Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prevc stellt Schanzenrekord auf und ist Skiflug-Weltmeister – Ammann macht einen Rang gut



Peter Prevc heisst der Skiflug-Weltmeister von Bad Mitterndorf. Der Slowene wird in Österreich nach drei Durchgängen als Sieger ausgerufen.

abspielen

Der Schanzenrekord von Peter Prevc.
streamable

Mit Prevc setzte sich der Favorit durch. Der Sieg des Seriensiegers war verdient, auch wenn sein Herausforderer Kenneth Gangnes aus Norwegen im vierten Durchgang nicht mehr die Chance erhielt, Prevc nochmals zu fordern. Der letzte Durchgang fiel dem Wind zum Opfer.

Prevc benötigte einen Traumflug, um im dritten Umgang am Samstag den Halbzeitleader Gangnes abzufangen. Der Slowene verbesserte seinen am Vortag aufgestellten Schanzenrekord auf 244 m.

A combination picture shows Johann Andre Forfang of Norway as he falls down at the finish line after competing in the third round of the Ski Flying World Championships at Kulm hill in Bad Mitterndorf, Austria January 16, 2016.  REUTERS/Heinz-Peter Bader

Johann-André Forfang stürzte nach einer Landung von 240 m.
Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Um diesen Flug zu stehen, nahm er eine gehörige Portion Glück in Anspruch. Der Schneefall hatte die Unterlage aufgeweicht und am Samstag für mehrere Stürze gesorgt. So überschlug es ein paar Minuten vor Prevcs Traumflug Johann-André Forfang nach einer Landung bei 240 m fürchterlich. Es grenzt an ein Wunder, dass der Norweger gleich wieder aufstand und jubelnd ins Publikum winkte. Ob er allerdings ohne Knieverletzung davon kam, ist noch nicht klar.

Im Probesprung hatten bereits Andreas Wellinger und Gangnes ihre Sprünge nicht stehen können. Gangnes wehrte sich nach Prevcs Rekordflug nach Kräften und legte 238,5 m in den Hang. Die Differenz nach drei Flügen betrug bloss 3,3 Punkte. Bronze ging an den Österreicher Stefan Kraft.

abspielen

Der dritte und letzte Flug von Simon Ammann.
streamable

Simon Ammann landete am Samstag nach 209,5 m und belegte den 16. Rang. Der Toggenburger musste anerkennen, dass die Besten derzeit nicht nur bei der Landung andere Massstäben setzen, sondern auch beim Take-off und im Flug. Gleichwohl: Ammanns drei 200-m-Flüge im Wettkampf waren eine solide Arbeit. Der Luzerner Gregor Deschwanden blieb auf Platz 30 sitzen. (ndö/sda)

Die Karriere von Simon Ammann

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

9. Februar 1964: Die Olympischen Winterspiele sind zu Ende. Sie bescheren der Schweiz die bis heute grösste Schmach und die «Neuerfindung» unseres Sports. 

77 Schweizer Sporthelden reisen Ende Januar 1964 nach Innsbruck. So viele, dass bald das böse Wort vom «Olympia-Tourismus» die Runde macht. Bis und mit 1964 gibt es für die Schweizer keine Qualifikations-Kriterien. Diese grösste Schweizer Olympiadelegation aller Zeiten kehrt ohne Edelmetall heim. Zum ersten Mal überhaupt gewinnt die Schweiz bei Olympischen Winterspielen keine Medaille.

Zwei vierte und zwei sechste Plätze sind die ganze bescheidene Ausbeute: Jos Minsch verpasst in der Abfahrt …

Artikel lesen
Link zum Artikel