Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Grasshoppers – Sion 2:1 (0:1)

Luzern – Thun 3:0 (1:0)

Vaduz – St.Gallen 2:0 (1:0)

Der Grasshopper Caio, rechts, gegen den Walliser Vincent Sierro, links, beim Fussballspiel der Super League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Sion im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 21, August 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Caio schiesst GC mit seinem sechsten Saisontreffer kurz vor Schluss zum Sieg Bild: KEYSTONE

GC schafft späte Wende gegen Sion – Luzern bleibt an Basel dran – FCSG floppt in Vaduz erneut

GC kann sich nach drei Niederlagen in Serie aus der Negativspirale befreien: Dank zwei Treffern in der Schlussphase schlagen die Hoppers Sion im Kellerduell mit 2:1. Der FC Luzern bleibt nach einem 3:0-Sieg gegen Thun der erste Verfolger des makellosen Leaders Basel.



GC – Sion 2:1

– Sion erwischt im Krisenduell mit GC vor 4800 Zuschauern den deutlich besseren Start. Von Anfang an geben die neu von Präsident Christian Constantin gecoachten Walliser den Ton an und werden bereits in der 16. Minute für ihre Bemühungen belohnt: Geoffrey Bia schliesst einen mustergültigen Konter zum 1:0 ab. 

– Von GC ist lange wenig zu sehen, höchstens bei Standardsituation und Weitschuss-Versuchen kommt so etwas wie Gefahr auf. Doch ernsthaft wird Sion-Goalie Anton Mitryushkin nie geprüft und schon früh hallen Pfiffe durch den Letzigrund.

– Doch Sion kann den Sieg nicht über die Runden schaukeln. Im Gegenteil: Als alle schon mit der vierten GC-Niederlage in Serie rechnen, stellt GC das Spielgeschehen dank Treffern von Haris Tabakovic in der 84. und Caio in der 87. Minute noch komplett auf den Kopf.

21.08.2016; Zuerich; Fussball Super League  - Grasshopper Club Zuerich - FC Sion; Christian Constantin Praesident (Sion) und Trainer Pierluigi Tami (GC)  (Daniela Frutiger/freshfocus)

Nach dem Kellerduell gegen GC hat CC nichts mehr zu lachen. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Luzern – Thun 3:0

– Thun hält beim FC Luzern zunächst gut mit, dann in der 29. Minute praktisch aus dem Nichts das 1:0 für die Innerschweizer. Nach einer Flanke von Claudio Lustenberger kommt der Ball zu Markus Neumayr, der aus rund 20 Metern volley einfach mal draufhält und herrlich trifft.

abspielen

Der herrliche Volleytreffer von Neumayr. streamable

– Kurz nach der Pause belohnt sich Luzern für die starke Leistung und erhöht auf 2:0. Nach einer schönen Kombination stochert Marco Schneuwly den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Es ist bereits der vierte Saisontreffer des 31-jährigen Routiniers, nach 75 Super-League-Einsätzen mit dem FCL ist er bei 37 Treffern angelangt.

– Kurz vor Schluss trifft João Oliveira noch zum 3:0 und macht Luzern wieder zum ersten Basel-Verfolger. Drei Punkte beträgt der Rückstand auf den Serienmeister. Thun muss sich nach dem Cup-Out in Kriens auch in der Super League wieder nach unten orientieren.

Die Luzerner mit Marco Schneuwly, Mitte, feiern das 2:0 beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Thun vom Sonntag 21. August 2016 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Marco Schneuwly: Der Torschütze vom Dienst lässt sich feiern. Bild: KEYSTONE

Vaduz – FCSG 2:0

– St.Gallen kann gegen Vaduz einfach nicht gewinnen. Und wieder einmal sind es ehemalige Spieler der Grün-Weissen, die ihren Ex-Klub abschiessen: Moreno Costanzo (8./Foulpenalty) und Philipp Muntwiler (87.).

– Während Vaduz mit sieben Punkten überraschend Rang 4 belegt, kommt St.Gallen nicht aus dem Sumpf. Mit bloss drei Punkten aus fünf Spielen sind die Ostschweizer gemeinsam mit Sion Letzte. Die Luft für Joe Zinnbauer wird dünner, auch wenn FCSG-Präsident Dölf Früh vor dem Spiel betonte, am Trainer festhalten zu wollen. Im Kalenderjahr 2016 hat St.Gallen nur fünf von 23 Super-League-Spielen gewonnen.

– «Ich glaube nicht, dass man der Mannschaft einen grossen Vorwurf machen kann und das sieht der Verein auch», sagte Zinnbauer im SRF und sprach von verpassten Torchancen und dass sein Team gekämpft habe. «Dass der Trainer zur Diskussion steht, ist aber völlig normal in so einer Situation. Das würde ich als Zuschauer auch so machen.»

– Bitter: St.Gallens neuer Abwehrchef Karim Haggui fällt wohl mehrere Wochen lang aus. Der erst vor Kurzem von Fortuna Düsseldorf übernommene Tunesier erlitt bei seinem Super-League-Debüt nach rund 20 Minuten eine Gesichtsverletzung. Noch steht die Diagnose aus, der Klubarzt befürchtet beim 32-Jährigen aber eine Jochbeinfraktur. (pre/ram/sda)

21. August 2016; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC St. Gallen; Freude bei den Spielern des FCV nach dem Tor zum 1:0 (Michael Zanghellini/freshfocus)

Die Liechtensteiner bejubeln das frühe 1:0. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Die Telegramme

Grasshoppers – Sion 2:1 (0:1)
4800 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 16. Bia (Fernandes) 0:1. 84. Tabakovic (Lavanchy) 1:1. 87. Caio (Munsy) 2:1.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert, Pnishi, Antonov; Basic, Källström; Caio, Brahimi (46. Munsy), Andersen (60. Gjorgjev); Kamberi (74. Tabakovic).
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Lacroix, Ziegler, Zverotic; Bia (53. Salatic), Mveng, Sierro, Akolo (60. Carlitos); Fernandes; Konaté (76. Gekas).
Bemerkungen: GC ohne Barthe (nicht im Aufgebot), Sion ohne Fickentscher, Mboyo, Boka, Pa Modou, Assifuah, Follonier, Ndoye, Cmelik (alle verletzt), Léo, Zeman (beide nicht im Aufgebot). 86. Pfostenschuss von Fernandes. Verwarnungen: 61. Salatic, 90. Mveng (beide Foul).

Luzern – Thun 3:0 (1:0)
9905 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 29. Neumayr (Lustenberger) 1:0. 53. Marco Schneuwly (Hyka) 2:0. 86. Oliveira (Christian Schneuwly) 3:0.
Luzern: Zibung; Grether (82. Thiesson), Costa, Affolter, Lustenberger; Christian Schneuwly, Neumayr, Haas, Hyka (80. Oliveira); Marco Schneuwly, Juric.
Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Bürki, Facchinetti; Fassnacht, Hediger, Geissmann, Schirinzi (72. Tosetti); Carlinhos (76. Peyretti), Rapp.
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Itten, Puljic und Sarr (alle verletzt). Thun ohne Dzonlagic, Ferreira, Reinmann und Zino (alle verletzt). Verwarnungen: 60. Rapp und Affolter (beide wegen Unsportlichkeit), 74. Lustenberger (Foul), 77. Bürki (Foul). 

Vaduz - St.Gallen 2:0 (1:0)
5787 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 8. Costanzo (Foulpenalty/Brunner) 1:0. 86. Muntwiler (Kukuruzovic) 2:0.
Vaduz: Jehle; Hasler, Grippo, Ciccone, Borgmann; Mathys (66. Stanko), Muntwiler, Brunner (76. Burgmeier); Kukuruzovic; Costanzo (82. Zarate), Turkes.
St.Gallen: Lopar; Mutsch, Haggui (21. Wiss), Angha, Wittwer; Toko, Gaudino; Gouaida (53. Aratore), Aleksic (75. Bunjaku), Tafer; Buess.
Bemerkungen: Vaduz ohne Felfel, Bühler, Messaoud, Avdijaj, Baldinger, Janjatovic (alle verletzt), Strohmaier (U21), Konrad (nicht spielberechtigt), St. Gallen ohne Cueto (verletzt), Lang, Leitgeb, Gelmi (alle nicht im Aufgebot). 56. Pfostenschuss von Turkes. 63. Pfostenschuss von Aratore. Haggui mit Kopfverletzung ausgeschieden. Verwarnungen: 7. Mutsch, 47. Mathys, 59. Wittwer, 73. Muntwiler, 87. Angha, 90. Hasler, 92. Bunjaku (alle Foul).

Die Tabelle

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Locusto 21.08.2016 16:17
    Highlight Highlight Ganz schwacher Matchbericht der SDA über das GC-Spiel. Direkt vor Sions Tor hatte Kamberi eine mindestens gleich gute Chance, die er jedoch vergab. Die Hoppers hatten Mühe, aber was die klaren Chancen anging, hatte Sion wirklich nicht mehr zu bieten. Tabakovic vor dem 2:1 darf auch gerne ein zweites Tor machen und Källströms Schuss in HZ war auch nicht von schlechten Eltern. Jänu.
    • gecko25 21.08.2016 22:11
      Highlight Highlight das ihr hoppers euch ewig rechtfertigen müsst.
    • Kimbolone 21.08.2016 22:42
      Highlight Highlight Locusto hat Recht. Und lol rechtfertigen, die 3 Punkte sind ja im Sack. 😂

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel