Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A

Juve macht den nächsten grossen Schritt Richtung Scudetto – Napoli gewinnt Verfolgerduell



Juventus Fiorentina 1:0 Kwadwo Asamoah Juventus Fiorentina 1:0 Kwadwo Asamoah

Kwadwo Asamoahs herrlicher Treffer zum 1:0 für Juventus gegen die Fiorentina. GIF: Youtube/HDgoals13

Juventus Turin ist in der Serie A weiterhin nicht zu stoppen. In der 27. Runde besiegt die «alte Dame» die Fiorentina mit 1:0. In einem lange Zeit enttäuschenden Spitzenspiel sorgt der Ghanaer Kwadwo Asamoah in der 41. Minute mit einem schönen Solo und einem herrlichen Trick für den einzigen Höhepunkt.

Die AS Roma wurde im Titelrennen mit Meister Juventus vorentscheidend zurückgebunden. Die Römer verloren bei Napoli (3.) in einem umkämpften Spitzenspiel 0:1 und kassierten die zweite Saisonniederlage. Der Rückstand beträgt bei einem Spiel weniger nun 14 Punkte.

Der entscheidende Treffer durch den Spanier Callejon nach einem präzisen Kopfball in der 81. Minute war das erste Gegentor der Roma nach 482 Minuten. Bei Napoli fehlte Valon Behrami wegen Knieschmerzen, die er im Abschlusstraining verspürte. Im zentralen Mittelfeld begannen Gökhan Inler und Blerim Dzemaili. (si/fox/qae)

Serie A, 27. Runde

Juventus – Fiorentina 1:0

Bologna – Sassuolo 0:0

Parma – Verona 2:0

Lazio Rom – Atalanta 0:1

Chievo – Genoa 2:1

Inter Mailand – Torino 1:0

Sampdoria – Livorno  4:2

Napoli – AS Rom 1:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel