Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Simon Ammann reacts after his first jump during the large hill team competition at the 2015 Nordic World Skiing Championships in Falun, Sweden, pictured on Saturday, February 28, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der vierfache Olympiasieger verlässt Falun mit guten Gefühlen. Bild: KEYSTONE

Weitermachen oder Aufhören?

Simon Ammann: «Manchmal frage ich mich, ob ich noch in die Welt des Spitzensports hineinpasse»

Nach dem WM-Teamspringen zog Simon Ammann ein positives Fazit über die vergangenen Tage in Falun und seine Rückkehr in den Wettkampfmodus. Er wird auch bei den kommenden Weltcup-Springen am Start sein. Wie es danach weitergeht, ist offen.



Sein WM-Abenteuer hat Simon Ammann mit einer sehr guten Leistung im Teamspringen beendet. Der vierfache Olympiasieger segelte als letzter Schweizer Springer auf 127 m und wurde in seinem Umgang hinter Kamil Stoch Zweiter. «Das hat seinem Selbstvertrauen sehr gut getan», freute sich sein Trainer Martin Künzle.

Ammann war anzumerken, dass ihm eine grosse Last von den Schultern gefallen ist. «Für mich war es unheimlich wichtig, zurückzukommen», erklärte der Toggenburger. Andernfalls hätte er keine weitere Möglichkeit gehabt als das Karriereende.

«Wenn man lange wartet mit dem Springen, kann die Angst wirklich gross werden. Dann hat man keine weitere Option mehr. Das ist ein psychologischer Prozess, der brutal schwierig zu steuern ist.» Der Weg zurück nach seinem Sturz in Bischofshofen bis zum letzten Sprung in Falun sei positiv gewesen, konstatierte Ammann. «Ich habe ein grosses Bild im Kopf. An diesem arbeite ich ständig herum, damit alles super passt.» Dies sei unter den Voraussetzungen, mit denen er an die WM gekommen sei, schwierig gewesen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ammanns verhängnisvoller Sturz an der Vierschanzentournee. GIF: SRF

Rücktritt? «Es steht weiter 50:50»

Die Auftritte in Mittelschweden bestärkten Ammann, in den kommenden beiden Wochen zusammen mit seinen Teamkollegen Gregor Deschwanden und Killian Peier die finnisch-norwegische Nordland-Tour mit Weltcup-Springen in Lahti, Kuopio, Trondheim und Oslo zu bestreiten. Ein Start des 33-Jährigen in Planica beim Weltcup-Finale ist allerdings ungewiss. «Das Skifliegen kann ich noch nicht so einschätzen.» Ob er seine Karriere nach dieser Saison fortsetzt, weiss Ammann noch nicht. «Es steht 50:50.»

«Als Spitzensportler bist du auch irgendwann einmal an einem Limit. Manchmal frage ich mich, ob ich noch in diese Welt hineinpasse. Ich hatte zwei Jahre mit Top-Anlässen, an denen ich mich schwer getan habe», antwortete Ammann auf die Frage, was denn überhaupt gegen eine Fortsetzung seiner Karriere spreche. (ram/si)

Ewig scheint es her zu sein: Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird erstmals Olympiasieger

10. Februar 2002: Die ganze Nation drückt einem kleinen Frechdachs die Daumen. Der Reporter fordert: «Flieg, Simi, fliiiieg!» Und der macht genau das: Simon Ammann segelt zu seinem ersten Olympiasieg.

Seine Geschichte beginnt in Unterwasser, einem kleinen Dorf fast zuoberst im Toggenburg. Hier ist Simon Ammann aufgewachsen. Einen Monat vor den Olympischen Spielen von Salt Lake City treffe ich den Skispringer und seine Familie nach der Vierschanzentournee. Die Gemeinde gibt ihm nach dem sechsten Gesamtrang einen kleinen Empfang. Anwesende Reporter: zwei. Niemand kann sich vorstellen, was hier in einigen Wochen los sein wird.

Simon Ammann lancierte seine Weltcupkarriere mit einem Paukenschlag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel