Sport
Sport kompakt

Weissrussland schockt die Ami-Überflieger – Tschechien ist der Schweiz nach Sieg dicht auf den Fersen

Weissrussland schockt die Ami-Überflieger – Tschechien ist der Schweiz nach Sieg dicht auf den Fersen

07.05.2015, 19:2407.05.2015, 23:11
Mehr «Sport»
Weissrusslands Captain Alexej Kaljuschni bucht beim Überraschungssieg gegen die USA einen Doppelpack.
Weissrusslands Captain Alexej Kaljuschni bucht beim Überraschungssieg gegen die USA einen Doppelpack.Bild: ARMANDO BABANI/EPA/KEYSTONE

An der WM in Tschechien gibt es in der Gruppe B einen Leader-Wechsel. Die bisher makellose USA wird von den erstaunlich starken Weissrussen entzaubert und verliert 2:5.

Der letztjährige WM-Gastgeber übernimmt dadurch die Tabellenführung. Für die Weissrussen trifft Captain Alexej Kaljuschni von Dynamo Minsk doppelt. Zudem glänzten die Gebrüder Andrej und Sergej Kostizyn von den russischen KHL-Teams Sotschi und Bars Kasan mit jeweils zwei Torvorlagen.

Schweden, am Samstag der nächste Gegner der Schweiz, bekundet gegen Deutschland Mühe. Die Schweden siegen «nur» mir 4:3. Nach einem Doppelschlag zum 2:0 (13.) lassen sie die Deutschen bis Spielmitte wieder ausgleichen. Erst im Schlussdrittel ringen «Tre Kronor» den aufsässig spielenden Gegner doch noch nieder.

In der Schweizer Gruppe A gewinnt Tschechien gegen Frankreich mit 5:1. Der französische Verteidiger Kevin Hecquefeuille von den SCL Tigers verkürzt für den Aussenseiter mit einem Schuss von der blauen Linie zum zwischenzeitlichen 1:2 (29.).

Mit ihrem zweiten Sieg schliessen die Tschechen in der Tabelle bis auf einen Punkt zu den drittklassierten Schweizern auf. (dux/si)

Eishockey-WM in Prag, Vorrunde
USA – Weissrussland 2:5 (0:0, 1:3, 1:2)
Tschechien – Frankreich 5:1 (0:0, 2:1, 3:0)
Schweden – Deutschland 4:3 (2:1, 0:1, 2:1)
Finnland – Slowenien 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Roman Josi und das verlorene magische Dreieck der Offensive
Die Schweizer verlieren gegen Kanada 2:3. Die erste Niederlage kommt zum richtigen Zeitpunkt. Die Chancen auf den Halbfinal sind so gut wie nie mehr seit 2019.

Roman Josi schreitet nur im ersten Powerplay wie Jesus übers gefrorene Wasser. Beim Ausgleich zum 1:1 kann er sich den 11. Skorerpunkt gutschreiben lassen und ist nur deshalb nicht mehr Turnier-Topskorer, weil drei Amerikaner dank «Gratispunkten» beim 10:1 gegen Kasachstan an ihm vorbeigezogen sind.

Zur Story