Sport
Stan Wawrinka

Das Aushängeschild ist raus: Wawrinka muss in Genf bereits im Viertelfinal die Koffer packen

ATP-250-Turnier in Genf, Viertelfinals
F. Delbonis – S. Wawrinka 6:7 6:4 6:4
J. Sousa – P. Andujar 6:4 2:6 7:6
S. Giraldo – M. Cilic 7:5 6:3
T. Bellucci – A. Ramos 6:0 1:6 6:3
Wawrinka muss gegen Delbonis viel laufen – zu viel.
Wawrinka muss gegen Delbonis viel laufen – zu viel.Bild: EQ Images

Das Aushängeschild ist raus: Wawrinka muss in Genf bereits im Viertelfinal die Koffer packen

Stan Wawrinka hat bei seinem Heimturnier in Genf den Halbfinal verpasst. Der Romand verliert gegen den Argentinier Federico Delbonis nach einem schwachen Auftritt 7:6, 4:6 und 4:6.
21.05.2015, 21:0721.05.2015, 23:06
Mehr «Sport»

Zu später Stunde und bei sehr kühlen Temperaturen hat das neue ATP-Turnier im Genfer Parc des Eaux-Vives sein Aushängeschild verloren. Wie schon bei seinem ersten Auftritt gegen Lukas Rosol tut sich Stan Wawrinka auch im Viertelfinal gegen Federico Delbonis extrem schwer. Der Romand gewinnt zwar den ersten Satz im Tiebreak, nachdem er sich zuvor keinen einzigen Breakball herausspielen konnte. Die einzige Breakchance des ersten Satzes wehrt die Weltnummer 9 dank couragiertem Spiel ab.

Doch auch im zweiten Satz ist Delbonis bei Temperaturen unter zehn Grad der bessere Spieler. Wawrinka bleibt bei dessen Aufschlag chancenlos und der Argentinier nutzt bei 4:5 seinen dritten Breakball zum Satzgewinn.

Wawrinka schreit seinen Ärger in den Genfer Nachthimmel.
Wawrinka schreit seinen Ärger in den Genfer Nachthimmel.Bild: EQ Images

Der Entscheidungssatz ist ein stetes Hin und Her: Wawrinka kaissiert ein frühes Break, holt sich dieses aber umgehend zurück. Dennoch fehlt die Sicherheit: Delbonis kann nach dem nächsten Servicedurchbruch zum Match aufschlagen, doch noch einmal schlägt Stan zurück. Wenig später ist die Partie trotzdem zu Ende. Delbonis verwandelt bei Aufschlag Wawrinka seinen ersten Matchball und schockt das spärlich erschienene Genfer Publikum.

Der erst 24-jährige Argentinier darf über seinen zweiten Sieg gegen einen Top-10-Spieler jubeln: Vor zwei Jahren hatte er in Hamburg auf Sand Roger Federer besiegt. Im Halbfinal trifft Delbonis auf den Portugiesen Joao Sousa (ATP 50), der sich in einem Krimi gegen den favorisierten Pablo Andujar durchsetze. Ausgeschieden ist auch die Nummer 2 des Turniers, Marin Cilic. Der kroatische US-Open-Sieger zog gegen den Kolumbianer Santiago Giraldo den Kürzeren. (pre/si)

Zur Aufmunterung: Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

1 / 18
Alle Turniersiege von Stan Wawrinka
Turniersieg #1: Im Juli 2006 in Umag (Kroatien) gegen Novak Djokovic.
quelle: ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wer soll England nun zum Erfolg führen? Das sind die 7 Trainer-Kandidaten
Trotz enttäuschendem Fussball schaffte England den Einzug in den EM-Final, wo die Three Lions wie schon 2021 unterlagen. Nun zog Gareth Southgate daraus seine Schlüsse und trat zurück – wer auf ihn folgen könnte.

Wirklich überraschend kommt die Nachricht nicht: Gareth Southgate erklärte zwei Tage nach dem verlorenen EM-Final gegen Spanien seinen Rücktritt als Nationaltrainer Englands. Schon vor dem Endspiel in Berlin wurde spekuliert, dass Southgate selbst im Siegesfall abtreten könne, er selbst sprach von einem Zyklus, der sich seinem Ende nähere. Acht Jahre sind eine sehr lange Zeit für einen Trainer – auch bei einem Nationalteam.

Zur Story