Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200'000 Euro gefordert

Uli Hoeness mit Gewalt im Knast erpresst

Bayern Munich's former president Uli Hoeness reacts during an extraordinary general meeting of the German Bundesliga first division soccer club in Munich May 2, 2014. REUTERS/Lukas Barth (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER)

Uli Hoeness. Bild: keystone

In einem Schreiben an die Familie Hoeness, das am Samstag eingegangen war, wird gegen die Familie und Uli Hoeness während seiner Zeit im Gefängnis mit Gewalt gedroht. Wie die Bild aus Polizeikreisen erfuhr, forderte der Täter 200'000 Euro, sonst würde der ehemalige Bayern-Präsident keine angenehme Zeit im Knast verbringen.

Die Polizei liess sich nach der Meldung Hoeness' zum Schein auf den Deal ein und verabredete sich mit dem Täter für die Geldübergabe. Beim Treffen griff die Polizei zu, wobei der Täter anscheinend verletzt wurde. 

Den Ermittlern zufolge war am Samstag ein mehrseitiges Erpresserschreiben mit der Post bei Hoeness in Bad Wiessee eingegangen. Die Familie Hoeness schaltete demnach sofort die Polizei ein und übergab das Schreiben der Polizeiinspektion Bad Wiessee. 

Im Brief gab der Verfasser an, er habe Einfluss auf den Haftverlauf von Hoeness - egal in welcher bayerischen Justizvollzugsanstalt Hoeness seine Strafe verbüssen müsse. Diesen Schwierigkeiten könne Hoeness durch die Zahlung des Bargeldbetrages aus dem Weg gehen.

Hoeness war am 13. März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Am Tag darauf trat er als Präsident des FC Bayern zurück und verzichtete auf eine Revision. (whr/qae/sda/afp)

Mehr zum Fall Hoeness



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Del Curto und der ZSC – kann das wirklich gut gehen?

Die Nachricht schlug gestern ein wie eine Bombe: Arno Del Curto heuert sieben Wochen nach seinem Rücktritt beim HC Davos bei den ZSC Lions an. Kehrt der kriselnde Meister damit zum Erfolg zurück? Gut möglich, aber es gibt auch ein paar mögliche Stolpersteine.

Arno Del Curto zurück in Zürich, als Trainer der ZSC Lions – damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Doch gestern Mittag trudelte diese Nachricht tatsächlich ein. Bereits am Nachmittag wurde der 62-jährige Bündner an einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt und heute morgen stand das erste Training mit der Mannschaft auf dem Programm. 

Del Curto und der ZSC – das macht auf den ersten Blick sofort Sinn. Der Erfolgstrainer braucht nach den Enttäuschungen der letzten Monate in Davos …

Artikel lesen
Link zum Artikel