Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mountainbike

Dritter U23-WM-Titel von Jolanda Neff

05.09.14, 14:37 05.09.14, 17:30
Swiss Cyclist Jolanda Neff speeds down the track to reach the first place of U23 Women Cross Country, CX, UCI Mountain Bike, MTB, World Championships in Hafjell, Norway, Friday September 5, 2014. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Nach der Silbermedaille im Teamwettkampf, folgt die Goldmedaille an der U-23 WM. Bild: KEYSTONE

Die Ostschweizerin Jolanda Neff sicherte sich bei der Mountainbike-WM in Norwegen ihren dritten U23-Titel in Serie. 

Die 21-Jährige siegte mit 1:47 Minuten Vorsprung auf die Französin Margot Moschetti. Bronze holte mit Linda Indergand eine weitere Schweizerin.

Neff würde auch bei der Elite zum engsten Favoritenkreis gehören. In Hafjell war Neff aber vom Alters-Reglement her gezwungen, bei den «Espoirs» zu starten.

Bei der Elite hatte sich Neff heuer zur jüngsten Gesamtweltcup-Siegerin aller Zeiten gekürt. Als erste Schweizerin seit Barbara Blatter 2001 konnte sie diese Wertung zu ihren Gunsten entscheiden.

Jolanda Neff vergoss im Ziel Tränen der Freude und der Erleichterung. «Ich bin total überwältigt. Erst der Gesamtweltcup-Sieg und nun der WM-Titel. Was für eine phantastische Saison für mich», stammelte sie, nachdem ihr der norwegische Kronprinz Haakon das «Regenbogen-Trikot» überreicht hatte. (si/cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen