Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200'000 Euro gefordert

Uli Hoeness mit Gewalt im Knast erpresst



Bayern Munich's former president Uli Hoeness reacts during an extraordinary general meeting of the German Bundesliga first division soccer club in Munich May 2, 2014. REUTERS/Lukas Barth (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER)

Uli Hoeness. Bild: keystone

In einem Schreiben an die Familie Hoeness, das am Samstag eingegangen war, wird gegen die Familie und Uli Hoeness während seiner Zeit im Gefängnis mit Gewalt gedroht. Wie die Bild aus Polizeikreisen erfuhr, forderte der Täter 200'000 Euro, sonst würde der ehemalige Bayern-Präsident keine angenehme Zeit im Knast verbringen.

Die Polizei liess sich nach der Meldung Hoeness' zum Schein auf den Deal ein und verabredete sich mit dem Täter für die Geldübergabe. Beim Treffen griff die Polizei zu, wobei der Täter anscheinend verletzt wurde. 

Den Ermittlern zufolge war am Samstag ein mehrseitiges Erpresserschreiben mit der Post bei Hoeness in Bad Wiessee eingegangen. Die Familie Hoeness schaltete demnach sofort die Polizei ein und übergab das Schreiben der Polizeiinspektion Bad Wiessee. 

Im Brief gab der Verfasser an, er habe Einfluss auf den Haftverlauf von Hoeness - egal in welcher bayerischen Justizvollzugsanstalt Hoeness seine Strafe verbüssen müsse. Diesen Schwierigkeiten könne Hoeness durch die Zahlung des Bargeldbetrages aus dem Weg gehen.

Hoeness war am 13. März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Am Tag darauf trat er als Präsident des FC Bayern zurück und verzichtete auf eine Revision. (whr/qae/sda/afp)

Mehr zum Fall Hoeness

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Provinzklub ohne Investor – warum Heidenheim trotzdem in der Bundesliga anklopft

Kaum jemand kennt die Stadt Heidenheim. Aber mittlerweile kennen wir deren Fussballer. Denn diese schreiben jährlich ein neues Kapitel Fussball-Märchen. Heute geht es sogar um den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

«Das ist einfach nur surreal.» Selbst der geschäftsführende Präsident kann es kaum fassen, dass sein FC Heidenheim in zwei Spielen gegen Bremen die Möglichkeit hat, in die 1. Bundesliga aufzusteigen. Was Holger Sanwald wohl sagen wird, wenn am Montag der Aufstieg realisiert werden sollte? Findet er dann noch Worte? Es wäre ihm nicht zu verübeln. Im Gegenteil: Heidenheim in der 1. Liga – das wäre die grösste Sensation dieses Jahrhunderts im deutschen Fussball.

Heidenheim an der Brenz. Tief im …

Artikel lesen
Link zum Artikel