Sport
Sport kompakt

Fliegende Bengalos und herausgerissene Stühle: 148. Belgrader Derby artet komplett aus

Fliegende Bengalos und herausgerissene Stühle: 148. Belgrader Derby artet komplett aus

26.04.2015, 13:3526.04.2015, 13:36
Mehr «Sport»

Beim 148. Belgrader Derby zwischen Roter Stern und Partizan ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. 35 verletzte Polizisten sowie 41 Festnahmen lautet die traurige Bilanz nach dem 0:0 vom Samstag.

video: youtube/Yong Lesia

Die Partie hatte bereits mit 45 Minuten Verspätung begonnen, nachdem Anhänger von Roter Stern die Polizei mit herausgerissenen Sitzen und Feuerwerkskörpern attackiert hatten. Auch in die zweite Halbzeit konnte nicht rechtzeitig angepfiffen werden.

Einige Hooligans hatten sogar versucht, in einem mit Felsbrocken und Ziegeln gefüllten Kleinbus zum Stadion zu gelangen, waren aber bei einer Polizeikontrolle abgefangen worden. In der Tabelle hat Roter Stern fünf Punkte Rückstand auf Leader Partizan. (pre/si)

Schwere Ausschreitungen beim 148. Belgrader Derby

1 / 19
148. Belgrader Derby artet komplett aus
Beim 148. Belgrader Derby herrscht mal wieder Chaos: Beim 0:0 zwischen Roter Stern und Partizan randalieren die beiden Fanlager schon vor der Partie. Mit 45 Minuten Verspätung geht's dann doch noch los. Nach Spielende eskaliert die Situation vollens, 35 Polizisten werden verletzt, 41 Radaubrüder verhaftet.
quelle: x01390 / marko djurica
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dauerläufer Kanté ist zurück – und wird zum Luxusproblem für Deschamps
N'Golo Kanté ist nach fast zwei Jahren Absenz in Frankreichs Nationalteam zurückgekehrt. Dort versetzt er alle in Staunen.

Seit N'Golo Kanté wieder im Kreis der Nationalmannschaft ist, reisst der Hype um den Mittelfeldspieler nicht ab. Dabei sind die Teamkollegen die grössten Bewunderer seiner Laufbereitschaft und Intensität. «Ich habe das Gefühl sie sind zu dritt eingerückt», staunte Marcus Thuram im Mai nach wenigen gemeinsamen Trainingstagen im Leistungszentrum von Clairefontaine in der Nähe von Paris.

Zur Story