Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Hiller und Diaz ausgeschieden – keine Schweizer mehr in den NHL-Playoffs



Für Jonas Hiller und Raphael Diaz ist die Saison zu Ende. Sie verlieren mit den Calgary Flames im fünften Playoff-Viertelfinalspiel gegen die Anaheim Ducks 2:3 nach Verlängerung.

Perry schiesst die Ducks in der Overtime ins Glück. nhl.com

Den entscheidenden Treffer schoss Corey Perry nach 2:26 Minuten in der ersten Verlängerung. Torhüter Jonas Hiller sass erneut nur auf der Bank. Sein Ersatz Karri Rämö war ein vielbeschäftigter Mann und musste insgesamt 47 Schüsse auf sein Tor abwehren. Der Zuger Verteidiger Raphael Diaz musste sich mit 5:28 Minuten Eiszeit begnügen.

Calgary gab zweimal eine Führung aus der Hand. Die Flames gingen im Startdrittel in Überzahl durch Jiri Hudler (11.) in Führung. Im Mitteldrittel gelang Ryan Kesler (25.) ebenfalls im Powerplay der Ausgleich, worauf 56 Sekunden später Johnny Gaudreau die Gäste wieder in Führung brachte. Den erneuten Ausgleich erzielte Anaheim zu Beginn des Schlussdrittel wiederum in Überzahl. Matt Beleskey lenkte einen Schuss von François Beauchemin unhaltbar ab und erzwang somit eine Verlängerung.

Rangers erkämpfen Spiel 7

Den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen haben die New York Rangers mit einem 4:3 Auswärtserfolg bei den Washington Capitals. Damit kommt es in der Nacht auf Donnerstag in New York zu einem entscheidenden siebten Spiel. Der Gewinner qualifiziert sich für die Playoff-Halbfinals. Neben den Anaheim Ducks sind auch die Chicago Blackhawks bereits eine Runde weiter. (si/cma)

Capitals vs. Rangers: Die Highlights.  nhl.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel