DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alles ist bereit für das grosse Skisprung-Fest über den Jahreswechsel.<br data-editable="remove">
Alles ist bereit für das grosse Skisprung-Fest über den Jahreswechsel.
Bild: Expa

Vier Schanzen, fünf Favoriten und sechs Kuriositäten – das musst du über die Vierschanzentournee wissen

29.12.2015, 10:4529.12.2015, 11:04

Das Programm

Heute beginnt die 64. Vierschanzentournee – mit den traditionellen vier Stationen: Wer in der Addition der vier Wettbewerbe die meisten Punkte sammelt, gewinnt den «Goldenen Adler» und damit die Tournee.

  • Oberstdorf, 29. Dezember 2015
  • Garmisch-Partenkirchen, 1. Januar 2016
  • Innsbruck, 3. Januar 2016
  • Bischofshofen, 6. Januar 2016

Der Modus

Im Gegensatz zu anderen Weltcup-Springen wird der erste Durchgang bei der Vierschanzentournee traditionell im K.o.-Modus ausgetragen. Die 50 qualifizierten Athleten werden in 25 Paare unterteilt und treten in direkten Duellen gegeneinander an.

Dabei springt der Erste der Qualifikation des Vortages gegen den 50., der Zweite gegen den 49. – und die Sieger schaffen es direkt in den zweiten Durchgang. Das gilt auch für die fünf besten Verlierer («Lucky Loser»), die das Feld der 30 Starter im Finale auffüllen. Bei Punktgleichheit kommt der Springer mit der niedrigeren Startnummer weiter.

Die Favoriten

Simon Ammann gehört leider nicht dazu. Einiges spricht dafür, dass die seit 2009 währende Siegesserie der österreichischen Skispringer bei der 64. Ausgabe der Vierschanzentournee ein Ende finden wird. Mit seinen beiden überlegenen Siegen in Engelberg hievte sich Peter Prevc in die Rolle des Topfavoriten. Zuletzt reihte der Slowene im Weltcup drei Erfolge aneinander, in den vier Wettkämpfen zuvor wurde er dreimal Zweiter.

Peter Prevc: Der Sieg an der diesjährigen Tournee geht über ihn.<br data-editable="remove">
Peter Prevc: Der Sieg an der diesjährigen Tournee geht über ihn.
Bild: Claude Diderich/freshfocus

Sein härtester Konkurrent um den Gesamtsieg dürfte Severin Freund werden. Wie Prevc hat auch der Deutsche in dieser Saison seine gute Form mehrfach unter Beweis gestellt.

Die österreichischen Hoffnungen liegen auf Michael Hayböck, der als bislang Einziger des erfolgsverwöhnten ÖSV-Teams in dieser Saison einen Podestplatz erreicht hat, Vorjahressieger Stefan Kraft und natürlich Gregor Schlierenzauer. Der Rekord-Weltcupsieger hat sich allerdings erst spät zu einer Tournee-Teilnahme durchgerungen, weil er mit Motivationsproblemen zu kämpfen hatte.

Rekorde und Kuriositäten

Grand-Slam

Das Kunststück, alle vier Springen der Tournee bei ein- und derselben Austragung zu gewinnen, gelang bisher nur einem Springer: Dem deutschen Sven Hannawald in der Saison 2001/2002. Doppel-Olympiasieger wurde zwei Monate später in Salt Lake City aber Simon Ammann. 

Nur Sven Hannawald gelang bislang der totale Tournee-Triumph.<br data-editable="remove">
Nur Sven Hannawald gelang bislang der totale Tournee-Triumph.
Bild: Bongarts

Sieg ohne Sieg

Insgesamt achtmal gab es einen Gesamtsieger, der auf keiner der vier Schanzen Tagessieger wurde. Zuletzt schaffte dies Janne Ahonen in der Saison 1998/99.

Geteilter Sieg

Die 54. Vierschanzentournee 2005/06 war die erste und bisher einzige Tournee, bei der zwei Skispringer die gleiche Punkteanzahl erzielten und es somit zwei Sieger gab. Der Finne Janne Ahonen und der Tscheche Jakub Janda kamen beide auf ein Total von exakt 1081,5 Punkten.

Rekordsieger

Janne Ahonen ist der erfolgreichste Springer der Tournee-Geschichte. Der legendäre Finne gewann als einziger Athlet gleich fünf Mal den prestigeträchtigen Bewerb (1998/99, 2002/03, 2004/05, 2005/06, 2007/08).

Ahonen (rechts) und Janda bei ihrem gemeinsamen Tourneesieg 2006.<br data-editable="remove">
Ahonen (rechts) und Janda bei ihrem gemeinsamen Tourneesieg 2006.
Bild: Getty Images Europe

Schönster Sieg

Der Österreicher Wolfgang Loitzl machte 2009 eine unglaublich gute Figur. Für seinen makellosen Sprung in Bischofshofen erhielt der spätere Tourneesieger von den Wertungsrichtern fünf Mal die Höchstnote 20,0. Das gab es vorher an der Tournee noch nie.

Wolfgang Loitzl war bekannt für seine schönen Flüge und die perfekte Landung.<br data-editable="remove">
Wolfgang Loitzl war bekannt für seine schönen Flüge und die perfekte Landung.
Bild: AP

Dreischanzentournee

In der Saison 2007/08 musste das dritte Springen in Innsbruck wegen eines Föhnsturms abgesagt werden, dafür fanden in Bischofshofen danach zwei Wettkämpfe statt. Es war das bisher einzige Mal in der Tourneegeschichte, dass nur auf drei Schanzen gesprungen wurde.

Die Schanzen

Oberstdorf – Schattenbergschanze

Bild: Bongarts
  • Baujahr: 2003
  • Turmhöhe: 44 Meter
  • Anlauflänge: 108 Meter
  • K-Punkt:120 Meter
  • Hillsize: 137 Meter
  • Schanzenrekord: Sigurd Pettersen (2003), 143,5 Meter
  • Schweizer Sieger: Simon Ammann (2008/09 und 2013/14)
  • Fassungsvermögen Stadion: 25'000 Zuschauer

Garmisch – Grosse Olympiaschanze (2007)

bild: garmisch-partenkirchen-info.de
  • Baujahr: 2007
  • Turmhöhe: 60,4 Meter
  • Anlauflänge: 103,5 Meter
  • K-Punkt: 125 Meter
  • Hillsize: 140 Meter
  • Schanzenrekord: Simon Ammann (2010), 143,5 Meter
  • Schweizer Sieger: keine
  • Fassungsvermögen Stadion: 33'000 Zuschauer

Innsbruck – Bergisel-Schanze

bild: bergisel.info
  • Baujahr: 2001
  • Turmhöhe: 50 Meter
  • Anlauflänge: 91,3 Meter
  • K-Punkt: 120 Meter
  • Hillsize: 130 Meter
  • Schanzenrekord: Stefan Kraft (2015), 137 Meter
  • Schweizer Sieger: keine
  • Fassungsvermögen Stadion: 22'500 Zuschauer

Bischofshofen – Paul-Ausserleitner-Schanze

bild: skiclub-bischofshofen.at
  • Baujahr: 2003
  • Turmhöhe: 52 Meter
  • Anlauflänge: 118,50 Meter
  • K-Punkt: 125 Meter
  • Hillsize: 140 Meter
  • Schanzenrekord: Daiki Ito (2005), 143 Meter
  • Schweizer Sieger: Walter Steiner (1976/77)
  • Fassungsvermögen Stadion: 26'000 Zuschauer

(pre/si)

Alle Sieger der Vierschanzentournee seit 2000/01

1 / 22
Alle Sieger der Vierschanzentournee seit 2000/01
quelle: www.imago-images.de / sammy minkoff
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Teichmann kritisiert: «Wimbledon ist für mich nur noch eine Exhibition»
Im vierten Anlauf gelang der 24-jährigen Jil Teichmann der erste Sieg im Hauptfeld der French Open. Danach fand sie klare Worte für die Entscheidung, in Wimbledon keine Weltranglistenpunkte zu vergeben.

Sie ist in Barcelona auf Sandplätzen aufgewachsen und hat 2019 auf dieser Unterlage ihre bislang einzigen WTA-Titel gewonnen, doch in Paris war Jil Teichmann bisher kein Erfolg beschieden. Von 2017 bis 2019 war sie hier drei Mal in der Qualifikation gescheitert, 2020 hatte sie in der Startrunde verloren, im Vorjahr musste sie wegen einer Fussverletzung verzichten.

Zur Story