Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Canepa macht Drohung wahr

FC Zürich reicht nach Foul an Yapi Strafanzeige gegen Aarau-Wieser ein



Gif: Foul Wieser YapiGif: Foul Wieser Yapi

GIF: SRF

Der FC Zürich zerrt Aarau-Spieler Sandro Wieser vor ein ordentliches Gericht. Das teilt der Klub am Montagnachmittag mit. Wieser hatte seinen Gegenspieler Gilles Yapi rüde gefoult und war dafür von der Liga für sechs Spiele gesperrt worden. Aarau akzeptierte diese Strafe.

Bei Yapi waren folgende Verletzungen diagnostiziert worden: Vorderes Kreuzband gerissen, Innenband gerissen, medialer und lateraler Meniskus gerissen, Fragmentstücke des Meniskus im Gelenk, Knorpelschaden bis auf den Knochen, Knochenprellung mit Flüssigkeitsbildung im Knochen, Verletzung des Stabilisierungsbandes der Kniescheibe, starke Hämatome in den Oberschenkelmuskeln. (ram/si)

Das Communiqué von Präsident Ancillo Canepa:
«Schwere Foulspiele haben im Schweizer Fussball in der letzten Zeit zugenommen. Der FC Zürich hat in den letzten Jahren durch verantwortungsloses Verhalten von Gegenspielern vier schwer verletzte Spieler zu beklagen (Kukeli, Thoma, Yapi, Mutter). Deshalb hat der FC Zürich nun wie angekündigt bei der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau Strafanzeige betreffend schwerer Körperverletzung gegen den Aarau-Spieler Sandro Wieser eingereicht. Die Strafanzeige erfolgte in Absprache mit dem Spieler Gilles Yapi. Mit der Einreichung dieser Strafanzeige bezweckt der FC Zürich primär eine präventive Wirkung zum Schutze der Gesundheit von Berufsfussballspielern. Diese sollen sich wieder ihrer Mit-Verantwortung gegenüber ihren Berufskollegen bewusst werden.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HabbyHab 08.12.2014 18:06
    Highlight Highlight Klar. Und in einigen Jahren wird jedes Foul von einem Gericht untersucht und es folgen zivile Strafen, was dazu führt, das niemand es mehr wagt, irgendwie auch nur in die Nähe eines Gegners zu kommen.
  • Bowell 08.12.2014 17:45
    Highlight Highlight Absolut richtig! Der Rasen ist kein rechtsfreier Raum. Wer andere schwer verletzt, und bei so einem Einsteigen ist auch nichts anderes als eine schwere Verletzung zu erwarten, sollte dafür auch strafrechtlich verfolgt werden.
  • Gibaue 08.12.2014 17:17
    Highlight Highlight Canepa will an Wieser ein Exempel statuieren und sagt das ja auch öffentlich. (Präventive Wirkung etc..) Dass er damit eine Einzelperson trifft ist meines Erachtens genauso rücksichtslos wie Wiesers faul.
    • alessandro 08.12.2014 18:19
      Highlight Highlight Ist Wiesers Karriere vorbei? Muss er mehrmals operieren? Genauso rücksichtslos ist definitiv nicht der Fall.
  • buehler11 08.12.2014 15:23
    Highlight Highlight Ja es ist ein sehr hartes Faul, Sandro Wieser wurde dafür bestraft (6 Spielsperren). Ob die 6 Strafen zu wenig sind, das sieht jeder ein bisschen anders. Jedoch eine Strafanzeige zu machen? Völlig unnötig aus meiner Sicht.
    • alessandro 08.12.2014 15:47
      Highlight Highlight Es ist halt einfach krass wie alles zusammenhängt. Erstens könnte es sein, dass Yapis Karriere zu Ende ist und wenn nicht, dann wird sein Vertrag im Sommer dennoch auslaufen und nicht erneuert. Damit auch seine Aufenthaltsbewilligung.
      Und mit einem gestreckten Bein voll auf den Mann und vor dem Aufprall noch das Gesicht wegdrehen... Sorry, aber das ist Körperverletzung und hat nichts mit Ambitioniertheit im Sport zu tun.
    • jk8 08.12.2014 17:35
      Highlight Highlight Viele sagen, diese Anzeige löst kein Problem.
      Aber lösen lächerliche 6 Spielsperren das Problem?
      Die Wahrheit aber ist, dass keine Strafe an dem Spieler irgendetwas nützen wird, solange die Trainer (...) diese brutale Einstellung bei den spielern intern gutheissen und nicht kritisieren. So scheint es zumindest beim FC Aarau...
    • Luus One 08.12.2014 17:53
      Highlight Highlight ...das passiert halt im Fussball...sonst kann man auch Schach spielen.

Wann ist ein Sitzplatz ein Sitzplatz? So rüsten Klubs ihre Stadien um

Die Schweizer Fussball- und Eishockey-Meisterschaft beginnt mit Spielen vor Zuschauern. Der Bundesrat erlaubt, die Stadien zu zwei Dritteln auszulasten, sofern alle Fans sitzen. Zufrieden sind damit längst nicht alle.

Fussball- und Eishockeystadien haben in der Schweiz üblicherweise Sektoren mit Steh- und solche mit Sitzplätzen. Doch wenn in den nächsten Wochen die neue Saison beginnt, dürfen Fans nicht stehen. Das hält der Bundesrat in Artikel 6b seiner Verordnung fest:

Vorgeschrieben ist also die Sitzpflicht. Und: Es muss – für das Contact Tracing – nachvollziehbar und notiert sein, wer während eines Spiels wo gesessen hat.

Nicht vorgeschrieben ist, wie ein Sitzplatz auszusehen hat. Ein Fakt, der den Klubs …

Artikel lesen
Link zum Artikel