Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück auf dem Court

Roger Federer in Rom wieder am Start



Roger Federer bestreitet diese Woche das Masters-1000-Turnier in Rom. Die Teilnahme des Baselbieters, der letzte Woche Vater von Zwillingsbuben geworden ist, war bisher nicht bestätigt.

Gestern teilte der 17-fache Grand-Slam-Sieger via Twitter mit, er sei in Italien angekommen und freue sich auf das Turnier. Seine erste Partie bestreitet der letztjährige Finalist gegen den Franzosen Jérémy Chardy.

Nicht am Start sein wird der Japaner Kei Nishikori. Der Weltranglisten-Neunte hatte am Sonntag im Final von Madrid gegen Rafael Nadal wegen Rückenproblemen aufgeben müssen. Nun musste der 24-Jährige auch für das Turnier in Rom Forfait geben. An Stelle von Nishikori wurde der Kolumbianer Alejandro Falla ins Haupttableau aufgenommen. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel