Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder das Knie

Herber Schock für Spanien: Thiago verpasst die WM



08..03.2014; Wolfsburg; Fussball 1. Bundesliga - VfL Wolfsburg - FC Bayern Muenchen; v.l.n.r. Torhueter Diego Benaglio  (Wolfsburg), Thiago Alcantara, Daniel Caligiuri (Frank Peters/Witters/freshfocus)

Thiago Alcantara verpasst die WM. Bild: Witters

Das dürfte Spaniens Trainer Vicente Del Bosque gar nicht gefallen: Thiago Alcantara erleidet im Training mit Bayern München einen Rückschlag an seinem lädierten Knie und fällt elf Wochen aus, wie die «Marca» meldet. Damit verpasst der 23-Jährige nicht nur das Pokal-Finale gegen Dortmund am Samstag, sondern auch die WM.

Erst diese Woche gab Del Bosque den provisorischen 30-Mann-Kader für die Mission Titelverteidigung bekannt. Thiago, Sohn von Brasiliens Weltmeister Mazinho 1994, gilt als legitimer Nachfolger Xavis und gehört zu den Lieblingsschülern Pep Guardiolas. Der Mittelfeldmann verletzte sich Ende März gegen Hoffenheim am Knie und lief insgesamt nur 16-mal für die Bayern auf. Trotzdem gilt er als einer der Schlüsselspieler bei der überragenden Saison des Rekordmeisters.

Auch Wenn Thiago zum Saisonstart wieder bereit sein dürfte, wird sich Bayern München jetzt umso mehr darum bemühen, dass Toni Kroos im Klub bleibt. Der Mittelfeldspieler wurde zuletzt von Manchester United umworben. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel