DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweijahresvertrag

Grasshoppers haben Ersatz für Bürki gefunden: der iranische Nationaltorhüter Daniel Davari



FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 08: Goalkeeper Daniel Davari of Braunschweig reacts during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and Eintracht Braunschweig at Commerzbank Arena on February 8, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Daniel Davari konnte mit Braunschweig den Abstieg nicht verhindern. Bild: Bongarts

Der Grasshopper Club Zürich hat das Goalie-Problem gelöst: Daniel Davari, letztjähriger Torhüter von Bundesligaabsteiger Eintracht Braunschweig, wird ablösefrei zu den Zürchern stossen. Damit ersetzt der Iraner den WM-Teilnehmer Roman Bürki, der zu Freiburg wechselt.

«Mit Daniel Davari werden wir einen stabilen und dennoch entwicklungsfähigen, bundesligaerprobten Torwart im Team haben. Mit ihm und Vaso Vasic haben wir die von Bürki und Taini hinterlasssene Lücke sinnvoll gefüllt», so Trainer Michael Skibbe.

Der 26-Jährige unterzeichnete bei GC einen Zweijahresvertrag. Beim Absteiger Braunschweig erkämpfte er sich letztes Jahr einen Stammplatz und reist dieses Jahr mit der iranischen Nationalmannschaft nach Brasilien. Bisher spielte Davari dreimal für sein Land. (qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel