DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Sergio Ramos kicks the ball to score against Sevilla during their Spanish first division soccer match at Ramon Sanchez Pizjuan stadium in Seville, southern Spain, October 8, 2015. REUTERS/Marcelo del Pozo

Kennt ihr das? Ihr hebt am Weekend ab wie Sergio Ramos hier, aber irgendwann kommt die Landung. Und die ist meist am Montagmorgen. Und meist unschön.
Bild: MARCELO DEL POZO/REUTERS

Sport am Wochenende

Naaa, war die Landung hart am Montagmorgen? Dann mach's wie Stan Wawrinka oder starte durch wie Valentino Rossi

Bei diesem Kaiserwetter am Wochenende hast du sicher anderes gemacht, als zuhause Sport geschaut? Hier gibt's die Schnellbleiche mit allen Highlights, die du verpasst hast.



Fühlst du dich gerade auch wie Sergio Ramos?

Ach, ja, diese Montage. Insbesondere die Morgen. Da fühl ich mich jeweils so wie Sergio Ramos. Der erzielte gestern ein herrliches Fallrückziehertor zum 1:0 gegen Sevilla, aber verletzte sich bei der Landung an der Schulter. Ramos musste raus, Real tauchte 2:3. Und irgendwie erinnert mich das an mich: Je mehr ich am Weekend rocke, desto härter wird die Landung am Montagmorgen:

Sergio Ramos trifft zum 1:0, verletzt sich aber bei der Landung an der Schulter und muss später ausgewechselt werden.

Was für ein Start!

Und ja, weil wir alle bisschen Startschwierigkeiten haben am Montagmorgen: Nimm dir mal ein Beispiel an Valentino Rossi! Der startete beim GP von Valencia vom letzten Rang (Platz 24). Danach ging's so:
1. Runde: Platz 15
3. Runde: Platz 9
6. Runde: Platz 4

abspielen

Der beste Start von Valentino Rossi.
YouTube/news marker

Zu mehr reichte es aber nicht. Und darum geht der Weltmeistertitel an Jorge Lorenzo, der das Rennen gewann. Allerdings vermutlich nur, weil die zwei Spanier hinter ihm ihn nicht attackierten.

Jetzt brauch ich einen Kaffee

Falls du kein Valentino Rossi bist, mach es doch wie Stan Wawrinka und hau erst mal einen Kaffee rein, um gut in die Woche zu starten. Der Romand gönnte sich nach frühem Breakrückstand gegen Rafael Nadal im Viertelfinal einen Kaffee – und siegte dann 7:6, 7:6:

Bild

gif: Tennistv

Djokovic gekitzelt, aber dann verprügelt worden

Wawrinka stand also im Halbfinal. Und dort hat er gegen Novak Djokovic etwas geschafft, was vorher 30 Sätze lang niemandem gelang: Er nahm dem Serben einen Satz ab. Die Reaktion der Weltnummer 1 liess nicht auf sich warten. Er zerstörte Wawrinka im Entscheidungssatz mit 6:0, zog in den Final ein und gewann dort ohne Satzverlust gegen Andy Murray 6:2, 6:4 einen Pokal einen lustigen Weihnachtsbaum im November.

epa05017060 Novak Djokovic of Serbia celebrates with the trophy after winning the final match against Andy Murray of Great Britain at the BNP Paribas 2015 Masters tennis tournament in Paris, France, 08 November 2015.  EPA/YOAN VALAT  EPA/YOAN VALAT

Die Freude über diesen schönen Baum ist grenzenlos.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Tiefpunkt mit hässlichem Rekord

Irgendwie ist diese Dominanz von Djokovic ja schon doof. Weil eigentlich könnte man es im Tennis ja momentan so machen:

Lasst doch einfach alles aus und gebt Djokovic einfach den Pokal.

Kein Wunder sind wir Schweizer da momentan etwas gefrustet. So wie Simon Moser. Er hat geschafft, was es vorher in 100 Jahren in der Schweiz nie gab: Er handelte sich in einer Aktion 50 Strafminuten ein. Fünf Minuten für einen Stockschlag, 5 Minuten für einen Check gegen den Kopf und dazu zwei Spieldauerdisziplinarstrafen. Er sagt danach: «Ich war verärgert, weil ich Sekunden vor Schluss des zweiten Drittels völlig unnötig gecheckt worden bin. Ich habe meinen Gegenspieler bloss am Aufstehen gehindert und sicher nicht gegen den Kopf geschlagen. Die Strafen haben mich schon ein wenig überrascht …» Aber entscheidet selbst:

GC zwingt Basel in die Knie

So, der Frust ist raus, jetzt starten wir richtig durch mit der Meldung des Wochenendes: Die Super League ist wieder spannend! Nein, das ist natürlich nur Spass. Aber GC hat Basel besiegt. Mit 3:2. Und am Anfang war das wirklich gut von den Zürchern. Obwohl das 1:0 aus einer Abseitsposition fiel:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: SRF

Und dieses Handspiel wurde nicht geahndet:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: SRF

Und auch bei dieser Szene entschied der Schiedsrichter eher pro GC:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIf: SRf

Kurz zusammengefasst: Das war ein ziemlicher Tiefschlag gegen die Basler. Aber wir wollen nicht auf den Schiedsrichtern herumhacken, sondern fordern mal wieder den Videobeweis. Und sowieso, die Reaktion von Sascha Amhof auf seine Leistung war schlicht stark.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: SRF

Aber ja, sind noch immer zehn Punkte Vorsprung für Basel und der Herbstmeistertitel ist dem FCB auch nicht mehr zu nehmen.

Hier gibt es alles zur Super League!

Das nenn ich einen Sonntagsschuss

Wir kommen zu den wirklich schönen Dingen in der Super League. Dem 1:0 von Carlitos für den FC Sion beim 2:0-Erfolg gegen Luzern. Falls euch jemand mal fragt, was denn genau ein Sonntagsschuss ist. Das hier:

video: SRF

Shaqiris Traumpass

Doch nicht nur Tore sind schön, manchmal sind's auch Pässe. So wie dieser hier von Xherdan Shaqiri zum entscheidenden 1:0 von Stoke gegen Chelsea. Und wer weiss, vielleicht kann Shaqiri ja bald sagen: Mein Pass war der Auslöser für die Entlassung von José Mourinho.

video: Streamable

Neymar und der Zirkus

Der Idealfall wäre übrigens eine schöne Vorarbeit und ein perfekter Abschluss in Personalunion. Neymar hats uns vorgemacht mit dem 3:0 gegen Villarreal, womit Barcelona jetzt alleiniger Tabellenführer ist:

Lüthi brilliert zum Abschluss und im nächsten Jahr wird er Weltmeister!

Wir schliessen die Weekend-Zusammenfassung mit Tom Lüthi. Der fuhr beim Saisonabschluss in Valencia nochmals aufs Podest. Rang 3 gabs für den Mann aus Linden. Das ist versöhnlich, wollte er doch Weltmeister werden. Aber jetzt kann er in die Winterpause und ich glaube fast, Lüthi ist in der nächsten Saison einmal mehr ein ganz heisser Kandidat auf den WM-Titel. Zumindest vor dem Saisonstart.

08.11.2015; Cheste; Motorrad - GP Valencia 2015; Podium v.l. Alex Rins (ESP), Esteve Rabat (ESP), Thomas Luethi (SUI) (David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Perfekt getimet: Lüthi beendet die Saison auf dem Podest. Das gibt Mut für 2016.
Bild: David Goldman/freshfocus

Das sind die 10 heissesten Tennis-Stars der WTA und ATP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sport am Wochenende

Die fünf wichtigsten GIFs und das Skandal-Video des Sport-Wochenendes

Am 1. August Raketen steigen lassen und dabei so viel getrunken, dass du den Sonntag verpennt hast? Kein Problem: Mit dieser Story weisst du, was am Sport-Wochenende wichtig war.

Ist die Schweizer Meisterschaft schon nach drei Runden entschieden? Der FC Basel marschiert nach dem diskussionslosen 3:0-Heimsieg gegen Sion schon wieder vorneweg. Matias Delgado führte magistral Regie und zirkelte diesen Freistoss zum 1:0 ins Netz:

GC hat nach dem 3:2-Erfolg im Derby gegen den FCZ drei Punkte Rückstand auf Basel, alle anderen Teams liegen bereits weiter zurück. Zum Hoppers-Held avancierte der 20-jährige Florian Kamberi. In der 93. Minute köpfelte der Joker GC zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel