Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 26. Runde

Basel – Sion 1:0 (0:0)

Lugano – Luzern 1:2 (0:1)

Thun – Lausanne 0:0 (0:0)

Basels Michael Lang steht im Rauch zu Beginn der zweiten Halbzeit das Stadion ein im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 18. Maerz 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die undurchsichtige Lage beim FCB hat sich etwas geklärt.  Bild: KEYSTONE

Basel feiert ersten Heimsieg 2018 – gnadenlos effizientes Luzern schlägt Lugano

Das Kellerduell der Super League zwischen Thun und Lausanne endet ohne Sieger und ohne Tore. Basel fängt sich mit einem 1:0 gegen den FC Sion, der wieder das Tabellenende ziert.



Basel – Sion 1:0

Der FC Basel kann sich mit einem Erfolgserlebnis in die Nationalmannschaftspause verabschieden. Den «Bebbi» ist zu Beginn die Verunsicherung nach mehreren Rückschlägen in der Liga anzumerken. Gefährlich wird das Heimteam, wenn überhaupt, nur nach Standards. Sonst verschanzt sich der FCB mehrheitlich vor dem eigenen Tor. 

«Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen. Es war nicht einfach die letzten Wochen. Sion stand heute gut. Wir wussten, dass es ein Geduldspiel wird. Aber wir haben im richtigen Moment das Tor gemacht.»

Albian Ajeti

Sonst sind die Gäste aus Sion die aktivere Mannschaft. Deren Keeper Kevin Fickentscher zieht sich kurz vor der Pause im Zweikampf mit Ajeti eine Platzwunde an der Stirn zu, kann aber weiter machen. 

Der Romand steht auch in der zweiten Halbzeit wieder im Fokus. Basel macht etwas mehr fürs Spiel, damit das Heimteam aber zu einem Torerfolg kommt, braucht es Fickentschers gütige Mithilfe. Der 29-Jährige lässt einen eigentlich ungefährlichen Schuss Ajetis passieren. Dieser eine Fehlgriff entscheidet schliesslich, trotz einer vehementen Walliser Schlussoffensive, die Partie zu deren Ungunsten.

Basels Taulant Xhaka, links, im Kampf um den Ball gegen Sions Ermir Lenjani, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 18. Maerz 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Luzern 1:2

Wenn nach 35 Minuten bereits die ersten Pfiffe der Fans durch das Stadion schallen, kann das Gezeigte auf dem Rasen nicht berauschend sein. Im Cornaredo zeigen Lugano und Luzern ein kampfbetontes Spiel ohne grosse Torchancne. Die erste gibt es in der 41. Minute zu sehen – und die bringt den Luzernern gleich Erfolg. Greter bringt einen scharfen Ball in den Strafraum, Schürpf muss nur noch den Fuss hinhalten und trifft zum 1:0.

In der 71. Minute verzückt Carlinhos Pierluigi Tami und den Lugano-Anhang. Der Brasilianer fasst sich aus rund 20 Metern ein Herz und hämmert den Ball in die rechte obere Ecke. Der gerechte Lohn für eine Steigerung in der zweiten Halbzeit.

Doch die Tessiner Freude ist von kurzer Dauer. Nur fünf Minuten später ist es erneut Schürpf, der die Luzerner Führung wieder herstellt und den Zentralschweizern so doch noch den Sieg sichert.

Lugano's player Vladimir Golemic, right, fights for the ball with Lucerne's player Pascal Schuerpf, left, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Lucerne, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, March 18, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Thun – Lausanne 0:0

Thun steht nach der 2:7-Klatsche gegen Sion wieder besser in der Abwehr und ist darauf bedacht, für einmal keinen frühen Gegentreffer zu kassieren. Tatsächlich schaffen es die Berner Oberländer zum ersten Mal seit Beginn der Rückrunde wieder ohne Gegentreffer in die Pause.

Kurz nach der Pause macht sich das Team von Marc Schneider die ganze Arbeit beinahe zunichte. Hediger geht im eigenen Strafraum gegen Rapp zu resolut zu Werke, und verursacht einen Strafstoss. Doch Guillaume Faivre kann den Schuss von Benjamin Kololli via Pfosten abwehren. 

Und so avanciert der Thuner Keeper zum Matchwinner. Weil seine Vorderleute auch kaum einen Fuss vor den anderen bringen, hält er zwar nicht den Sieg, aber immerhin ein Unentschieden fest.

Lausannes Benjamin Kololli, hinten, verschiesst einen Penalty gegen Thuns Torhueter Guillaume Faivre, im Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Sonntag, 18. Maerz 2018 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Thun - Lausanne-Sport 0:0
5586 Zuschauer. - SR Klossner.
Thun: Faivre; Joss (15. Ferreira), Lauper, Sutter, Facchinetti; Karlen, Hediger, Costanzo; Tosetti, Sorgic (86. Hunziker), Spielmann (70. Da Silva).
Lausanne-Sport: Castella; Loosli, Monteiro, Rochat, Gétaz; Kololli, Schmid (70. Zeqiri), Pasche, Geissmann; Zidane (84. Margiotta); Rapp.
Bemerkungen: Thun ohne Alessandrini, Bürgy, Bigler, Gelmi, Glarner, Nikolic, Rodrigues, Schwizer (alle verletzt) und Kablan (gesperrt), Lausanne-Sport ohne Manière und Dominguez (beide verletzt). 2. Flanke von Tosetti auf die Latte. 49. Faivre lenkt Foulpenalty von Kololli an den Pfosten.
Verwarnungen: 30. Spielmann (Reklamieren). 54. Zidane (Ballwegschlagen). 57. Rochat (Foul). 66. Lauper (Foul). 67. Gétaz (Foul). 69. Costanzo (Foul). 76. Karlen (Foul).

Lugano - Luzern 1:2 (0:1)
2791 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 41. Schürpf (Grether) 0:1. 72. Carlinhos (Gerndt) 1:1. 76. Schürpf (Demhasaj) 1:2.
Lugano: Kiassumbua; Krasniqi, Rouiller, Golemic, Daprelà; Sabbatini, Piccinocchi (80. Crnigoj), Vecsei (88. Ledesma); Mariani (63. Gerndt), Janko, Carlinhos.
Luzern: Omlin; Grether, Cirkovic, Schulz, Sidler; Voca, Kryeziu; Schneuwly, Gvilia (78. Rodriguez), Schürpf (78. Custodio); Juric (70. Demhasaj).
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Guidotti und Manicone (alle verletzt). Luzern ohne Knezevic (gesperrt), Schwegler, Lustenberger, Lucas (alle verletzt) und Schmid (rekonvaleszent). 76. Pfostenschuss Demhasaj (unmittelbar vor dem 1:2). 93. Gelb-rote Karte gegen Krasniqi (Foul).
Verwarnungen: 25. Schürpf (Schwalbe), 45. Krasniqi (Foul), 75. Sidler (Foul).

Basel - Sion 1:0 (0:0)
24'717 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 69. Ajeti (Stocker) 1:0.
Basel: Vaclik; Suchy, Frei, Lacroix; Lang, Xhaka, Zuffi, Riveros; Stocker (95. Campo), Elyounoussi (58. Bua); Ajeti.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Cümart, Neitzke, Lenjani; Toma (77. Uçan), Kouassi; Kasami (67. Schneuwly), Adryan, Carlitos (83. Mboyo); Cunha.
Bemerkungen: Basel ohne Oberlin, Serey Die (beide gesperrt), Balanta, Callà und Petretta (alle verletzt). Sion ohne Kukeli, Angha, Mitrjuschkin, Zock, Berchtold (alle verletzt), Zverotic, Constant, Mveng, Dimarco und Pinga (alle nicht im Aufgebot). Spiel nach einer Viertelstunde wegen Abbrennens von Knallkörpern für vier Minuten unterbrochen; acht Minuten Nachspielzeit in der ersten Halbzeit nach auch wegen Pflege von Fickentscher.
Verwarnungen: 45. Ajeti (Foul), 79. Cunha (Foul), 87. Lacroix (Foul). (abu/sda)

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaffo 19.03.2018 09:53
    Highlight Highlight Basel darf auch einmal Glück haben.
  • Wildes Pony 18.03.2018 23:12
    Highlight Highlight Omlin hatte der Ball einmal 17 sek. in den Händen! Wäre dies nicht ein Foul?? Ich dachte ein Torhüter darf nur 6 sek. den Ball in den Händen halten.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 18.03.2018 18:23
    Highlight Highlight FC Luzern ausgabe 2018 mag ich!
    • Snakeman 18.03.2018 20:17
      Highlight Highlight Schürpf '18 auch!
    • Amboss 18.03.2018 21:44
      Highlight Highlight Ich auch!
      Vorne effizient, hinten stabil. Passt

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel