Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 22. Runde

FC Thun – FC Basel 1:1 (1:1)

FC Vaduz – Grasshoppers 1:1 (0:1)

FC St.Gallen – FC Lugano 3:3 (2:1)

Je ein 1:1 bei Thun – Basel und bei Vaduz – GC – sechs Tore in St.Gallen

Die beiden Topklubs der Super League kommen in der 22. Runde auswärts nur zu Unentschieden. Leader Basel spielt in Thun ebenso 1:1 wie die Grasshoppers in Vaduz. Lugano entführt derweil nach einem spektakulären Auftritt einen Punkt aus St.Gallen.



Thun – Basel 1:1

– Im Berner Oberland beginnt die Partie mit einem Paukenschlag: dem frühen 1:0 für die Thuner. In der 5. Minute lanciert Enrico Schirinzi mit einem Steilpass Ridge Munsy. Dieser kann sich gegen Manuel Akanji durchsetzen und er erwischt Germano Vailati auf dem falschen Fuss. Vailati hütet Basels Tor, weil Tomas Vaclik angeschlagen ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Ball ist nach Munsys Schuss auf dem Weg ins Tor, Goalie Vailati und Akanji können ihm nur noch hinterher schauen.
gif: srf

– Es dauert bis vier Minuten vor der Pause, bis dem Meister der Ausgleich gelingt. Nach einer Flanke vors Tor nimmt Renato Steffen im Strafraum den Ball an und aus der Drehung trifft er mit einem schönen Halbvolley zum 1:1.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Antwort des Ex-Thuners Steffen auf die Pfiffe der Fans: Ein wunderschönes Tor.
Gif: srf

– «Man muss auch einmal mit einem Punkt zufrieden sein», sagte Basel-Trainer Urs Fischer im «Teleclub». Seinem Gegenüber Jeff Saibene missfielen die «zu vielen Ballverluste, da müssen wir uns enorm verbessern.»

Vaduz – GC 1:1

– Nach 23 Minuten zeigt Schiedsrichter Adrien Jaccottet auf den Penaltypunkt: Levent Gülen, von GC an Vaduz ausgeliehen, fällt Shani Tarashaj.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Aus elf Metern schiesst Munas Dabbur die Hoppers in Führung. Das 1:0 ist der 13. Saisontreffer des Israelis.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

– Sieben Minuten nach der Pause gelingt Vaduz der Ausgleich. Dejan Janjatovic bringt den Ball von der linken Seite vors Tor, wo Armando Sadiku aus kurzer Distanz trifft. Es ist ein Treffer zweier Neuverpflichtungen: Janjatovic kam im Winter aus St.Gallen, Sadiku vom FC Zürich.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif : srf

– «Sicher sind wir ein bisschen enttäuscht», sagte im «Teleclub» GC-Verteidiger Moritz Bauer. «Aber schlussendlich ist die Punkteteilung wohl gerecht.»

St.Gallen – Lugano 3:3

– Früh schon können die St.Galler ihre  anfängliche Überlegenheit in ein Tor ummünzen: Albert Bunjaku leitet den Angriff ein und steht nach einer ungenügenden Abwehr von Goalie Alex Valentini goldrichtig.

– Nach knapp zwanzig Minuten, mündet der Einbahnstrassen-Fussball in den nächsten Treffer: Edgar Salli schickt Danijel Aleksic in die Gasse, der Valentini in der nahen Ecke erwischt.

– Kurz vor der Pause kommen die Tessiner dann durch Domen Crnigoj zum wichtigen Anschlusstreffer, ...

... ehe sie im zweiten Durchgang das grosse Feuerwerk zünden und die Partie durch Jonathan Sabbatini und Antonini Culina zwischenzeitlich drehen.

– Noch ist hier allerdings gar nichts gelaufen: Aleksic gleicht mit einem Traumfreistoss wieder aus.

– In der 81. Minute geht es noch einmal drunter und drüber: Die Tessiner bekommen nach diesem Foulspiel am starken Anastasios Donis einen Elfmeter zugesprochen:

– Der Gefoulte tritt gleich selber an – und scheitert kläglich an Daniel Lopar!

(ram/twu)

Die Telegramme

Thun – Basel 1:1 (1:1)
6807 Zuschauer. SR Bieri.
Tore: 5. Munsy (Schirinzi) 1:0. 42. Steffen (Traoré) 1:1.
Thun: Faivre; Joss, Schindelholz, Bürki, Schirinzi; Ferreira (74. Peyretti), Wieser (79. Siegfried), Hediger, Rojas; Munsy, Buess (65. Rapp).
Basel: Vailati; Lang, Suchy, Akanji, Traoré; Callà (84. Safari), Fransson, Zuffi, Steffen; Delgado (69. Itten), Embolo.
Bemerkungen: Thun ohne Lauper (verletzt), Bigler, Zarate (beide krank), Basel ohne Janko, Xhaka (beide gesperrt), Bjarnason, Boëtius, Sporar, Vaclik, Samuel (alle verletzt). Verwarnung: 21. Arkanji (Foul).

Vaduz – Grasshoppers 1:1 (0:1)
4114 Zuschauer. SR Jaccottet
Tore: 25. Dabbur (Foulpenalty/Tarashaj) 0:1. 52. Sadiku (Avdijaj) 1:1.
Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern, Gülen, Grippo, Untersee; Ciccone, Janjatovic, Costanzo (80. Bühler); Avdijaj (64. Caballero) Kukuruzovic, Sadiku.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Senderos, Bamert, Antonov; Källström, Basic; Tarashaj, Milanov (22. Kamberi), Caio (78. Tabakovic); Dabbur.
Bemerkungen: Vaduz ohne Muntwiler (gesperrt), Schürpf, Hasler, Fekete, Stahel (alle verletzt), Kaufmann, Sutter (nicht im Aufgebot), GC ohne Kubli (verletzt). 22. Milanov mit einer Beinverletzung ausgeschieden. 90. Gelb-Rot gegen Janjatovic (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 24. Gülen, 64. Tarashaj, 66. Janjatovic (alle Foul), 90. Dabbur (Unsportlichkeit), 92. Ciccone (Foul).

St. Gallen - Lugano 3:3 (2:1)
10'814 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 7. Bunjaku 1:0. 17. Aleksic (Salli) 2:0. 41. Crnigoj (Culina) 2:1. 56. Sabbatini (Culina) 2:2. 62. Culina (Anastasios Donis) 2:3. 80. Aleksic (Freistoss) 3:3.
St. Gallen: Lopar; Hefti (46. Leitgeb), Gelmi, Angha, Hanin; Mutsch, Gaudino; Aratore (68. Lang), Aleksic, Bunjaku (71. Cavusevic); Salli.
Lugano: Valentini; Veseli, Malvino, Urbano, Jozinovic (65. Alioski); Sabbatini, Rey, Crnigoj; Culina (78. Pusic), Susnjar (46. Anastasios Donis), Tosetti.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Dziwniel, Eisenring, Lässer, Russo, Tafer, Thrier und Wiss, Lugano ohne Bottani, Datkovic, Padalino, Piccinocchi und Rossi (alle verletzt). Verwarnungen: 52. Mutsch (Foul). 74. Angha (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 79. Crnigoj (Foul). 84. Rey (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 89. Gaudino (Reklamieren). 78. Culina verletzt ausgeschieden. 83. Lopar wehrt Foulpenalty von Anastasios Donis ab

Die Tabelle

Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel