DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 4. Runde

St. Gallen – Zürich 0:2 (0:1) 

Vaduz – Sion 1:1 (0:0)

Young Boys – Thun 3:1 (2:1)

09.08.2015; St.Gallen; Fussball Super League; FC St.Gallen - FC Zuerich; Oliver Buff und Mario Gavranovic (Zuerich) bejubeln den Treffer zum 0:1;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Trotz verschossenem Elfmeter: Der FCZ feiert in St. Gallen den ersten Saisonsieg. Bild: freshfocus

Erlösung: FCZ und YB feiern nach Trainer-Entlassung ihren ersten Saisonsieg – Sion lässt in Vaduz Punkte liegen

Aufatmen bei Zürich und YB: Die beiden Krisenklubs fahren mit ihren Interimstrainern gegen St. Gallen und Thun die ersten Dreier der Saison ein. Sion muss sich in Vaduz trotz unzähliger Grosschancen mit einem 1:1 begnügen.



St. Gallen – Zürich 0:2

– Fast unverändert zum Minsk-Spiel – für den verletzten Amine Chermiti rückt Artem Simonyan in die Mannschaft schickt Interimstrainer Massimo Rizzo seinen FCZ ins vierte Saisonspiel. Die Zürcher haben zunächst Glück: St. Gallens Albert Bunjaku verzieht zweimal aus bester Position.

– Vom FCZ gibt's bis kurz zur Pause wenig zu sehen: In der 41. Minute entwischt dann Oliver Buff aus abseitsverdächtiger Position und erwischt FCSG-Goalie Daniel Lopar zwischen den Beinen zur schmeichelhaften 1:0-Führung für die Zürcher. Zehn Minuten nach der Pause könnte Mario Gavranovic alles klar machen, doch der FCZ-Stürmer scheitert vom Penaltypunkt am stark parierenden Lopar.

– St. Gallen versucht in der Folge nochmals alles, kommt aber zu keiner zwingenden Möglichkeit mehr. Der FCZ zittert den Vorsprung über die Zeit und kommt durch Joker Leandro Di Gregorio (1. Super-League-Tor) in der Nachspielzeit sogar noch zum 2:0. Präsident Ancillo Canepa kann sich nach dem ersten Saisonsieg also voll und ganz der Suche nach dem neuen Trainer widmen.

Knapp daneben, ist auch vorbei

09.08.2015; St.Gallen; Fussball Super League; FC St.Gallen - FC Zuerich; Oliver Buff (Zuerich) jubelt ueber seinen Treffer zum 0:1;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Oliver Buff bejubelt seinen Siegtreffer gegen St. Galen. Bild: freshfocus

Vaduz – Sion 1:1

– Der FC Sion gibt beim Gastspiel im «Ländle» von Anfang den Ton an. Die ersten Grosschancen erspielt sich das Team von Didier Tholot aber erst nach einer knappen halben Stunde. Moussa Konaté vergibt sie aber gleich reihenweise. Der Senegalese scheitert zunächst per Kopf hauchdünn und trifft bis zum Pausenpfiff erst den Pfosten und die Latte.

– Nach der Pause geht's im gleichen Stil weiter. Nacheinander scheitern Fernandes, Carlitos und zweimal Konaté am Pfosten sowie am starken Vaduz-Keeper Peter Jehle, doch in der 71. Minute bringt Moreno Costanzo die Vaduzer mit einer herrlichen Einzelleistung völlig entgegen dem Spielverlauf mit 1:0 in Führung.

– Die Vaduzer Führung hält allerdings nur zwei Minuten. Praktisch im Gegenzug findet Rüfli mit seiner Flanke den Kopf von Carlitos, der sich die Gelegenheit diesmal nicht entgehen lässt und zum 1:1 einnickt. Dabei bleibt's: Sion muss sich an der eigenen Nase nehmen, aus dem Rheinpark nicht drei Punkte mit nach Hause genommen zu haben.

Das Problem ist bekannt

Pavel Pergl von Vaduz, links, gegen Moussa Konate von Sion, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Sion, am Sonntag, 9. August 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Konaté, immer wieder Konaté, doch der Ball will einfach nicht rein. Bild: KEYSTONE

YB – Thun 3:1

– Im ersten Spiel nach der Ära Forte macht YB von Beginn weg mehr für das Spiel. Der Lohn für die engagierte Derby-Startphase folgt in der 13. Minute: Innenverteidiger Milan Vilotic trifft via Innenpfosten nach einem geschenkten Bertone-Freistoss zum 1:0. Dann verfällt der Gastgeber in alte Muster und schaltet gleich zwei Gänge zurück. Prompt erzielt Thun mit der ersten echten Torchance in der 39. Minute den Ausgleich: Nelson Ferreira flankt von rechts völlig unbedrängt und in der Mitte lässt Neuzugang Simone Rapp seinen Gegenspieler Milan Vilotic uralt aussehen. YB-Keeper Mvogo ist noch mit den Fingerspitzen dran, aber kann das 1:1 nicht verhindern.

– Kurz vor der Pause dreht YB-Messias Guillaume Hoarau komplett durch. Im Thuner Strafraum verpasst er Nicolas Schindelholz einen saftigen Haken mitten ins Gesicht und sieht glatt Rot. YB geschockt? Mitnichten! Zwei Minuten später trifft Milan Gajic per Freistoss zum 2:1. Der Wermutstropfen: Nuzzolo irritiert Thun-Keeper Faivre am vorderen Pfosten in Offside-Position. Hätte man pfeifen können.

Sie träumen schon wieder

– Thun will in der zweiten Hälfte in Überzahl sein Glück erzwingen. Nicolas Schindelholz scheitert mit einem Pfostenschuss nach knapp einer Stunde. Zehn Minuten später pfeift Schiedsrichter Klossner Dennis Hediger vor dem Tor zu Unrecht wegen Offsides zurück. So ist ist es Haris Tabakovic, der mit seinem ersten Super-League-Tor zum 3:1 die YB-Erlösung sichert.

09.08.2015; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Thun;
Guillaume Hoarau (YB) auf dem Weg in die Kabine nach der roten Karte
(Urs Lindt/freshfocus)

Für Guillaume Hoarau ist die Partie nach einer Tätlichkeit kurz vor der Halbzeit zu Ende.  Bild: Urs Lindt/freshfocus

Telegramme

St. Gallen – Zürich 0:2 (0:1)
13'626 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 41. Buff (Cabral) 0:1. 95. Di Gregorio 0:2.

Vaduz – Sion 1:1 (0:0)
2870 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 71. Costanzo 1:0. 73. Carlitos (Rüfli) 1:1.

Young Boys - Thun 3:1 (2:1)
27'340 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 13. Vilotic (Bertone) 1:0. 39. Rapp (Ferreira) 1:1. 45. Gajic (Freistoss) 2:1. 83. Tabakovic (Zakaria) 3:1.

So hat sich die Liga-Zughörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

1 / 16
So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel