DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierschanzentournee in Innsbruck, 3. Springen

Prevc gewinnt erneut und baut Führung aus – Ammann enttäuscht



Der dritte Wettbewerb der Vierschanzentournee endet für Simon Ammann mit einer Enttäuschung. Mit Sprüngen auf 123,5 und 117,5 Meter sowie ohne eine Telemark-Landung reicht es für den vierfachen Olympiasieger in Innsbruck nur zum 22. Schlussrang. Nach dem ersten Sprung und Rang 14 hatte er noch auf eine Verbesserung in die Top Ten hoffen dürfen.

03.01.2016; Innsbruck; Skispringen - Vierschanzentournee 2016; 
Simon Ammann (SUI) (Aapo  Laiho/NordicFocus/freshfocus)

Simon Ammann kommt auch in Innsbruck nicht auf Touren.
Bild: Aapo Lahio/freshfocus

An der Spitze macht der Slowene Peter Prevc einen grossen Schritt Richtung Gesamtsieg. Er gewinnt auf der Bergisel-Schanze mit Sprüngen auf 125 und 132 Meter deutlich vor seinem härtesten Verfolger Severin Freund (122,5 und 128 Meter). Damit baut er den Vorsprung in der Tourneewertung auf 19,7 Punkte aus. Dies entspricht über zehn Weitenmeter. Der Drittplatzierte des heutigen Tages, Kenneth Gangnes, liegt bereits über 40 Punkte hinter Prevc zurück.

Keine Chance auf die Finalqualifikation haben heute Luca Egloff (42., 109,5 Meter) und Killian Peier. Er springt auf 104 Meter und wird anschliessend disqualifiziert, weil sein Anzug nicht dem Reglement entspricht. (ole/sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XIII – Fans packen im Stadion ihr Spanferkel aus

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

Im Anflug auf die neue Ausgabe von «Football Porn» ist das Schweizer Fussball-Nationalteam. David Sesa, Murat Yakin, Ciriaco Sforza und Co. reisen 1996 luxuriös nach Aserbaidschan. Der Trip nach Baku endet mit einer desaströsen 0:1-Niederlage gegen den Fussballzwerg, in Erinnerung bleiben Yakins verschossener Penalty und die Wortschöpfung «Debaku». Es ist das erste Länderspiel von Rolf Fringer, der nur etwas mehr als ein Jahr im Amt bleiben darf.

Der 26. Mai 1984 ist ein Freudentag in Stuttgart: …

Artikel lesen
Link zum Artikel