Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mountainbike

Dritter U23-WM-Titel von Jolanda Neff

Swiss Cyclist Jolanda Neff speeds down the track to reach the first place of U23 Women Cross Country, CX, UCI Mountain Bike, MTB, World Championships in Hafjell, Norway, Friday September 5, 2014. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Nach der Silbermedaille im Teamwettkampf, folgt die Goldmedaille an der U-23 WM. Bild: KEYSTONE

Die Ostschweizerin Jolanda Neff sicherte sich bei der Mountainbike-WM in Norwegen ihren dritten U23-Titel in Serie. 

Die 21-Jährige siegte mit 1:47 Minuten Vorsprung auf die Französin Margot Moschetti. Bronze holte mit Linda Indergand eine weitere Schweizerin.

Neff würde auch bei der Elite zum engsten Favoritenkreis gehören. In Hafjell war Neff aber vom Alters-Reglement her gezwungen, bei den «Espoirs» zu starten.

Bei der Elite hatte sich Neff heuer zur jüngsten Gesamtweltcup-Siegerin aller Zeiten gekürt. Als erste Schweizerin seit Barbara Blatter 2001 konnte sie diese Wertung zu ihren Gunsten entscheiden.

Jolanda Neff vergoss im Ziel Tränen der Freude und der Erleichterung. «Ich bin total überwältigt. Erst der Gesamtweltcup-Sieg und nun der WM-Titel. Was für eine phantastische Saison für mich», stammelte sie, nachdem ihr der norwegische Kronprinz Haakon das «Regenbogen-Trikot» überreicht hatte. (si/cma)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Bürgerlichen das Velo überall fördern müssen 

Das Stimmvolk hat sich in die Verfassung geschrieben, das Velo als Fortbewegungsmittel zu fördern. Das ist gut, reicht aber nicht. Jetzt sind die Bürgerlichen gefragt, überall! 

Von Eddy Merckx stammt das schöne Zitat: «Fahre so viel oder so wenig, wie du magst. Fahre so lange Strecken oder so kurze, wie du magst. Aber fahr!» 

Es ist ein romantisches Zitat, aber es ist in politischer Hinsicht  falsch.

Für den belgischen Radstar der sechziger und siebziger Jahre war die Parole natürlich leicht umzusetzen. Merckx' Heimatgemeinde war ein flandrisches Land-Kaff von 10'000 Einwohnern, ideal für Aus- und Trainingsfahrten, egal ob lange oder kurze.

Anders sieht …

Artikel lesen
Link to Article