest mit Rang 4 hauchdünn – Mayer, Franz und Reichelt sorgen für den Österreicher Dreifachsieg

Nach der Enttäuschung in der Abfahrt an der WM in Beaver Creek schlagen die Österreicher im heimischen Saalbach eiskalt zurück. Bei den Schweizern kann nur Carlo Janka restlos überzeugen.



Der Sieger

Schon in der WM-Abfahrt war Matthias Mayer der Beste in seinem Team. Damals allerdings konnte er sich als Zwölfter nichts kaufen. Ganz anders heute. Mit einer angriffigen und fehlerfreien Fahrt auf der eisigen Piste in Saalbach sichert sich der 24-Jährige seinen erst zweiten Weltcupsieg. Den ersten Vollerfolg feierte Matthias Mayer im letzten Jahr in der Lenzerheide, ebenfalls in der Abfahrt.

Matthias Mayer of Austria speeds down during the downhill training run for the men's Alpine Skiing World Cup in Saalbach Hinterglemm February 20, 2015.  REUTERS/Dominic Ebenbichler (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

Mayer zeigt seinen Konkurrenten wo der Hammer in Saalbach hängt. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Das Podest

Nach der Schmach von Beaver Creek, als der beste Österreicher in der Abfahrt gerade einmal Zwölfter wurde, melden sich die Österreicher heute im heimischen Saalbach eindrücklich zurück. Hinter dem Sieger Matthias Mayer klassieren sich mit Max Franz und Hannes Reichelt gleich nochmals zwei Fahrer aus unserem Nachbarland. Der Zweitplatzierte Franz verpasst seinen ersten Weltcupsieg nur gerade um zwei Hundertstel und ärgert sich dementsprechend über die äusserst knappe Entscheidung. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Max Franz hätte so gerne sein erstes Weltcuprennen gewonnen. gif: srf

Die Schweizer

Von den neun gestarteten Schweizern vermag nur Carlo Janka als starker Vierter zu überzeugen. Nach der Leistung des Obersaxers bei der WM-Abfahrt (Rang 9) durfte man ein solches Resultat nicht erwarten. Trotz knapp verpasstem Podestplatz kann der 28-Jährige zufrieden sein mit diesem Resultat. Weltmeister Patrick Küng erwischt in Saalbach einen schlechten Tag und wird am Ende 11., zwei Ränge vor Didier Défago. Beat Feuz muss sich mit Platz 16 abfinden. 

19.02.2015; Saalbach Hinterglemm; Ski Alpin - Training Abfahrt Herren; Patrick Kueng (SUI)
(Johann Groder/EXPA/freshfocus)

Weltmeister Patrick Küng hat in Saalbach nicht viel zu lachen. Bild: EXPA

Der Aufreger

Der Amerikaner Jared Goldberg ist mit guten Zwischenzeiten unterwegs, als er die Kontrolle über seine Skier verliert und gleich zweimal das Tor-Fähnchen mit sich reisst. Nur mit viel Glück verletzt sich Goldberg nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Schaut nicht schön aus: Der Sturz von Jared Goldberg. gif: srf

Der Liveticker zum Nachlesen

Schicke uns deinen Input
Ralph Steiner
Merengue
Das war's aus Saalbach
Schade, nur ganz knapp reicht es Carlo Janka nicht aufs Podest. Mit 0,47 Sekunden Rückstand belegt der Obersaxer Rang 4.
Die Österreicher feiern einen Dreifachsieg. Matthias Mayer gewinnt vor den Kollegen Max Franz und Hannes Reichelt.
Patrick Küng, als amtierender Weltmeister angereist, kann nicht überzeugen und fährt nur auf Rang 11.
Beat Feuz, er holte in Beaver Creek Bronze, ist in der Endabrechnung auf Rang 16 klassiert.
Etwas besser läuft es Didier Défago, der Romand wird 13.
Georg Streitberger - Schlusszeit
In der Abfahrt von Beaver Creek hat der Österreicher komplett enttäuscht. Heute läuft es nicht besser, Streitberger hat keine Chance.
Andrew Weibrecht
Der Amerikaner ist mit zuviel Tempo unterwegs. In einer Linkskurve driftet er ab und fällt aus dem Rennen.
Manuel Osborne-Paradis
Der Kanadier scheidet im Mittelteil aus. Auch ihm macht die schlechte Sicht Mühe.
Josef Ferstl - Schlusszeit
Der Deutsche wär einer, der hier noch was richten können. Allerdings, hätte, hätte, Fahrradkette. Ferstl weiss nicht zu überzeugen und verliert deutlich über zwei Sekunden.
Alles Ösis, oder was
von Merengue
Irgendwie sieht das nicht sehr schön aus ... weiss auch nicht, wieso. Fast schon ein wenig langweilig.
Benjamin Thomsen - Schlusszeit
Der 27-Jährige Kanadier zeigt ein ganz ordentliches Rennen und fährt auf Rang 7. Sein bestes Resultat in diesem Winter.
Benjamin Thomsen
Der nächste Fahrer, der die Piste in Angriff nimmt. Nach dem Sturz von Goldberg dauert es einige Minuten, ehe das Rennen fortgesetzt werden kann.
Jared Goldberg
Der Amerikaner ist lange gut unterwegs, dann stürzt er aber übel. Immerhin: Er scheint sich nicht verletzt zu haben.
Animiertes GIFGIF abspielen
Nein, nein, heute nicht
von Merengue
Patrick Küng gehört heute zu den Geschlagenen. Zu den Geschlagenen von den Österreichern. Dies ist immer doppelt bitter. Aber hey, Patrick. Mach dir keinen Kopf. Im Rucksack hast du bestimmt die Gold-Medaille dabei. Kannst sie den Ösis ja mal aufs Leaderpodest vorbeibringen.
Animiertes GIFGIF abspielen
Mauro Caviezel
Nach Weber kommt gleich Caviezel. Seine Fahrt dauert aber keine zehn Sekunden. Er unterschätzt bereits die erste Welle, fällt hin und scheidet aus. Bitter.
Animiertes GIFGIF abspielen
Ralph Weber - Schlusszeit
Weber leider nur im Schneckentempo unterwegs. Der Rückstand mit über vier Sekunden gewaltig.
Ralph Weber
Der nächste Schweizer der die Piste in Angriff nimmt.
Patrick Küng - Schlusszeit
Es scheint, als liege Küng diese Piste nicht. Einige Rutscher schleichen sich in seine Fahrt ein, im Ziel leuchtet nur Rang 10 auf. Doch eine kleine Enttäuschung für den amtierenden Weltmeister.
Die Ösis schlagen zurück
von Merengue
In der WM-Abfahrt war Matthias Mayer auf Rang 12 der beste Österreicher. Was für eine Schmach für unsere Nachbarn. Zwei lange Wochen mussten sie auf die Revanche warten, heute aber melden sich die Österreicher in beeindruckender Manier zurück. Gleich das ganze Podium ist momentan rot-weiss ... und es sind keine Schweizer. Mayer vor Franz und Reichelt. Bitte Patrick Küng, unternimm etwas dagegen!
Patrick Küng - Zwischenzeit
Das sieht bei der ersten Zwischenzeit leider nicht gut aus. Küng liegt 0,44 Sekunden zurück.
Patrick Küng
Jetzt der Weltmeister. Go King Küng!
Guillermo Fayed - Schlusszeit
Der Franzose wurde an der WM Fünfter. Heute reicht es nur knapp für die Top 10. Rang 9 aktuell mit etwas über einer Sekunde die zur Bestzeit fehlt.
Es will einfach nicht sein
von Merengue
Gerade Mal zwei Hundertstel war der Mayer schneller als der Franz. Letzterer lässt seiner Verzweiflung auf dem Sieger-Podium freien Lauf. Noch nie hat Max Franz ein Weltcup-Rennen gewonnen. Auch heute nicht. Hauchdünn.
Animiertes GIFGIF abspielen
Dominik Paris
Favorit um Favorit jetzt an der Reihe. Paris liegt im Abfahrts-Weltcup auf Rang 2, 127 Punkte hinter Kjetil Jansrud der heute schlecht gefahren ist. Allerdings kann der Italiener keine Punkte gut machen, er scheidet bei Rennmitte aus.
Matthias Mayer - Schlusszeit
Was für eine starke Fahrt. Meine Güte, hervorragend was Mayer da zeigt. Er übernimmt die Spitze mit 0,02 Sekunden Vorsprung und verdrängt Carlo Janka auf Rang 4.
Matthias Mayer
Ein weiterer Favorit ist gestartet. Wir erinnern uns, vor einem Jahr wurde der Österreicher in Sotschi Abfahrts-Olympiasieger.
Kjetil Jansrud - Schlusszeit
Das war gar nichts. Der Norweger fährt viel zu wenig angriffig. Nur Rang 8, für ihn eine Enttäuschung.
Kjetil Jansrud - Zwischenzeit
Dieser Plan dürfte nicht hinhauen. Nach den ersten beiden Zwischenzeiten liegt der Norweger eine halbe Sekunde zurück.
Kjetil Jansrud
Jetzt der Norweger, der im Gesamtweltcup Punkte auf Hirscher gut machen will.
Hannes Reichelt - Schlusszeit
Er hat eine gute Weltmeisterschaft hinter sich. Im Super-G holte er sich die Goldmedaille. Hier beim Heimrennen weiss der Salzburger erneut zu überzeugen, nur knapp reicht es nicht zur neuen Bestzeit. Rang 2 für Reichelt, 0,19 Sekunden beträgt der Rückstand auf Max Franz.
Nicht schämen
von Merengue
Also wenn die Piste damals nur annähernd so viele Schläge hatte wie heute, dann wäre ich schon überglücklich, wenn ich überhaupt heil im Ziel angekommen wäre. Bisschen Mitleid für diesen Herren bitte.
Johan Clarey - Schlusszeit
Wieder ist Frankreich an der Reihe, aber auch Clarey reicht es nicht zu einem perfekten Rennen. Er klassiert sich nach einem nicht optimalen Schlussabschnitt auf Rang 8, 1,28 Sekunden beträgt der Rückstand zur Spitze.
Adrien Theaux - Schlusszeit
Heute kein Podestplatz für Adrien Theaux. An der WM in Beaver Creek noch auf Rang 8, kann der Franzose diese gute Leistung nicht bestätigen. Er liegt momentan auf Rang 4.
Beat Feuz - Schlusszeit
Das Rennen ist geprägt von vielen Wellen und Schlägen. Dies hemmt Feuz, der ein sehr empfindliches Knie hat. Entsprechend kann er nicht alles in die Waagschale werfen, über zwei Sekunden Rückstand am Ende auf Max Franz und die Bestzeit.
Beat Feuz - Zwischenzeit
Im ersten Abschnitt verliert Feuz bereits eine halbe Sekunde, bei der zweiten Zwischenzeit ist es schon eine ganze Sekunde. Das wird nichts heute ...
Beat Feuz
Und gleich der nächste Eidgenosse. Feuz holte in Beaver Creek Abfahrts-Bronze.
Cooler Zielsprung
von Merengue
Meterweit fliegen die Athleten beim Zielsprüng über einen Audi ... oder zumindest die Werbung eines solchen. Hier der Führende Max Franz.
Animiertes GIFGIF abspielen
Didier Défago - Schlusszeit
Es reicht halt so einfach nicht. Grosse Fehler sind nicht zu erkennen, insgesamt ist die Fahrt aber zu wenig gut.
Rang 6 für Didier Défago, ihm fehlen 1,27 Sekunden zur Bestzeit.
Didier Défago - Zwischenzeit
Wohl eher nicht. Défago liegt nach den Zwischenzeiten deutlich zurück.
Didier Défago
In seiner letzten Saison hat der Routinier bisher noch nicht überzeugen können. Vielleicht heute?
Carlo Janka - Schlusszeit
Schade, in den Schlusskurven verliert der Obersaxer die entscheidenden Hunderstel. Rang 2 für ihn, 0,45 Sekunden Rückstand, insgesamt eine gute Fahrt.
Carlo Janka - Zwischenzeit
Bei der ersten Zwischenzeit liegt Janka vorne, auch bei der zweiten ist er noch hauchdünn an der Spitze.
Carlo Janka
So, der erste Schweizer ist an der Reihe. Hopp Carlo!
Steven Nyman
Was für ein Fehler zu Beginn des Rennens, nur mit Mühe scheidet der Amerikaner nicht aus. Einige Sekunden später ist es dann aber passiert. Nyman unterschätzt einen Sprung und fällt aus dem Rennen.
Baschi und David Guetta ... Hää?
von Merengue
Patrick Küng scheint nicht nur ein begnadeter Abfahrer zu sein sondern auch ein grosser Fan von Baschi und David Guetta. Dies gibt er zumindest im Steckbrief von Swiss-Ski preis. Ich überlege mir gerade, ob die Frage so lautete: Was ist deine Lieblingsmusik international und was ist deine Lieblingsmusik in der Schweiz? Wenn das nicht so war, kann ich mir diese beiden Extreme nicht vorstellen. Das wäre in etwa so, als wenn ich als Lieblingsfussballer Cristiano Ronaldo und Heinz Barmettler angeben würde.
Max Franz - Schlusszeit
Der Österreicher hat in den Trainings absolut überzeugt und er zeigt auch im Rennen eine starke Leistung. Ganz nach vorne dürfte dies in der Endabrechnung vermutlich nicht reichen, seine Fahrt hat einige kleine Fehler.
Momentan liegt er noch an der Spitze, 0,6 Sekunden vor Poisson.
Werner Heel - Schlusszeit
Der Italiener hat Mühe, gleich nach dem Start muss er bei diversen Toren nachdrücken. Heel kommt überhaupt nicht auf Touren, er verliert letztendlich über zwei Sekunden.
Romed Baumann - Schlusszeit
Kann der Österreicher alles abrufen, gehört er zu den Mitfavoriten. In seiner heutigen Fahrt kommen jedoch einige Rutscher vor, dies kostet ihn diese halbe Sekunde, die jetzt im Ziel fehlt. Rang 3.
David Poisson - Schlusszeit
Es ist nicht die Saison des Franzosen, hier zeigt er aber keine schlechte Fahrt. Er übernimmt die Spitze, 23 Hundertstel vor Peter Fill.
Marco Sullivan - Schlusszeit
Die Sicht ist schon nicht sehr gut. Von Sonne im Moment keine Spur und dies macht den Fahrern dann auch Mühe, die Piste zu kontrollieren. Sullivan hat bei zwei Sprüngen im Mittelteil Probleme, prompt lässt er dort Zeit liegen.
Kurz vor dem Ziel dann ein weiterer grober Schnitzer. Über eine Sekunde beträgt der Rückstand.
Silvano Varettoni
Der nächste Italiener, auch er im feuerroten Dress, allerdings kann Varettoni das Rennen nicht beenden. Er unterschätzt einige Bodenwellen, ist viel zu schnell unterwegs und scheidet deshalb aus.
Peter Fill - Schlusszeit
Der Italiener ist mit viel Speed unterwegs, in jeder Zwischenzeit liegt er klar und deutlich vorne. Eine gute Fahrt für Fill, er übernimmt die Bestzeit und ist fast zwei Sekunden schneller als Klaus Kröll.
Jansrud der Abfahrtskönig ... im Weltcup
von Merengue
Jetzt wo Patrick Küng an der WM die Goldmedaille geholt hat, fällt es uns sehr viel einfacher, diese Statistik zu kommentieren. Jansrud ist im Weltcup der Dominator in der Abfahrt. Sein guter Start in die Saison war die Basis, nun ist er kaum mehr von der kleinen Kristall-Kugel abzufangen. Bei vier verbleibenden Abfahrten (mit heute), beträgt der beachtliche Vorsprung auf den zweiten Dominik Paris ganze 127 Punkte.
Klaus Kröll - Schlusszeit
Den Start-Rückstand kann Kröll im Mittelabschnitt korrigieren. Im Ziel liegt er logischerweise auf Rang 1, der Vorsprung beträgt 0,46 Sekunden.
Klaus Kröll - Zwischenzeit
Der Österreicher hat bereits am Start Probleme, nach der ersten Zwischenzeit liegt er 0,3 Sekunden zurück.
Brice Roger - Schlusszeit
Im oberen Streckenteil hat Roger bereits einiges an Zeit verloren. Insgesamt eine miserable Fahrt. Im Ziel hat er 1:52,99.
Brice Roger
Es geht los, der Franzose ist gestartet.
Klar, gerne doch, Arsch
von Merengue
Kann King Küng heute nachdoppeln? - Vor dem Rennen
Patrick Küng, der Schweizer Abfahrts-Weltmeister von Beaver Creek, geht heute mit der Startnummer 22 ins Rennen.
Vor ihm starten nacheinander bereits Carlo Janka (11), Didier Défago (12) und Beat Feuz (13), welcher in Beaver Creek Bronze geholt hat.
epa04608587 Patrick Kueng of Switzerland, left, gold medal, and Beat Feuz of Switzerland, right, bronze medal, celebrates at the House of Switzerland after the men's downhill medal ceremony at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Vail, Colorado, USA, 07 February 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Die Chance für Kjetil Jansrud - Vor dem Rennen
Der Norweger (834) liegt im Gesamtweltcup momentan 180 Punkte hinter Dominator Marcel Hirscher (1014). Mit einem Sieg heute, kann Jansrud 100 Punkte gut machen, da Hirscher keine Speedrennen fährt. Auch Felix Neureuther auf Rang 3 muss heute tatenlos zusehen, sollte Kjetil Jansrud in die oberen Punkte-Ränge fahren. Er liegt mit aktuell 662 Zählern im Gesamtweltcup auf Rang 3.
Sind die Österreicher zu stoppen? - Vor dem Rennen
Die erste Weltcup-Abfahrt in Saalbach seit 21 Jahren sorgte schon im Training wegen dem drehenden Kurs und Schanzen für viel Gesprächstoff. Am besten zurecht kamen damit die heimischen Österreicher, die natürlich auf WM-Revanche sinnen. Gespannt darf man natürlich auch auf den ersten Auftritt von Weltmeister Patrick Küng sein und ob Kjetil Jansrud seinen Fast-Sturz und den ausgeschlagenen Zahn weggesteckt hat und sich für die schwache WM rehabilitieren und Punkte im Gesamtweltcup auf Marcel Hirscher wett machen kann. Um 11.30 Uhr geht's los!
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel