DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

Lugano – Vaduz 2:5 (0:2)
​YB – GC 1:1 (1:1)

06.02.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - Grasshopper Club Zuerich: Nemanja Antonov (GC) links gegen Yoric Ravet (YB) (Christian Pfander/freshfocus)

GC's Antonov und der Ex-Hopper Yoric Ravet schenken sich gar nichts.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Kein Sieger im Verfolgerduell – Sieben Tore zwischen Lugano und Vaduz

Die Super League startet furios in die Rückrunde. In den beiden Samstags-Spielen fallen insgesamt neun Tore.



YB – GC

>> Den Liveticker kannst du hier nachlesen.

Im Spitzenkampf der 19. Super-League-Runde teilen sich GC und YB die Punkte. Dank dem 1:1 in Bern halten die Zürcher die Berner in der Tabelle auf Distanz.

Bei Spielhälfte hätte YB angesichts des Chancen-Übergewichts bereits deutlich führen müssen. Nach zehn Minuten sieht Hoarau einen seiner Abschlüsse vom starken Joël Mall an den Pfosten abgelenkt. Minuten später zieht Miralem Sulejmani alleine auf GCs Schlussmann los. Erst in der 25. Minute fällt der Führungtreffer durch Alexander Gerndt. Diesen gleicht Florian Kamberi allerdings nur Minuten später mit einem wunderbaren Hacken-Tor wieder aus. In der 36. Minute erzielt Hoarau seinen vermeintlich zweiten Treffer. Diese wird von Schiedsrichter Jaccottet zu Unrecht wegen eines vermeintlichen Abseits aberkannt.

Erst in der letzten halben Stunde zollt YB dem eingeschlagenen Tempo Tribut. So kippt das Geschehen auf Seiten der Zürcher, denen sich in den Schlussminuten drei gute Gelegenheiten zum Sieg bieten. Zunächst verhindert der eingewechselte Scott Sutter den GC-Siegtreffer mit der Fussspitze (87.). Danach scheitert Marko Basic mit einem Kopfball knapp (92.), und in der 94. Minute bewahrt Yvon Mvogo mit seiner letzten Parade die Berner vor der Niederlage.

06.02.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - Grasshopper Club Zuerich: Florian Kamberi (GC) jubelt nach dem Tor zum 1:1. (Christian Pfander/freshfocus)

Florian Kamberi bejubelt seinen Treffer zum 1:1.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Lugano – Vaduz 2:5

Der FC Vaduz gibt die rote Laterne in der Super League mindestens bis am Sonntag ab. Die Liechtensteiner siegen im Tessin gegen den FC Lugano mit 5:2 und feiern den dritten Saisonsieg.

Simone Grippo bringt die Ländle-Kicker, die in der ersten Meisterschafts-Hälfte nur gerade zwei Siege und neun Unentschieden zustande brachten, schon in der 3. Minute mit einem wuchtigen Kopfball in Führung. Die Gastgeber sind dem Ausgleich mehr als nur einmal sehr nahe. Doch das zweite Tor gelingt kurz vor der Pause erneut den Gästen. Der Albaner Armando Sadiku, in der Winterpause vom FC Zürich gekommen, schliesst einen Konter mit dem 0:2 ab. 

Die Demütigung für die Tessiner geht in der zweiten Halbzeit weiter. Nach einer Stunde erzielt Sadiku seinen zweiten Treffer. Acht Minuten später erhöht Stjepan Kukuruzovic gar auf 4:0. Erst nach dem klaren Rückstand werden die Tessiner für ihre Angriffsbemühungen belohnt: Der Uruguayer Jonathan Sabbatini trifft in der 70. Minute zum 1:4, Mattia Bottani fünf Minuten später zum 2:4. Doch der Deutsche Dejan Janjatovic macht in der 90. Minute mit dem 2:5 das Debakel perfekt. Auch er ist erst in der Winterpause zu den Liechtensteinern gestossen.

Armando Sadiku von Vaduz erzielt das 0:2, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Vaduz, am Samstag, 6. Februar 2016, im Cornaredo Stadion in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Sadiku bezwingt Torhüter Valentini zum 2:0.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Telegramm

Young Boys - Grasshoppers 1:1 (1:1)
14'412 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 27. Hoarau (Benito) 1:0. 31. Kamberi (Corner Källström) 1:1.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Von Bergen, Benito (79. Sutter); Ravet, Zakaria, Bertone, Sulejmani (82. Nuzzolo); Gerndt (65. Kubo), Hoarau.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Barthe, Bamert, Antonov; Källström; Kamberi (84. Tabakovic), Alpsoy (73. Tarashaj), Basic, Caio; Dabbur.
Bemerkungen: Young Boys ohne Castroman, Seferi (verletzt), Wüthrich (gesperrt), Lecjaks, Gajic und Kololli (nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Lüthi (verletzt) und Pnishi (gesperrt). Verwarnungen: 38. Von Bergen (Foul), 44. Barthe (Foul), 45. Antonov (Foul), 68. Sulejmani (Simulieren), 72. Berthone (Foul), 73. Dabbur (Foul). 95. Hadergjonaj (Foul). - 10. Pfostenschuss Hoarau. 36. Tor von Hoarau wegen Abseits aberkannt.

Lugano - Vaduz 2:5 (0:2)
3245 Zuschauer. - SR Amhof
Tore: 3. Grippo (Corner Kukuruzovic) 0:1. 45. Sadiku (Borgmann) 0:2. 60. Sadiku (Kukuruzovic) 0:3. 67. Kukuruzovic 0:4. 69. Sabbatini (Culina) 1:4. 76. Bottani (Donis) 2:4. 89. Janjatovic (Sadiku) 2:5.
Lugano: Valentini; Padalino, Djuric (82. Malvino), Urbano, Jozinovic; Rey, Piccinochi, Sabbatini; Bottani, Susnjar (63. Tosetti), Culina (70. Donis).
Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern, Grippo, Bühler, Borgmann; Muntwiler, Kukuruzovic (82. Janjatovic), Ciccone; Avdijaj (75. Burgmeier), Sadiku, Costanzo (71. Messaoud).
Bemerkungen: Lugano ohne Datkovic (gesperrt), Veseli (verletzt), Milosavljevic und Rossi (nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Schürpf, Hasler, Untersee, Stahel und Kaufmann (verletzt). Verwarnungen: 17. Sadiku (Foul). 20. Ciccone (Foul). 32. Djuric (Foul). 78. Rey (Foul). 82. Muntwiler (Foul). Pfostenschuss: 74. Sadiku. (ole/sda)

Tabelle

Bild

Bild:

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel