DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 16. Runde

Lausanne – YB 1:2 (0:0)

Vaduz – Lugano 5:1 (0:0)

Sion – Basel 1:2 (0:1)

Young Boys' forward Guillaume Hoarau, left, fights for the ball with Lausanne's defender Nicolas Getaz, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport and BSC Young Boys, at the Stade Olympique de la Pontaise stadium, in Lausanne, Switzerland, Sunday, November 27, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wieder mal YBs Lebensversicherung: Guillaume Hoarau. Bild: KEYSTONE

Basel siegt dank Offside-Tor – Vaduz gewinnt Kellerduell –YB hat Hoarau

Im Tabellenkeller ist die Liga zusammengerutscht. Weil Vaduz gegen Lugano gewinnt, sind nun sechs Teams innerhalb von nur fünf Punkten klassiert. Basel gewinnt das Spitzenspiel in Sion dank einem Offside-Tor von Marc Janko mit 2:1.



Lausanne – YB 1:2

– Auf der Pontaise ist die Partie kaum angepfiffen, da liegt der Ball bereits im Tor. Doch Thorsten Schicks Treffer ist nicht das 1:0 für YB, der Schiedsrichter versagt ihm wegen eines Fouls von Guillaume Hoarau die Anerkennung.

– Der Franzose Hoarau, YBs Torschütze vom Dienst, bricht den Bann dann zehn Minuten nach Wiederanpfiff. Er schliesst eine flüssige Kombination der Berner zur Führung ab.

Young Boys' forward Alexander Gerndt, left, fights for the ball with Lausanne's defender Marcus Plinio Diniz Paixao, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport and BSC Young Boys, at the Stade Olympique de la Pontaise stadium, in Lausanne, Switzerland, Sunday, November 27, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Schönes Wetter auf der Pontaise: YB-Angreifer Gerndt wird von Diniz bedrängt. Bild: KEYSTONE

– Spät, aber doch noch gelingt Lausanne der Ausgleich. Aber mit dem Punktgewinn wird es nichts für die Waadtländer: Denn Nassim Ben Khalifas Tor zum 1:1 (87.) kontert Guillaume Hoarau postwendend mit dem Siegtor. Es sind die Saisontore Nummer 9 und 10 für den Stürmer mit der Rückennummer 99.

abspielen

Hoarau drischt das Leder unter die Latte zum Sieg. Video: streamable

– Die Talfahrt von Aufsteiger Lausanne hält damit an. Es ist die sechste Niederlage in Folge.

Vaduz – Lugano 5:1

– Goalie Peter Jehle muss schon in der ersten Minute zwei Mal retten, nachdem Lugano einen Corner treten kann. Schlusslicht Vaduz weiss also gleich, was im Kellerduell auf ihn zukommt. Doch die Partie verliert rasch an Schwung. 

– Zehn Minuten vor der Pause ist für Luganos Rodrigo Aguirre bereits Feierabend. Er leistet sich eine Tätlichkeit gegen Gonzalo Zarate und sieht deshalb Rot. Würde Vaduz diese Überzahl ausnutzen können? Die Antwort: Jein. Zarate kommt kurz vor der Pause zu einer Riesenchance, aber sein Schuss aus wenigen Metern prallt an die Latte.

Vaduz’ Mario Buehler, links, gegen Luganese Assan Ceesay, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Lugano, am Sonntag, 27. November 2016, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Vaduz' Bühler bläst im Duell mit Ceesay die Backen auf. Bild: KEYSTONE

– Tore fallen nach der Pause. 70 Sekunden sind erst vorbei, als Stjepan Kukuruzovic trifft. Sein Schuss aus 17 Metern wird noch abgefälscht, weshalb Lugano-Goalie Mirko Salvi ohne Abwehrchance bleibt. Nach rund einer Stunde doppelt Marco Mathys mit dem 2:0 nach – sein Kopfball-Treffer nach einem Eckball ist die Vorentscheidung.

– Denken wohl alle im Rheinpark-Stadion. Doch zehn Minuten später bringt Davide Mariani die Tessiner wieder auf 1:2 heran. Es wird turbulent im Ländle: Lugano verpasst das 2:2 und beinahe im Gegenzug erzielt Mathys das 3:1. Kurz vor dem Ende treffen vor bloss 2890 Zuschauern auch noch der eingewechselte Nicolas Hasler sowie zum dritten Mal an diesem Nachmittag Marco Mathys.

– Während der Sieg für Vaduz ein Befreiungsschlag darstellt, bleibt Lugano in der Krise. Es ist die vierte Pleite in Folge, die Tessiner warten nun schon seit acht Spielen auf einen Sieg.

Die Vaduzer bejubeln Marco Mathys' Treffer zum 2-0, dritter von links, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Lugano, am Sonntag, 27. November 2016, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Fast alle haben Freude: Die Vaduzer feiern Torschützen Mathys. Bild: KEYSTONE

Sion – Basel 1:2

– Sion kommt gegen den Serienmeister besser in Fahrt, lässt aber einige guten Chancen liegen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde passiert dann, was passieren musste. Mit der ersten guten Aktion geht Basel in Führung. Torschütze ist Matias Delgado. Bis zur Pause bleibt es bei der knappen Führung für den FCB.

Le joueur balois Matias Delgado, gauche, celebre le premier but balois lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Bale ce dimanche, 27 novembre 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Delgado jubelt über seinen Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

– In der zweiten Halbzeit ist das Spiel etwas animierter. Das Heimteam weiterhin stark und drückt auf den Ausgleich. Man muss sich aber im Tourbillon bis in die 70. Minute gedulden, ehe Gregory Karlen den Ball nach einem Freistoss von Reto Ziegler über die Linie drückt. 

– Doch nur wenige Augenblicke später stellt der FC Basel die Weichen wieder auf Sieg. Renato Steffen lanciert im zweiten Anlauf Marc Janko, der frei vor Sion-Goalie Mitryushkin einnetzt. Der Treffer des Österreichers hätte aber wegen einer Offsideposition nicht zählen dürfen. 

abspielen

Die entscheidende Szene im Video. Video: streamable

– Etwas später fliegt Janko dann noch nach der zweiten gelben Karte vom Platz und kurz vor Schluss bleibt den Wallisern ein Handspenalty verwehrt. So fährt der FC Basel am Ende den Auswärtssieg ein, ohne dabei überzeugt zu haben. Der FC Sion machte mehrheitlich das Spiel, es haperte aber an der Chancenauswertung. Basel baut seinen Vorsprung weiter aus, Sion hat auf Platz 3 bereits 18 Punkte Rückstand. (jwe/ram)

Die Telegramme

Lausanne-Sport - Young Boys 1:2 (0:0)
5040 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 55. Hoarau (Sulejmani) 0:1. 87. Ben Khalifa 1:1. 88. Hoarau (Lecjaks) 1:2.
Lausanne: Martin; Monteiro, Diniz, Gétaz; Custodio; Araz, Campo, Dominguez (68. Tejeda), Pasche (76. Ben Khalifa); Margiotta, Pak (68. Torres).
YB: Mvogo; Mbabu, Nuhu, Von Bergen, Joss (12. Lecjaks); Schick, Bertone, Sanogo, Sulejmani (80. Sutter); Gerndt (46. Aebischer), Hoarau.
Bemerkungen: Lausanne ohne Blanco, Esnaider, Frascatore, Lotomba und Margairaz (alle verletzt), Young Boys ohne Kubo, Ravet, Rochat, Wüthrich und Zakaria (alle verletzt). Verwarnungen: 33. Bertone. 36. Sanogo. 57. Araz. 61. Campo. 74. Mbabu. 84. Von Bergen (alle wegen Fouls).

Vaduz - Lugano 5:1 (0:0)
2890 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 47. Kukuruzovic (Pfründer) 1:0. 62. Mathys (Corner Kukuruzovic) 2:0. 73. Mariani (Alioski) 2:1. 75. Mathys (Pfründer) 3:1. 88. Hasler (Schürpf) 4:1. 92. Mathys (Costanzo) 5:1.
Vaduz: Jehle; Pfründer, Konrad, Bühler, Borgmann (85. Schürpf); Costanzo, Kukuruzovic; Zarate (71. Hasler), Mathys, Brunner; Burgmeier (89. Messaoud).
Lugano: Salvi; Padalino (46. Mihajlovic), Rouiller, Golemic, Jozinovic; Vecsei (58. Rey), Crnigoj (81. Ponce); Alioski, Aguirre, Mariani; Rosseti.
Bemerkungen: Vaduz ohne Göppel (krank), Grippo, Janjatovic, Siegrist (alle verletzt), Muntwiler (gesperrt), Baldinger, Felfel und Strohmaier (alle rekonvaleszent), Lugano ohne Culina, Sabbatini (beide verletzt) und Sulmoni (gesperrt). 36. Rote Karte gegen Aguirre (Tätlichkeit). 44. Lattenschuss von Zarate. Verwarnungen: 27. Costanzo (Hands). 32. Aguirre. 39. Mariani. 72. Kukuruzovic (alle wegen Fouls). 75. Mihajlovic (Reklamieren). 88. Burgmeier (Unsportlichkeit).

Sion - Basel 1:2 (0:1)
13'200 Zuschauer. - SR Hänni
Tore: 34. Delgado (Elyounoussi) 0:1. 71. Karlen (Ziegler) 1:1. 77. Janko (Steffen) 1:2.
Sion: Mitrjuschkin; Ricardo (46. Assifuah), Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Karlen (83. Gekas), Salatic; Akolo, Sierro (70. Bia), Carlitos; Konaté.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Traoré; Serey Die, Fransson (74. Zuffi); Steffen, Delgado (64. Xhaka), Elyounoussi (79. Callà); Janko.
Bemerkungen: Sion ohne Adão, Lüchinger (beide gesperrt), Boka, Cmelik, Ndoye (alle verletzt). Basel ohne Sporar, Boëtius, Akanji, Bua und Kutesa (alle verletzt). 48. Vaclik lenkt Schuss von Konaté via Latte ab. 85. Gelb-Rote Karte gegen Janko (Foul). Verwarnungen: 19. Salatic. 50. Steffen (beide Foul). 52. Janko (Unsportlichkeit). 57. Sierro (Foul). 70. Serey Die (Foul). (sda)

Die Tabelle

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel