Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

Sion – Zürich 3:1 (1:1)

Thun – Basel 2:3 (1:1)

Sion's forward Yassin Fortune, left, fights for the ball with Zurich's defender Levan Kharabadze, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Sion and FC Zuerich, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Saturday, August 3, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Auch gegen Sion reicht es für den FCZ nicht zum ersten Saisonsieg. Bild: KEYSTONE

Der FCZ verliert in Sion trotz Überzahl – Basel feiert späten Sieg in Thun

In der dritten Runde hat die neue Super-League-Saison endlich den ersten Heimsieg: Der FC Sion gewinnt trotz numerischer Unterzahl gegen den FCZ. Derweil gelingt dem FCB ein hart erkämpfter Sieg in Thun.



Thun – Basel 2:3

Der eingewechselte Captain Valentin Stocker beschert dem FC Basel mit einem Tor in der 86. Minute den zweiten Auswärtssieg der noch jungen Meisterschaft. Der FCB gewinnt in Thun 3:2.

Für die Thuner wäre in dieser recht spektakulären Partie ähnlich viel drin gelegen die im vergangenen November beim ebenfalls in der Stockhorn-Arena errungene 4:2-Sieg gegen die Basler. Rückkehrer Simone Rapp brachte die Berner Oberländer schon nach acht Minuten in Führung, und vier Minuten später hatte der baumlange Tessiner das 2:0 auf dem Fuss. Er zögerte allein vor Goalie Jonas Omlin zu lange und liess sich den Ball von Eray Cömert vom Fuss spitzeln.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

Drei Tage nach der Weiterkommen in der Champions-League-Qualifikation zeigte Marcel Kollers Mannschaft nach schwachen erste 20 Minuten eine Steigerung, die den Sieg zuletzt verdient erscheinen liess. Silvan Widmer hatte kurz vor der Pause ausgeglichen, der erneute überzeugende Fabian Frei brachte die Basler kurz nach der Pause erstmals voran.

Thuns Kenan Fatkic, rechts, im Duell mit Basels Samuele Campo im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Samstag, 3. August 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Sion – Zürich 3:1

Nach 70 Minuten ist der FC Zürich in Sitten nahe am ersten Saisonsieg. Aber Benjamin Kololli verschiesst einen Penalty, und in der restlichen Zeit kassiert Zürich zwei Tore von Pajtim Kasami zum 1:3.

Kasami war für Sions Trainer Stéphane Henchoz erneut nicht erste Wahl. Als er aber nach 68 Minuten dennoch seine Einsatzchance bekam, nutzte er diese auf mehr als überzeugende Art. Beim siegsichernden 3:1 nach 83 Minuten stand ihm FCZ-Verteidiger Lewan Charabadse zur Seite. Der Georgier vertändelte den Ball im Mittelfeld und ermöglichte den Sittenern den entscheidenden Konter.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

Für Zürich spielte sich alles Über um die 70. Minute herum ab. Der ebenfalls eingewechselte Kololli hatte die erstmalige Führung auf dem Fuss, trat den Foulpenalty jedoch schlecht und gegen die Aussenseite des Pfostens. Sions schon verwarnter Verteidiger Ayoub Abdellaoui applaudierte und bekam seinen Spott mit Gelb-Rot quittiert. In Überzahl gewährte die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin in den letzten 25 Minuten dem Gegner mehr Möglichkeiten als vorher in 70 Minuten.

Ludovic Magnin, coach of FC Zurich, gestures, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Sion and FC Zuerich, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Saturday, August 3, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: screenshot srf

Die Telegramme

Sion - Zürich 3:1 (1:1)
9800 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 7. Lenjani (Itaitinga) 1:0. 20. Mahi (Marchesano) 1:1. 81. Kasami 2:1. 83. Kasami (Grgic) 3:1.
Sion: Fickentscher; Kouassi, Andersson, Abdellaoui; Maçeiras, Behrami, Zock, Lenjani; Toma; Fortune (76. Uldrikis), Itaitinga.
Zürich: Brecher; Britto, Bangura (84. Ceesay), Mirlind Kryeziu, Charabadse; Domgjoni, Popovic; Schönbächler (83. Khelifi), Marchesano, Mahi; Kramer.
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Raphael, Ruiz und Luan (alle verletzt). Behrami verletzt ausgeschieden. Zürich ohne Nathan, Rüegg, Winter und Hekuran Kryeziu (alle verletzt). 70. Kololli schiesst Foulpenalty an die Aussenseite des Pfostens. 72. Gelb-rote Karte gegen Abdellaoui (Unsportlichkeit).
Verwarnungen: 43. Abdellaoui (Foul), 59. Toma (Foul), 78. Kramer (Foul).

Thun - Basel 2:3 (1:1)
6266 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 8. Rapp (Castroman) 1:0. 43. Widmer (Frei) 1:1. 58. Frei (Okafor) 1:2. 70. Stillhart 2:2. 86. Stocker (Widmer) 2:3.
Thun: Faivre; Glarner, Sutter, Gelmi, Hefti; Castroman, Fatkic (45. Bigler), Stillhart; Salanovic (66. Munsy), Rapp, Vasic (64. Kablan).
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Dimitriou, Riveros; Frei, Zuffi (61. Balanta); Okafor (81. Pululu), Campo, Bua (74. Stocker); Van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Tosetti, Karlen, Chihadeh, Hunziker, Ziswiler (alle verletzt), Righetti und Wanner (beide krank). Fatkic verletzt ausgeschieden. Basel ohne Ademi und Kuzmanovic (beide verletzt).
Verwarnungen: 29. Hefti, 42. Fatkic (Foul), 45. Kablan (auf der Bank/Reklamieren), 62. Bigler (Foul), 90. Balanta (Foul), 93. Schneider (Trainer Thun/Reklamieren). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 05.08.2019 07:30
    Highlight Highlight Nach drei Runden bereits ein solches Affentheater. Wenn der FCZ nun alle Partien gewinnt, wird er Meister.
  • cheko 04.08.2019 03:22
    Highlight Highlight So lagsam freue ich mich auf die Derbys mit Winti wenns so weiter geht.. als FCZ Fan ist es im Moment schwierig.. Winti wüschne ich den Aufstieg ebenso.. nach dem Lausanne Match gehts aber auch i die falsche Richtung..
  • cicero 03.08.2019 22:35
    Highlight Highlight Dem roten Teufel Magnin geb ich noch 2 Partien, dann ist er ein weiterer Ex-FCZ Trainer, der der ideale Kandidat (O-Ton A.C.) war - wofür nur?
  • Newski 03.08.2019 22:19
    Highlight Highlight Scheinbar sind die Verantwortlichen des FCZ lernunfähig. Immer dasselbe..
  • Pinkerton 03.08.2019 21:56
    Highlight Highlight So, Magnin, das wars jetzt dann hoffentlich. Es wird höchste Zeit.
  • Jamaisgamay 03.08.2019 21:33
    Highlight Highlight Physikalisches Weltwunder, das Perpetuum mobile existiert: Das FCZ - Uli Forte - GC - NLA -NLB - Karussell ,,,,🤣🤣🤣
  • BlueTire 03.08.2019 21:32
    Highlight Highlight Der FCZ setzt alles dran GC in die Challenge League zu folgen. Offenbar vermissen sie den Stadtrivalen schon sehr fest. Immerhin das erste Tor der Saison.
  • miarkei 03.08.2019 21:07
    Highlight Highlight Bald heisst wohl Tschüss Magnie

«Millionäre»?! Das verdienen Profi-Fussballer in der Schweiz wirklich

350 Millionen Franken stellt der Bundesrat dem professionellen Fussball und Eishockey in der Schweiz zur Verfügung. Unter Auflagen und als Darlehen, das zurückgezahlt werden muss. Teile der Bevölkerung drehen dennoch im dunkelroten Bereich.

Ein Restaurantbesuch hat manchmal Folgen. Etwa, wenn das Poulet nicht durch war.

Manchmal hat ein Restaurantbesuch aber auch für Unbeteiligte Folgen. Seit der damalige Bayern-Star Franck Ribéry vor einem guten Jahr in Dubai ein mit Gold überzogenes Steak verputzt und ein Video davon geteilt hat, kämpfen Fussballer in aller Welt noch mehr gegen ihr Image als verwöhnte Schnösel in kurzen Hosen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre vielen Millionen ausgeben sollen.

Fussballfans regen sich oft über …

Artikel lesen
Link zum Artikel