DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprint-Abfahrt von Zauchensee

1. L. Vonn (USA) 

2. L. Yurkiw (Ka) +1,00

3. C. Hüter (Ö) +1,66

12. Corinne Suter (Sz) +3,13 

19. Joana Hählen (Sz) +3,53

Out: Lara Gut (Sz)

Lara Gut of Switzerland reacts following her first run in the Women's Sprint Downhill race of the Alpine Skiing World Cup in Zauchensee, Austria, January 9, 2016.  REUTERS/Leonhard Foeger

Lara Gut ist im zweiten Durchgang nicht mit dabei.
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Lara Gut verpasst Tor und scheidet aus – Vonn fliegt bei Sprint-Abfahrt zum Rekord

Erstmals seit Are 2002 fand wieder eine Sprint-Abfahrt in zwei Läufen statt. Während Lindsey Vonn die Konkurrenz dominiert, scheidet Lara Gut nach einem Torfehler schon im ersten Durchgang aus.



Die Siegerin

Lindsey Vonn dominiert die erste Sprintabfahrt seit Are 2002 und siegt in Zauchensee überlegen. Die Amerikanerin sorgte schon im ersten Lauf mit 0,91 Sekunden Vorsprung für klare Verhältnisse und kann diesen im zweiten Durchgang auf genau eine Sekunde ausbauen. Mit dem insgesamt 72. Vollerfolg egalisiert sie die Bestmarke von Annemarie Moser-Pröll von 36 Abfahrtserfolgen und verkürzt im Gesamtweltcup den Rückstand auf Lara Gut auf 58 Punkte. Das Rennen wurde in zwei gut 60 Sekunden langen Läufen absolviert. Im zweiten Durchgang starteten nur die Top 30 in umgekehrter Reihenfolge.

Lindsey Vonn (USA) am Samstag, 9. Januar 2016, nach ihrem Lauf im 1. Durchgang der Sprintabfahrt der Damen in Zauchensee. KEYSTONE/APA/HANS KLAUS TECHT

Eine Klasse für sich und jetzt Rekordsiegerin in der Abfahrt: Lindsey Vonn.
Bild: APA

Das Podest

Neben der überragenden Vonn stehen auch Larisa Yurkiw und Cornelia Hüter auf dem Podest. Das Podest verpasst dagegen im zweiten Lauf Tina Weirather. Die Liechtensteinerin scheidet nach dem 3. Zwischenrang im ersten Lauf in der Entscheidung wegen einem Torfehler aus.

Die Schweizerinnen

Nicht gut läuft es Gesamt-Weltcup-Leaderin Lara Gut. Sie scheidet im ersten Lauf nach der ersten Zwischenzeit aus. In einer Rechtskurve verschlägt es ihr die Ski. Glücklicherweise kann die Tessinerin einen Sturz verhindern, verpasst aber das Tor. 

abspielen

Lara Guts Torfehler.
Video: SRF

«Mir wurde kurz schlecht, aber ansonsten habe ich keine Beschwerden», sagt Gut danach im SRF. «Ich stand wohl nicht gut auf dem Ski und hatte dann keine Zeit, um zu reagieren. Aber ich bin nicht gestürzt und morgen kann ich wieder starten.»

Für positive Nachrichten sorgen Corinne Suter und Joana Hählen. Beide verbessern sich im zweiten Lauf noch um einige Ränge und holen wichtige Punkte. Milena Küng, Priska Nufer und Beatrice Scalvedi verpassen die Top 30 – Küng fehlten dabei nur vier Hundertstel.

Der Aufreger

Weniger Glück an der gleichen Stelle wie Lara Gut hat Lotte Smiseth Sejersted. Die Norwegerin stürzt in die Abschrankungen, muss sich lange pflegen lassen und wird mit dem Helikopter ins Spital gebracht. Es sieht nach einer Knieverletzung aus.

abspielen

Der Sturz von Lotte Smiseht Sejersted.
video: SRF

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel