Sport
Sport kompakt

Vögele und Bacsinszky stehen in der 2. Runde – Oprandi out

French Open-Auftakt

Vögele und Bacsinszky stehen in der 2. Runde – Oprandi out

26.05.2014, 13:5726.05.2014, 22:03
Mehr «Sport»
Mühelos in Runde 2: Timea Bacsinszky.
Mühelos in Runde 2: Timea Bacsinszky.Bild: Keystone

Timea Bacsinszky und Stefanie Vögele stehen beim French Open in Paris in der 2. Runde. Bacsinszky schlägt Marina Sanewska (Ukr) 6:1, 6:4, Vögele die Deutsche Anna-Lena Friedsam 6:7, 7:5, 6:2. Romina Oprandi (WTA 189) hingegen verlor gegen die Argentinierin Paula Ormaechea (WTA 75) 5:7, 2:6.

Vögele musste gegen Friedsam, die Nummer 108 der Welt, hart kämpfen. Die 20-jährige Deutsche stand im zweiten Satz dem Matchgewinn nahe. Erst im dritten Umgang gewann Vögele entscheidend die Oberhand. In der nächsten Runde trifft die Aargauerin entweder auf die Deutsche Andrea Petkovic oder die Japanerin Misaki Doi.

Die 24-Jährige Timea Bacsinszky lässt in der 1. Runde der ukrainischen Qualifikantin Marina Sanewska keine Chance und schafft nach 76 Minuten mit einem Zweisatzsieg den Einzug in die zweite Runde. 

Im fünften Auftritt am French Open zum fünften Mal in der Startrunde gescheitert ist hingegen Romina Oprandi (WTA 189). Sie unterlag nach einer erst kürzlich überstandener Verletzung wenig überraschend gegen die Argentinierin Paula Ormaechea (WTA 75)  5:7, 2:6. (si/syl)

French Open, Frauen, 1. Runde
T. Bacsinszky – M. Sanewska 6:1 6:4
M. Scharapowa – K. Pervak 6:1 6:2
R. Oprandi – P. Ormaechea 5:7 2:6
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nachtragendes China – wegen Messi dürfen Bayern, PSG und Co. nicht mehr dort spielen

Es sollte ein riesiger Event werden: Zehntausende Fussballfans in Hongkong freuten sich darauf, Lionel Messi zu begrüssen. Der prägende Fussballer der letzten Jahre sollte in der Sonderverwaltungszone im Süden Chinas ein Testspiel mit Inter Miami bestreiten. Doch der Argentinier kam bei der Partie im Februar nicht zum Einsatz, eine Muskelverletzung machte ihm angeblich zu schaffen.

Zur Story