Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Teilnehmer zeigt seine Kunststuecke bei der Snowboard Final Qualifikation auf seinem Motorrad, am

Die Big-Air-Schanze des freestyle.ch 2013. Bild: KEYSTONE

Podladtchikovs kleine Kritik am freestyle.ch

«Ich will mehr Evolution sehen. Wir müssen die Bühne vergrössern»

An diesem Wochenende gastiert Europas grösstes Freestyle-Festival zum 20. Mal auf der Zürcher Landiwiese. Das «freestyle.ch» ist längst zu einem wichtigen Event für die Stadt geworden. Es stösst aber an infrastrukturelle Grenzen, was Iouri Podladtchikov klar missfällt.



Ein Grossteil der Wintersport-Weltcup-Veranstaltungen – auch in Trendsportarten – finden praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Ursachen dafür sind schnell gefunden: mangelndes Interesse und die teils sehr dezentral gelegenen Austragungsorte (Gletscher etc.). Publikumsträchtig sind – das haben die findige Köpfe der Szene längst herausgefunden – Events, mit denen man «zu den Leuten geht».

In Zürich hiess der Initiator Erwin Flury vor über 20 Jahren, 2013 gab der mit viel Herzblut arbeitende Bündner das Zepter an den Ticketvermarkter und Kino-Unternehmer Peter Hürlimann weiter. Auch unter dem neuen OK-Präsidenten beträgt das Budget wieder 2,8 Millionen Franken, erneut werden für Samstag und Sonntag insgesamt 30'000 Besucher erwartet.

Ein Teilnehmer zeigt seine Kunststuecke bei der Style Session auf seinem Snowboard, am

22 Grad und Sonnenschein: Die Wetterprognosen fürs Wochenende sind traumhaft. Bild: KEYSTONE

Das «freestyle.ch» bleibt die grösste Plattform des Kontinents für die verschiedenen Freestyle-Sportarten wie Snowboard, Freeski, FMX (Motocross) oder Mountainbike. Die Crossover-Session vom Samstagabend, bei der die besten Fahrer aller Disziplinen eine gewaltige Flugshow bieten, ist eines der Highlights des Festivals. «Es ist das erste Mal, dass es nach Winter riecht», beschrieb Iouri Podladtchikov den Anreiz des Spektakels gewissermassen vor der eigenen Haustür. «Und ich habe grosse Lust auf Winter.»

Kein Antrittsgage, kein Shaun White

Wie alle anderen Athletinnen und Athleten erhält auch der Halfpipe-Olympiasieger keine Antrittsgage, sondern bei gutem Abschneiden allenfalls einen Teil der Siegesprämie von 100'000 Dollar. Dieser Fakt führt dazu, dass die Überflieger in den jeweiligen Sportarten, wie zum Beispiel die lebende US-Skateboard-Legende Tony Hawk, der FMX-Fahrer Travis Pastrana oder Podladtchikovs ewiger Gegner Shaun White, nicht einmal daran denken, nach Zürich zu fliegen. «Der Stellenwert des Anlasses ist aber so hoch, dass die meisten Stars der jeweiligen Disziplin dabei sind», so Projektleiter Neil Morgan.

Gian Simmen, links, Snowboard Olympiasieger Halfpipe 1998, und Iouri Podladtchikov, rechts, Snowboard Olympiasieger 2014, verfolgen die Fragen der Journalisten, anlaesslich einer Pressekonferenz zum bevorstehenden freestyle Event, am Donnerstag, 25. September 2014, in Zuerich. Freestyle.ch findet am 27. und 28. September 2014 auf der Zuercher Landiwiese statt. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Gian Simmen und Iouri Podladtchikov vor der Big-Air-Schanze auf der Landiwiese. Bild: KEYSTONE

Gefragt sind in Zeiten, in denen Veranstaltungen wie das «freestyle.ch» unter dem Motto «noch höher, noch weiter» stehen, innovative Ideen. Heuer liess Neil Morgan deshalb für die FMX-Fahrer eine Schanze bauen, die zu einem mindestens zehn Meter weiten Sprung über den Auslauf des 32 Meter hohen, 100 Meter langen und 150 Tonnen schweren Gerüsts des Big Air führt.

Die Disziplinen werden so im Sprachsinn noch näher zusammengeführt. «Wir versuchen, die hohen Erwartungen des Publikums durch Änderungen zu erfüllen», erklärte Morgan. Die Lage zwischen Strasse und See mit dem beschränkten Platz in Wollishofen verunmöglicht aber gewisse Neuerungen von Vornherein, durch eine Verlagerung auf diverse Anlagen im ganzen Stadtgebiet würde der Anlass seinen Charakter verlieren.

Podladtchikovs Kritik an der Schanze

Für Podladtchikov, der 1997 als knapp Neunjähriger seinen damals anwesenden Skateboard-Helden Hawk um ein Autogramm gebeten hat, ist das «freestyle.ch» eine ideale Plattform für das Snowboard-Business, «das sich ja nicht gerade im Höhenflug befindet». Denn die Verkaufszahlen gehen stetig zurück, die Anzahl der einst hoch im Trend stehenden Anlässe ebenfalls. Deshalb sieht Podladtchikov sein Heimspiel als Inspirationsquelle. «Man sieht, was gerade boomt.»

Iouri Podladtchikov, le champion olympique de snowboard, montre aux jeunes le skateboard lors d'un entrainement ce mardi 15 juillet 2014 dans le Bowl de Vidy a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Beim «freestyle.ch» steht Iouri Podladtchikov wieder auf Snow- statt auf dem Skateboard. Bild: KEYSTONE

Gleichzeitig sagt der Halfpipe-Champion und begeisterte Skateboarder aber auch: «Ich will mehr Evolution sehen. Wir müssen die Bühne vergrössern.» Die riesige Schanze sei seit Jahren gleich hoch, als Vergleich bringt er seinen Lieblings-TV-Event, den Big-Air-Wettkampf der X-Games in Aspen, ins Spiel. Dort könnten die Fahrer die technische Entwicklung mitgehen.

Lieber Style statt Rotationen und Schrauben

In Zürich hätten sich die Fahrer schneller entwickelt als die Schanze. «Für uns war der Kicker am «freestyle.ch» mal spektakulär.» Den Big-Air-Wettkampf wird «I-Pod» auslassen und sich stattdessen, wie auch Gian Simmen (erster Auftritt am «freestyle.ch» seit 2006), auf die Style-Session vom späten Samstagnachmittag konzentrieren. Dort geht es um Stil, nicht um möglichst viele Rotationen und Schrauben. Um Freestyle im ursprünglichen Sinn also.

Die weiteren Schweizer Attraktionen fliegen in anderen Sportarten über die Landiwiese. Der Bündner Freeskier Elias Ambühl wusste am Tag vor dem ersten Wettkampftag noch nicht, in welchem Kostüm er den grossen Kicker diesmal meistern will. Weniger exzentrisch ist FMX-Profi Mat Rebeau veranlagt. Der Westschweizer geht in Zürich als zweifacher Titelverteidiger seiner Disziplin an den Start und wird auf Extravaganzen verzichten. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 40-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel