DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04547594 Nicholas Fairall of USA gets medical assistance after he crashed during the qualification session for the fourth stage of the 63rd Four Hills Tournament ski jumping event in Bischofshofen, Austria, 05 January 2015.  EPA/DANIEL KARMANN

Fairall wird nach dem verhängnisvollen Unfall von der Schanze weggebracht.
Bild: EPA/DPA

Gelähmter Fairall träumt von einer Rückkehr: «Ich will wieder Skispringen!»

Die Sehnsucht nach dem Fliegen hat ihn nicht verlassen. Ein Jahr nach dem schweren Sturz, der das Leben des amerikanischen Skispringers Nick Fairall dramatisch veränderte, kehrt er nach Bischofshofen zurück.



Seinen Weihnachtswunsch postete Nick Fairall auf Facebook: «Ich will wieder Skispringen.» Bis es soweit sei, freue er sich darauf, bei einigen Wettkämpfen zuzuschauen, schrieb der an den Beinen gelähmte amerikanische Skispringer.

abspielen

Weihnachtsgeschenk: Fairall kann wieder auf die Piste.
Vimeo/HighFivesFoundation

Gefühl in den Beinen kehrt zurück

Fairall hatte 2015 in der Qualifikation in Bischofshofen neben Rippenbrüchen sowie Nieren- und Lungenverletzungen einen Lendenwirbelbruch erlitten. Er wurde einen Monat lang in Österreich behandelt und danach in die Heimat geflogen. Im Juni gab es positive Nachrichten: Er habe mehr Gefühl in den Beinen und etwas Beweglichkeit in den Oberschenkeln, teilte Fairall mit.

Einst ein Hoffnungsträger des US-Verbandes, arbeitet der mit enormem Willen ausgestattete Fairall nun hart an seiner Rehabilitation und fühlt sich bereit für einen weiteren Überseeflug. Er werde mit seinen Teamkollegen reisen und in Bischofshofen, in Willingen sowie bei der Skiflug-WM auf dem Kulm bei Bad Mitterndorf/Tauplitz zuschauen, kündigte Fairall an. (ram/si)

Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards

1 / 12
Skisprung-Legende Eddie «The Eagle» Edwards
quelle: getty images europe / getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital …

Artikel lesen
Link zum Artikel