DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

Young Boys – Lausanne 4:1

Luzern – Zürich 2:1

Sion – Basel 2:2

YBs Guillaume Hoarau , rechts, und Christian Fassnacht feiern den Treffer zum 3:0 im Duell im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Lausanne-Sport, am Sonntag, 22. April 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hoarau trifft doppelt und übernimmt in der Torschützenliste die Führung.  Bild: KEYSTONE

YB nähert sich mit grossen Schritten dem Titel – Luzern gewinnt dank Last-Minute-Tor

Die Young Boys gewinnen gegen ein schwaches Lausanne. Weil Basel gegen Sion nicht über ein Unentschieden hinauskommt, kann YB am nächsten Samstag aus eigener Kraft Meister werden. Luzern bezwingt den FCZ dank eines Treffers in der Nachspielzeit.



Young Boys – Lausanne

– Unterschiedlicher könnten die Gemütslagen vor dem Aufeinandertreffen von YB und Lausanne nicht sein. Während die Berner scheinbar unaufhaltsam dem ersten Meistertitel seit 32 Jahren entgegen steuern, liegt Lausanne auf dem Abstiegsrang.

– Der Klassenunterschied macht sich auf dem Feld schnell bemerkbar. In der 10. Minute findet Mbabu mit seiner Hereingabe Guillaume Hoarau, welcher das Leder in allerbester Stürmermanier ins Tor spitzelt. Lausanne ist von Beginn weg völlig überfordert – und muss nur acht Minuten später den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Sulejmani legt mit der Hacke wunderbar auf für Fassnacht, welcher sich die Chance zum 2:0 nicht entgehen lässt. YB nimmt in der Folge den Fuss etwas vom Gaspedal – was jedoch Hoarau nicht daran hindert, noch vor der Pause auf 3:0 zu erhöhen. Nach einem Sulejmani-Freistoss trifft der nun alleinige Liga-Topskorer per Kopf.

– Auch in der zweiten Halbzeit ist YB klar die überlegene Mannschaft, doch die Effizienz aus der ersten Hälfte fehlt. Lausanne spielt in jeder Hinsicht wie ein Absteiger – kommt jedoch in der 62. Minute völlig überraschend zum 1:3. Rapp trifft nach einer Gétaz-Flanke per Kopf. Danach kehrt die Partie jedoch wieder in gewohnte Bahnen zurück. YB dominiert und vergibt weitere Grosschancen, Lausanne sehnt sich dem Schlusspfiff entgegen. In der Nachspielzeit setzt Fassnacht mit dem 4:1 den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie. YB kann aufgrund des Basler Unentschiedens am nächsten Samstag aus eigener Kraft Meister werden.

YBs Guillaume Hoarau , Miralem Sulejmani, Kevin Mbabu und Christian Fassnacht, von links, feiern den Treffer zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Lausanne-Sport, am Sonntag, 22. April 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

YB nähert sich mit grossen Schritten dem Meistertitel.  Bild: KEYSTONE

Luzern – Zürich

– Im Kampf um die Europa-League-Qualifikationsplätze kommt es in der Swissporarena zum Aufeinandertreffen der direkten Tabellennachbarn Luzern und Zürich. Der FCZ – drei Punkte hinter Luzern auf Rang 5 klassiert – erwischt jedoch einen veritablen Kaltstart. Nach einem Freistoss von Schneuwly legt Schürpf aus einer stark offsideverdächtigen Position quer für Lustenberger – und dieser lässt sich die Chance zur frühen Führung nicht nehmen. Von der FCZ-Abwehr sträflich alleine gelassen trifft der Luzerner per Kopf. Die Zürcher zeigen sich jedoch unbeeindruckt und kommen durch Dwamena sogleich zu einer guten Ausgleichsmöglichkeit – die Omlin jedoch vereitelt. 

– In der 42. Minute hält Sidler Dwamena im Strafraum ungeschickt zurück – und dieser nutzt die kurze Berührung zu seinem Vorteil. Schiedsrichter San entscheidet auf Elfmeter. Francisco Rodriguez setzt das Leder souverän unter die Latte und schiesst den FCZ noch vor der Pause zum Ausgleich.

– In der zweiten Hälfte ist Luzern zunächst die aktivere Mannschaft – der FCZ bleibt in der Offensive über weite Strecken der Partie ungefährlich. Als jedoch auch die Heimmannschaft das Angriffsspiel weitgehend einstellt, verkommt die Angelegenheit zu einem müden Nachmittagskick. Erst in der Schlussphase kommt nochmals etwas Spannung auf. Demhasajs Treffer wird vom Schiedsrichtergespann fälschlicherweise wegen einer angeblichen Offsideposition aberkannt – und wenig später vergibt auch der FCZ eine vielversprechende Chance. Es läuft bereits die Nachspielzeit, als Luzern zu einem letzten Angriff ansetzt und durch Grethers Sonntagsschuss tatsächlich noch zum Sieg kommt. Der FCZ wird somit im Kampf um die Ränge 3 und 4 womöglich vorentscheidend zurückgebunden. Luzern hingegen überholt St.Gallen und rückt auf den dritten Platz vor.

– In Erinnerung bleibt aus Zürcher Sicht noch dies: Ihre Fans sorgten mit einer Ad-hoc-Aktion für Aufregung. Sie schickten die Tickets im Gäste-Sektor nach Luzern zurück und buchten Plätze inmitten des Luzerner Publikums hinter dem Tor.

Jubel beim FC Luzern nach dem Tor zum 1-0 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Zuerich am Sonntag, 22. April 2018, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Luzern darf gegen den FCZ einen späten Sieg feiern. Bild: KEYSTONE

Sion – Basel

Sion ist im Abstiegskampf dringend auf Punkte angewiesen – und muss heute ausgerechnet gegen den ersten YB-Verfolger Basel antreten. Die Heimmannschaft zeigt sich von Beginn weg bemüht, muss jedoch einen frühen Rückschlag hinnehmen. Trotz eines ansprechenden Beginns gerät Sion in der 11. Minute in Rückstand. Ricky van Wolfswinkel verwertet eine Hereingabe von Campo souverän. In der Folge übernimmt der FCB das Spieldiktat – und ist in der 23. Minute im Pech, als das vermeintliche 2:0 durch Elyounoussi zu Unrecht aberkannt wird. Mit zunehmender Dauer kämpfen sich die Sittener jedoch in die Partie zurück und werden noch vor der Pause belohnt. Nach einem Einsteigen von Lang gegen Cunha entscheidet der Schiedsrichter auf Elfmeter – und Carlitos gleicht das Geschehen vom Penaltypunkt wieder aus.

– Nur zwei Minuten sind in der zweiten Halbzeit gespielt, da erbebt das Tourbillon ein zweites Mal. Toma sieht seine scharfe Hereingabe von Suchy ins eigene Tor abgelenkt. Der Treffer wird offiziell dem Sittener Cunha gut geschrieben, der das Leder ebenfalls noch leicht touchiert. Die Reaktion des FCB lässt jedoch nicht lange auf sich warten. Nur gerade fünf Minuten später markiert van Wolfswinkel mit seinem zweiten persönlichen Treffer den erneuten Ausgleich.

– In einer attraktiven und bis zum Schlusspfiff höchst spannenden Partie bekommen die Zuschauer keine weiteren Treffer mehr zu sehen – auch weil Petretta in der letzten Minute nach einem Abschluss von Kasami auf der Linie rettet. Der FCB lässt im Wallis Punkte liegen – und muss sich glücklich schätzen, den Platz nicht als Verlierer zu verlassen. Sion holt sich einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf. 

Le gardien balois Tomas Vaclik, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu valaisan Pajtim Kasami, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Basel 1893 ce dimanche 22 avril 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion holt gegen den FCB einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Luzern - Zürich 2:1 (1:1)
11'225 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 6. Lustenberger (Schürpf) 1:0. 43. Rodriguez (Foulpenalty) 1:1. 93. Grether (Demhasaj) 2:1.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Lustenberger, Sidler; Voca, Kryeziu; Schneuwly (64. Vargas), Custodio (81. Gvilia), Schürpf; Juric (68. Demhasaj).
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Palsson, Pa Modou; Aliu, Domgjoni; Winter (86. Schättin), Marchesano (62. Sarr), Rodriguez (75. Haile-Selassie); Dwamena.
Bemerkungen: Luzern ohne Alves, Cirkovic, Schulz und Schwegler (alle verletzt), Zürich ohne Alesevic, Bangura, Brunner, Frey, Maouche, Schönbächler und Thelander (alle verletzt). 23. Kopfball von Palsson an den eigenen Pfosten.
Verwarnungen: 42. Lustenberger (Foul). 45. Rüegg (Foul). 58. Winter (Foul). 65. Aliu (Foul). 69. Sarr (Foul). 70. Kryeziu (Foul).

Sion - Basel 2:2 (1:1)
12'800 Zuschauer. - SR Klossner. -
Tore: 11. Van Wolfswinkel (Campo) 1:0. 42. Carlitos (Foulpenalty/Foul Lang an Cunha) 1:1. 47. Cunha (Toma) 2:1. 52. Van Wolfswinkel (Zuffi) 2:2.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani; Toma (76. Adryan), Kouassi, Grgic (88. Mveng); Kasami, Cunha, Carlitos (46. Schneuwly).
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Lacroix (65. Riveros), Petretta; Elyounoussi, Frei, Zuffi, Bua (65. Ajeti); Campo; Van Wolfswinkel (88. Oberlin).
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Cümart, Zock, Kukeli, Ucan und Ndoye (alle verletzt), Basel ohne Stocker (gesperrt) sowie Serey Die (krank), Vailati, Balanta und Xhaka (alle verletzt).
Verwarnungen: 18. Campo (Foul). 44. Kasami (Foul). 60. Lacroix (Unsportlichkeit). 63. Lang (Unsportlichkeit). 78. Frei (Foul).

Young Boys - Lausanne 4:1 (3:0)
26'506 Zuschauer. - SR Tschudi. -
Tore: 10. Hoarau (Mbabu) 1:0. 18. Fassnacht (Sulejmani) 2:0. 38. Hoarau (Sulejmani) 3:0. 61. Rapp (Gétaz) 3:1. 91. Fassnacht (Mbabu) 4:1.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, Von Bergen, Benito; Fassnacht, Sanogo, Bertone, Sulejmani (71. Schick); Hoarau (82. Nsame), Assalé (78. Aebischer).
Lausanne: Castella; Loosli, Monteiro, Rochat, Gétaz; Zarate (63. Zidane), Fransson, Cabral (80. Schmid), Geissmann; Margiotta (86. Zeqiri), Rapp.
Bemerkungen: Young Boys ohne Sow, Lotomba und Von Ballmoos (beide verletzt). Lausanne ohne Manière, Kololli, Pasche und Dominguez (alle verletzt).
Verwarnungen: 20. Bertone (Foul), 27. Monteiro (Foul), 47. Fransson (Foul), 68. Cabral (Foul), 72. Nuhu (Foul). (sda)

(jsc/sda)

Die Klub-Trainer beim Amtsantritt von Arsène Wenger 1996

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Link zum Artikel

Reitschul-Krawalle in Bern, Silvester-Krawalle in Zürich – und in Basel? Dort läuft etwas richtig

Link zum Artikel

Warum die ewige Brandstifterei gegen Fussballfans viel schlimmer ist als ein paar Fackeln

Link zum Artikel

Bravo, Herr Canepa! Sie haben alles richtig gemacht

Link zum Artikel

Hat die Polizei beim FCZ-Fanmarsch überreagiert?

Link zum Artikel

Anwältin zum Polizeieinsatz gegen FCZ-Fans: «Das grenzt schon fast an Nötigung»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel